11.
März
2015
15 Jahre Hermes PaketShops: System mit Vorbildcharakter

15 Jahre Hermes PaketShops: System mit Vorbildcharakter

  Martin Frommhold
(Hermes Unternehmenssprecher)

Über 14.000 Hermes PaketShops gibt es heute in Deutschland, die ersten eröffneten im Jahr 2000. Mit dieser Neuerung galt Hermes damals als Vorreiter der Branche. Nie zuvor hatte es in Deutschland ein Paketshop-Netz im Einzelhandel gegeben.

Längst hat sich die Innovation von damals zu einer festen Stütze des E-Commerce-Booms gewandelt. Alle großen Logistik-Dienstleister setzen heute auf Annahmestellen im Einzelhandel. Schließlich liegen die Vorteile auf der Hand: Selbst in begehrten und teuren Innenstadtlagen mit wenigen Freiflächen kann ohne großen Aufwand ein dichtes Netz an Annahmestellen geschaffen werden, die sich in unmittelbarer Nähe der Empfänger befinden. Statt teurer Neubauten setzen die Paketdienstleister dabei auf eine altgewachsene, bekannte Infrastruktur und beteiligen die Einzelhandelspartner monetär am abzuwickelnden Paketvolumen. 

Martin Frommhold, Hermes UnternehmenssprecherDer Kunde indes profitiert von kurzen Wegen und komfortablen Öffnungszeiten, oft auch am Wochenende. Immer mehr Versandhändler bieten ihren Kunden mittlerweile die Möglichkeit, eine Bestellung in den nächstgelegenen Shop schicken zu lassen. Dort kann die Ware dann innerhalb einer 10-Tages-Frist flexibel abgeholt werden. Positiver Nebeneffekt: Je mehr Sendungen direkt in einen Shop geschickt werden, desto weniger Touren muss ein Paketdienst fahren. Die Verkehrsbelastung und somit auch die CO2-Emissionen sinken.

Der Paketshop als Visitenkarte des Online-Händlers

Angesichts des anhaltenden Wachstums im E-Commerce wird die Bedeutung der Paketshops in den kommenden Jahren weiter zunehmen – vor allem als alternative Zustelladresse. So hat vor kurzem etwa die aktuelle ECC-Studie ergeben, dass vor allem jüngere Konsumenten die Zustellung in Shops oder Automatensysteme deutlich bevorzugen. Entsprechend groß ist in dieser Käufergruppe daher auch der Wunsch nach einer Paketshop-Direktzustellung. In Großstädten ist dieser Trend sogar noch verstärkt zu beachten.

Durch diese Entwicklung steigen jedoch auch die Anforderungen an die Paketdienste und die Paketshop-Partner. Denn je mehr Menschen ihre Sendungen in einen Shop liefern lassen möchten, desto wichtiger wird der Service vor Ort. Ein umfangreiches Angebot und interessante Aktionen zählen ebenso dazu wie etwa kundenfreundliche Öffnungszeiten, ein angenehmes Ambiente sowie eine gute Erreichbarkeit. Immer stärker wird der Paketshop so künftig zu einem Aushängeschild des digitalen Handels in der realen Welt – eine wichtige Visitenkarte, nicht nur für den Paketdienst, sondern auch für den Versandhändler.


Übrigens: Hermes feiert das 15-jährige Jubiläum seiner PaketShops aktuell mit einer ganz besonderen Fotostrecke, die ausgewählte Shopbetreiber porträtiert und ihre Geschichten erzählt.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    26.
    Juni
    2017
    1
    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Icon Thomas Steck
    (Direktor Kundenservice & Logistik OTTO )

    Bloß weil eine gut verpackte Idee aus Seattle stammt, muss diese ja nicht immer gleich den Rest der Handelswelt ins Unglück stürzen. Ein kritischer Blick auf Amazons neues Angebot für Prime-Kunden.

  •  
    24.
    Mai
    2017
    Bessere Kaufentscheidungen dank künstlicher Intelligenz

    Bessere Kaufentscheidungen dank künstlicher Intelligenz

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Mithilfe einer Machine-Learning-Lösung hat otto.de Kundenbewertungen noch smarter gemacht. Wir werfen einen Blick in den Maschinenraum – aus der Reihe „Quick & Data… powered by Otto Group“.

  •  
    19.
    Mai
    2017
    1
    Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

    Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Braucht es im Zuge der Digitalisierung eine Prüfstelle, die Einsicht in Algorithmen bei Internet-Dienstleistungen nimmt? Wir haben bei Unternehmen nachgefragt, die (rein theoretisch) betroffen wären.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Andreas Weiß (Managing Partner, ThesmonWellPoint) zu Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

"Big Data wird die Denkweise, über Innovation, Handel, Dienstleistung, Bildung, Erziehung, Wissenschaft,..."
19.05.2017

Neueste Tweets

  • RT @s5anbeut: Schönes Camp, tolle Leute <3 Danke an @OttoGroup_Com und @30u30 ...

  • .@TarekMueller: "Wir haben Potenziale gesehen und erkannt, dass da noch was geht." Was ...

  • RT @OHN_Infoportal: „Das Rad nicht neu erfunden“: Das sagt die Otto Group zu Amazon Prime ...