19.
Dezember
2016
Basslet: Ein Subwoofer als Wearable

Basslet: Ein Subwoofer als Wearable

  Nachgefragt bei Susanne Marcus
(Head of Communications Lofelt)

Wearables gelten als eines der Trendthemen unserer Zeit. Wir nutzen sie als Fitnesstracker, wir lassen unseren Puls messen, sie zeigen uns Informationen an, wir können damit bezahlen. Das Unternehmen Lofelt geht einen Schritt weiter und hat das so genannte Basslet entwickelt. Das Ziel: Musik ganz neu erleben – mit einem kleinen Gadget am Handgelenk. Wir haben darüber mit Susanne Marcus, Head of Communications bei Lofelt, gesprochen.

Erstmal allgemein: Was ist das Basslet und wie funktioniert es?

Susanne Marcus, LofeltSusanne Marcus: „Das Basslet ist ein tragbarer Subwoofer. Es funktioniert in Kombination mit Kopfhörern und überträgt den gesamten Frequenzbereich einer massiven Bassbox direkt auf den Körper. Dabei ist es geräuschlos – und trägt sich so leicht und unauffällig wie eine Armbanduhr. Das Ergebnis ist ein sehr intensives Klangerlebnis, wie es kein Kopfhörer alleine bieten kann: Musik kann nicht nur gehört werden, sie wird darüber hinaus fühlbar.“


Das Basslet ist primär für den Musikkonsum konzipiert. Habt ihr noch weitere Anwendungsfelder im Sinn (z.B. den medizinischen Bereich)?

„Das stimmt, das Basslet ist zum Musikhören optimiert. Sein Herzstück ist die 'LoSound engine', eine hochpräzise haptische Technologie, die wir selbst entwickelt und patentiert haben – und die auch weit über den Musikkonsum hinaus einsetzbar ist. Sogenanntes haptisches Feedback wird heute im Gamingbereich – etwa in Spielekonsolen – eingesetzt, auf dem medizinischen Sektor oder im Automobilbereich.“

Das Basset: Ein Subwoofer am Handgelenk

Die beim Endverbraucher bisher etablierten Wearables wie Smartwatches und Fitnessarmbänder bedienen über einen Screen vor allem die visuelle Ebene. Das Basslet wiederum ruft eine körperliche Reaktion hervor. Die Geschichte der Wearables ist also offenbar noch nicht zu Ende erzählt. Eurer Meinung nach: Was hält die Zukunft in diesem Bereich noch für uns bereit?

„Ich tue mich schwer mit dem Begriff 'Wearables' als Produktkategorie. Er ist zum Synonym geworden für Geräte, die am Handgelenk getragen werden – aber als Konsument suche ich kein 'Wearable' – sondern etwas, womit ich mich zu einem gesünderen Lebensstil motivieren kann oder womit ich mein Musikerlebnis intensivieren kann. Das Basslet sehe ich im Laden beispielsweise eher neben Kopfhörern als neben Fitnesstrackern stehen. Sicherlich ist das Potenzial von „Wearables“ noch längst nicht erschöpft – insgesamt finde ich den Begriff als Produktkategorie aber wenig hilfreich.“


Was sind eure Next Steps in Bezug auf das Basslet? Plant Ihr einen Online-Shop o.ä.?

„Wir haben das Basslet in diesem Sommer erstmals auf Kickstarter angeboten – und dort in kurzer Zeit fast 600.000 Euro eingenommen. Das war für uns ein großer Erfolg. In den letzten Monaten haben wir das Basslet in die Produktion gebracht und konnten unseren ambitionierten Zeitplan einhalten: Noch vor Jahresende wird das Basslet an unsere ersten Kunden verschickt. Im Februar 2017 starten wir unseren Online-Shop. Bis dahin kann man das Basslet auf lofelt.com/basslet vorbestellen.“

Basslet


Susanne Marcus gehört zum Kernteam von Lofelt, dem Unternehmen hinter dem Basslet. Das Basslet kommt im Februar 2017 offiziell auf den Markt. Derzeit kann es für 179 Euro auf lofelt.com/basslet vorbestellt werden. 

Fotos: (c) Lofelt GmbH



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    04.
    August
    2017
    2
    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Nachgefragt bei
    Icon André Müller
    (Direktor Home & Living bei OTTO)

    Sofa, Bett und Tisch per Mausklick: Was macht den Onlinekauf von Möbeln so attraktiv?

  •  
    26.
    Juli
    2017
    „Viele Anbieter müssen ihre Store-Konzepte überdenken“

    „Viele Anbieter müssen ihre Store-Konzepte überdenken“

    Nachgefragt bei
    Icon Neela Montgomery
    (CEO Brate and Barrel)

    Kurz vor ihrem Wechsel zu Crate and Barrel in die USA, baten wir Neela Montgomery, bislang Vorständin Multichannel-Retail bei der Otto Group, um eine kurze Bewertung des dortigen Retail-Markts.

  •  
    21.
    Juli
    2017
    Digital Assistants kommen an Smartphones (noch) nicht vorbei

    Digital Assistants kommen an Smartphones (noch) nicht vorbei

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Wir stellten 1.000 Verbrauchern die Frage: Smartphone oder digitaler Assistent – was würden sie sich gegenwärtig am ehesten anschaffen?

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    17

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Berit Lise Sandoe Metzner zu Möbel online: Mehr als nur ein Trend

"Sie haben das Geld für meine Bestellung bereits abgebucht, aber ich habe bis jetzt keine Bestätigung..."
15.08.2017

Marko Toivonen zu Gimmick oder Must-Have? Videochat mit dem Kundenservice

"Great comment on the online chat services and future of video in it. I believe that video will play..."
10.08.2017

bert zu G20 ist, wenn man trotzdem shoppt

"Wie viele Leute wurden von welchem Institut befragt?"
07.07.2017

Neueste Tweets

  • RT @CmiA_AbTF: CmiA's impact 2016:50 mil. #CmiA textiles, 47% increase in revenues to support ...

  • Positive Bilanz: @CmiA_AbTF erzielt Einnahmenrekord: https://t.co/YkHJhj1CM6 via @UmweltDialog ...

  • Hermes eröffnet größtes #Logistik Center der Firmengeschichte in Großbritannien: ...