05.
Juni
2015
So funktioniert Mobile Payment im Kino

So funktioniert Mobile Payment im Kino

  Niels Lohmüller
(Director Commercial Yapital)

Filmliebhaber benötigen für ihren Kinobesuch ab sofort nicht viel mehr als ihr Smartphone: Es hilft bei der Filmauswahl, findet den schnellsten Weg ins Kino und bezahlt seit Ende Mai auch Eintrittskarte, Snacks und Getränke bei CinemaxX. Denn einmal angemeldet, halten Nutzer nach dem Scan eines QR-Codes mit der Yapital App und einem Klick auf ‚Bestätigen’ Kinoticket, Popcorn und Getränke sofort in der Hand. Damit ist Yapital das erste Mobile Payment in deutschen Lichtspieltheatern.

Niels LohmüllerDer technische Aufwand, der hinter dem schnellen, einfachen und sicheren Bezahlen mit dem Smartphone steckt, bleibt dem Nutzer verborgen. Dabei ist die Integration neuer Zahlarten besonders in physische Kassensysteme durchaus aufwandsintensiv: Vom Kartenterminal über die Kassensoftware bis hin zum Netzbetreiber, über den die Zahlungsinformation an die Bank weitergeleitet wird – es müssen viele Bausteine angepasst werden. Bei CinemaxX war das Yapital-Logo jedoch schon wenige Wochen nach Bekanntgabe der Kooperation auf allen Kassen zu sehen. Wie passt das zusammen?

Um die Einbindung der Mobile Payment Lösung für den Händler so einfach wie möglich zu machen, arbeitet Yapital mit den wichtigsten Playern des Payment-Ökosystems zusammen. Yapital kooperiert mit einem Großteil der Terminalhersteller wie Ingenico, VeriFone oder CCV, damit der QR-Code unkompliziert auf dem Terminal abgebildet werden kann. Partner wie Micros oder Höltl erleichtern die Anpassung im Bereich der Kassensoftware und strategische Partnerschaften mit bedeutenden Akteuren im Bereich des Netzbetriebes – wie mit Ingenico Payment Services oder der TeleCash – ermöglichen eine reibungslose Weitergabe der Transaktionsdetails an die entsprechenden Banken. 

Die Idee dahinter: Eine Integration nach dem Baukasten-Prinzip, für die nur noch kleine Anpassungen notwendig sind. Und es funktioniert, wie eben jetzt bei CinemaxX erfolgreich angewendet. Erweiterung des Vertrages mit dem Ingenico-Netzbetrieb um Yapital, Update der Ingenico-Terminal- und Kassensoftware, eine Testreihe nach den Anpassungen – das war’s. Rund 350.000 weitere Unternehmen könnten sich diesem Prinzip bedienen. Der Weg für einen radikalen Ausbau der Akzeptanzstellen von Mobile Payment ist damit technisch geebnet.


Yapital ist das erste europäische, bargeldlose Cross-Channel-Payment. Mit Yapital kann der Kunde nach einmaliger Anmeldung über alle Kanäle hinweg, also stationär, mobil, online oder per Rechnung, bezahlen und einkaufen. Im Jahr 2011 als hundertprozentige Tochter der Otto Group gegründet, ist der Service seit 2013 live und kann derzeit bereits bei mehr als 1.600 Akzeptanzpartnern wie Rewe, Douglas, SportScheck, Gravis oder Görtz eingesetzt werden. 

Was passiert bei einer Zahlung mit Yapital am POS? Lesen Sie hier.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    08.
    Juni
    2017
    1
    „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

    „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

    Nachgefragt bei
    Icon Silke Nevermann
    (Inhaberin Office Concepts & Lean Office Masterin)

    Heißt die Office-Managerin von morgen Alexa, Siri oder Cortana? Schließlich können Smart Devices dieser Art auch Büroaufgaben übernehmen. Ein Gespräch über die Assistenz im digitalen Zeitalter.

  •  
    30.
    Mai
    2017
    „Digitalisierung kann ein starker Karriere-Hebel sein“

    „Digitalisierung kann ein starker Karriere-Hebel sein“

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzern-Vorständin Finanzen, Controlling & Personal Otto Group)

    Anlässlich des 5. Deutschen Diversity-Tags sprachen wir mit Otto Group Konzern-Vorständin Petra Scharner-Wolff unter anderem über Talentförderung und wie interne Vernetzung gelingen kann.

  •  
    23.
    Mai
    2017
    Studium trifft Praxis – zwei Betrachtungsweisen

    Studium trifft Praxis – zwei Betrachtungsweisen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Vorteile bringt ein praxisorientiertes oder duales Studium? Um der Frage auf den Grund zu gehen, sprachen wir mit einem Professor und einer Alumni-Studentin.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Andreas Weiß (Managing Partner, ThesmonWellPoint) zu Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

"Big Data wird die Denkweise, über Innovation, Handel, Dienstleistung, Bildung, Erziehung, Wissenschaft,..."
19.05.2017

Neueste Tweets

  • RT @s5anbeut: Schönes Camp, tolle Leute <3 Danke an @OttoGroup_Com und @30u30 ...

  • .@TarekMueller: "Wir haben Potenziale gesehen und erkannt, dass da noch was geht." Was ...

  • RT @OHN_Infoportal: „Das Rad nicht neu erfunden“: Das sagt die Otto Group zu Amazon Prime ...