16.
Juni
2016
Baukastenprinzip für smartes Einkaufen

Baukastenprinzip für smartes Einkaufen

  Nachgefragt bei Daniel Krantz
(Leiter des Mobile Labs der Otto Group)

Immer mehr Menschen gehen mit ihren Smartphones auf Einkaufstour. Deswegen setzt die Otto Group auf Mobile Commerce und gründete ein eigenes Mobile Lab. Ein paar Fragen an Daniel Krantz, Leiter des Mobile Labs der Otto Group.

 Daniel, wofür ist das Mobile Lab innerhalb der Otto Group zuständig?  

Daniel Krantz, Leiter Mobile Lab Otto GroupDie Zukunft des Handels liegt im Mobile Commerce, schon heute verwenden knapp 40 Prozent der Smartphone-Nutzer in Deutschland ihr Gerät auch zum Einkaufen.* Bis 2017 sollen daher alle Angebote der Otto Group für das Smartphone ausgerichtet sein. Das Mobile Lab wurde gegründet, um den Konzerngesellschaften auf diesem Weg zur Seite zu stehen.


Wie kann dies in der Praxis aussehen?

Ein Beispiel ist die Mobile App von Bonprix. Bei der Entwicklung der App haben wir die Kolleginnen und Kollegen eng beraten, von der grundlegenden Planung bis hin zur praktischen Umsetzung. Gemeinsam haben wir uns für einen hybriden Ansatz entschieden, bei dem die App Inhalte aus dem bestehenden Online-Shop übernehmen kann. Nach nur vier Monaten ist die App in diesem Frühjahr live gegangen.


 Was kannst du uns darüber hinaus über eure Arbeit verraten?

Ein großes Projekt für uns ist das App Acceleration Center. Wir wollen damit für die gesamte Otto Group eine Open-Source-Plattform aufbauen. Den Konzerngesellschaften werden Module zur App-Entwicklung zur Verfügung stehen – quasi nach einem Baukastenprinzip. Wir blicken zudem noch etwas weiter nach vorne und testen den von OTTO entwickelten Produkt-Assistenten, einen intelligenten Aufkleber. Dieser klebt beispielsweise auf Kaffeemaschinen und sendet per NFC (Near-Field-Communication) an das Smartphone, wann und wo ich neue Espresso-Bohnen kaufen kann. Das Internet der Dinge kommt!


Und wie sieht deine persönliche Wunschvorstellung der mobilen Zukunft aus?

Akkus mit unbegrenzter Laufzeit. 


Daniel Krantz auf Twitter: @kwaens



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    21.
    August
    2017
    Die Geschichte hinter dem Bild (III)

    Die Geschichte hinter dem Bild (III)

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Schon kurz nach dem Mauerfall hatte Hermes den Betrieb jenseits der innerdeutschen Grenze aufgenommen. Eine funktionierende Infrastruktur? Fehlanzeige! Die Geschichte eines logistischen Kraftakts.

  •  
    14.
    August
    2017
    Warum die Otto Group das Textilbündnis weiterhin unterstützt

    Warum die Otto Group das Textilbündnis weiterhin unterstützt

    Nachgefragt bei
    Icon Dr. Johannes Merck
    (Direktor Corporate Responsibility Otto Group)

    Hat das Textilbündnis eine Zukunft? Es braucht einen Schulterschluss von Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik.

  •  
    04.
    August
    2017
    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Nachgefragt bei
    Icon André Müller
    (Direktor Home & Living bei OTTO)

    Sofa, Bett und Tisch per Mausklick: Was macht den Onlinekauf von Möbeln so attraktiv?

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    17

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    13.
    Juni
    2017

    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    Nachgefragt bei
    Icon Thomas Schenk
    (Direktor Retail Excellence Otto Group)

    Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk spricht über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter (im Original erschienen auf locationinsider.de).

  •  
    19.
    Mai
    2017
    1

    Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Braucht es im Zuge der Digitalisierung eine Prüfstelle, die Einsicht in Algorithmen bei Internet-Dienstleistungen nimmt? Wir haben bei Unternehmen nachgefragt, die (rein theoretisch) betroffen wären.

Neueste Kommentare

bert zu G20 ist, wenn man trotzdem shoppt

"Wie viele Leute wurden von welchem Institut befragt?"
07.07.2017

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Neueste Tweets

  • "Was Menschen inspiriert, sind andere Menschen": @TarekMueller erklärt @VentureTVde, was ...

  • Eine derzeit recht seltene Farbe in #Hamburg: Strahlend-Himmelblau! #kurzePause #OttoGroup ...

  • RT @TarekMueller: Wer wissen möchte, was wir in Marketing & Tech so machen -> unbedingt ...