09.
September
2015
Eine Frage der Interpretation: Branchenzahlen im E-Commerce

Eine Frage der Interpretation: Branchenzahlen im E-Commerce

  Prof. Dr. Holger Schneider
(Otto Group Stiftungsprofessor für E-Commerce, Fachhochschule Wedel)

In steter Regelmäßigkeit erscheinen Studien und Reports zur Prognose des Online-Marktes. Doch Verbände und Marktforschungsinstitute kommen dabei stets zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen. Welche der Studien richtig liegt, wird wohl nur die Zukunft zeigen. Denn DIE richtige Vorgehensweise wird es leider nie geben. Alle Prognosemodelle unterliegen Annahmen und sind abhängig von der Qualität der Datenbasis. Auch die sprichwörtliche „Glaskugel-Leserei“ gehört bei der Interpretation der Ergebnisse dazu. Für Kritiker ist es daher ein Leichtes, einzelne Aspekte in Frage zu stellen.

Prof. Dr. Holger SchneiderSo kann die vor kurzem erschienene GfK-Studie „ecommerce: Wachstumohne Grenzen?“ zwar auf einen stolzen Datensatz von über 20.000 Panel-Teilnehmern blicken. Doch wird es selbst mit derart umfangreichen Daten zunehmend schwieriger, der immer weiter steigenden Individualität der Konsumenten gerecht zu werden. Aus meiner Zeit bei der Otto Group ist mir noch in guter Erinnerung, wie weit die Panel-Ergebnisse stets von den selbst gemessenen Umsätzen abwichen. Daher wäre es spannend, die Umsätze direkt bei den Firmen zu erheben, wie es bereits von Prof. Heinemann vorgeschlagen wurde. Eine Verknüpfung mit Befragungsdaten würde weitere Erkenntnisse zum Status-Quo des E-Commerce-Markts liefern – insbesondere hinsichtlich der gegenseitigen Beeinflussung von Online- und Offline-Kanälen.

Im Vergleich zur Erhebung des Status Quo ist eine Prognose der Markt-Entwicklung noch ungemein schwieriger. Neben einer möglicherweise bereits „wackligen Datenbasis“ müssen Annahmen zum Sättigungsverlauf getroffen werden. So wird in der GfK-Studie das Diffusionsmodell nach Rogers für die Erstkäufe via Internet herangezogen. Nicht wird aber berücksichtigt, dass diese Erst-Käufer auch erneut den Online-Kanal nutzen – und dies wohlmöglich in zunehmendem Maße. Daher ist der dargestellte Sättigungsverlauf als sehr konservativ einzuschätzen und wurde mehrfach als Beruhigungspille für den stationären Handel bezeichnet.

Die Herausforderungen hören damit aber noch nicht auf. So ist in den letzten Jahren ein steigendes Volumen im grenzübergreifenden E-Commerce verzeichnet worden und weiteres starkesWachstum wird prognostiziert. Doch wie soll auch dieser Aspekt im Prognosemodell berücksichtigt werden? Welchem Markt wären grenzüberschreitende Umsätze zuzurechnen? Es bleibt also spannend – und komplex!

Um einen besseren Blick für die aktuelle Stimmungslage zu gewinnen, führt der E-Commerce-Studiengang der FH Wedel derzeit eine Umfrage durch. Alle Online-, Offline- und Multichannel-Experten sind herzlich eingeladen, an der Umfrage teilzunehmen. Den Nagel auf den Kopf wird auch diese Studie nicht treffen. Wir erhoffen uns aber,  wertvolle Impulse zu setzen.

Button_Umfrage

Bei all dem Zahlenwerk sollte man übrigens nicht die Kundenperspektive aus den Augen lassen: Für heutige und besonders für morgige Konsumenten wird die Unterscheidung zwischen Offline- und Online-Shopping immer irrelevanter – für sie ist es schlicht Shopping.


Holger Schneider leitet die E-Commerce Bachelor und Master Studiengänge an der Fachhochschule Wedel. Seine Lehrtätigkeit umfasst strategische sowie operative Themen des E-Commerce. Darüber hinaus engagiert er sich als Vorstandsmitglied der Digital Analytics Association Germany für die Förderung und Ausbildung zukünftiger Data-Scientists.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    26.
    Juni
    2017
    1
    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Icon Thomas Steck
    (Direktor Kundenservice & Logistik OTTO )

    Bloß weil eine gut verpackte Idee aus Seattle stammt, muss diese ja nicht immer gleich den Rest der Handelswelt ins Unglück stürzen. Ein kritischer Blick auf Amazons neues Angebot für Prime-Kunden.

  •  
    13.
    Juni
    2017
    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    Nachgefragt bei
    Icon Thomas Schenk
    (Direktor Retail Excellence Otto Group)

    Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk spricht über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter (im Original erschienen auf locationinsider.de).

  •  
    08.
    Juni
    2017
    1
    „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

    „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

    Nachgefragt bei
    Icon Silke Nevermann
    (Inhaberin Office Concepts & Lean Office Masterin)

    Heißt die Office-Managerin von morgen Alexa, Siri oder Cortana? Schließlich können Smart Devices dieser Art auch Büroaufgaben übernehmen. Ein Gespräch über die Assistenz im digitalen Zeitalter.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Andreas Weiß (Managing Partner, ThesmonWellPoint) zu Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

"Big Data wird die Denkweise, über Innovation, Handel, Dienstleistung, Bildung, Erziehung, Wissenschaft,..."
19.05.2017

Neueste Tweets

  • Klarer Fall von #CustomerCentricity... @ABOUTYOUDE stellt die Kunden in den Mittelpunkt: Auch ...

  • .@Liefery_DE Gründer Nils Fischer und Roger Hillen-Pasedag von Hermes über die Zusammenarbeit: ...

  • RT @s5anbeut: Schönes Camp, tolle Leute <3 Danke an @OttoGroup_Com und @30u30 ...