19.
Juli
2016
Afrika stärken und Perspektiven schaffen

Afrika stärken und Perspektiven schaffen

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

Bei der Otto Group kann der Verbraucher Textilien mit dem Siegel „Cotton made in Africa“ (CmiA) kaufen und unterstützt damit Kleinbauern in Afrika, ihre Lebensbedingungen und die ihrer Familien zu verbessern. 

CmiA-Baumwolle wird unter Ausschluss von Kinderarbeit und gefährlichen Pestiziden angebaut. Die Kleinbauern werden gerecht bezahlt und in modernen, effizienten und nachhaltigen Anbaumethoden geschult. Sie lernen künstliche Bewässerung durch Regenwasser zu ersetzen, wodurch die CmiA-Baumwolle mehr als 2.100 Liter Wasser pro Kilogramm Baumwolle im weltweiten Vergleich spart. Außerdem wird in Schulbildung sowie in die Stärkung von Frauenrechten investiert. Durch den Kauf eines Produktes mit dem CmiA-Siegel leistet der Verbraucher also einen Beitrag für die Zukunft Afrikas

Seit ihrer Gründung im Juni 2005 setzt sich die von Dr. Michael Otto initiierte Aid by Trade Foundation mit Ihrer CmiA-Initiative erfolgreich für die Kleinbauern in Afrika, den Schutz der Umwelt und die Etablierung von Handelsbeziehungen auf Augenhöhe zwischen internationalen Textilunternehmen und afrikanischen Baumwollbauern ein. Mittlerweile arbeitet CmiA in zehn Ländern Subsahara-Afrikas mit mehr als 670.0000 Baumwollbauern zusammen und erreicht insgesamt über 5,6 Millionen Menschen. 

Mehr als 25 Unternehmen fragen bereits explizit die nach CmiA-Standard produzierte Baumwolle aus Afrika nach und setzen sie in ihren Produkten ein. Innerhalb der Otto Group zeichnen sich insbesondere die Konzernfirmen OTTO, Bonprix und Witt durch steigende CmiA-Beschaffungsmengen aus. 

Dr. Michael Otto, Aufsichtsratsvorsitzender der Otto Group, war Anfang Juli im afrikanischen Mosambik unterwegs, um sich dort über die Fortschritte verschiedener CmiA-Projekte zu informieren. Als Teil der heute gestarteten Kampagne von OTTO, erklärt er in dem folgenden Video das Grundprinzip von CmiA, die Bedeutung im Zusammenhang mit aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen und die Rolle des Verbrauchers.




Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    14.
    August
    2017
    Warum die Otto Group das Textilbündnis weiterhin unterstützt

    Warum die Otto Group das Textilbündnis weiterhin unterstützt

    Nachgefragt bei
    Icon Dr. Johannes Merck
    (Direktor Corporate Responsibility Otto Group)

    Hat das Textilbündnis eine Zukunft? Es braucht einen Schulterschluss von Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik.

  •  
    29.
    Juni
    2017
    Kann ich im Bademantel die Welt verbessern?

    Kann ich im Bademantel die Welt verbessern?

    Nachgefragt bei
    Icon Tina Stridde
    (Geschäftsführerin Aid By Trade Foundation)

    Mit einer unkonventionellen Aktion will die Initiative Cotton made in Africa ein Zeichen für Baumwollbauer setzen, die ganz am Anfang der Modeindustrie stehen. Ein Gespräch über die Hintergründe.

  •  
    18.
    April
    2017
    Zwei Euro für ein klimafreundliches Paket

    Zwei Euro für ein klimafreundliches Paket

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Immer mehr Logistikunternehmen handeln bei der Paketzustellung im Sinne des Umweltschutzes. Aber trägt der Verbraucher die Entscheidung auch mit? Wir haben nachgefragt.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    17

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    13.
    Juni
    2017

    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    Nachgefragt bei
    Icon Thomas Schenk
    (Direktor Retail Excellence Otto Group)

    Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk spricht über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter (im Original erschienen auf locationinsider.de).

  •  
    19.
    Mai
    2017
    1

    Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Braucht es im Zuge der Digitalisierung eine Prüfstelle, die Einsicht in Algorithmen bei Internet-Dienstleistungen nimmt? Wir haben bei Unternehmen nachgefragt, die (rein theoretisch) betroffen wären.

Neueste Kommentare

bert zu G20 ist, wenn man trotzdem shoppt

"Wie viele Leute wurden von welchem Institut befragt?"
07.07.2017

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Neueste Tweets

  • "Was Menschen inspiriert, sind andere Menschen": @TarekMueller erklärt @VentureTVde, was ...

  • Eine derzeit recht seltene Farbe in #Hamburg: Strahlend-Himmelblau! #kurzePause #OttoGroup ...

  • RT @TarekMueller: Wer wissen möchte, was wir in Marketing & Tech so machen -> unbedingt ...