20.
Juni
2018
Branding digital: Ein GIF sagt mehr als 1.000 Bilder

Branding digital: Ein GIF sagt mehr als 1.000 Bilder

  Daniel Bichler
(Innovation Manager Otto Group)

Auf Twitter, Instagram, Snapchat und Co. sind sie nicht mehr wegzudenken: GIFs. Das sind kleine animierte Bilder, die ihre Botschaft meist gespickt mit viel Humor und Kreativität transportieren. Freude, Überraschung, Skepsis – alles, was sonst so schwierig in eine Textnachricht zu pressen ist, mit einem GIF ist es in kurzer Zeit kinderleicht ausgedrückt. Drum erfreuen sich die kurzen, bewegten Bildchen immenser Beliebtheit und werden in den sozialen Netzwerken kräftig geteilt, besonders von der sonst schwer zu erreichenden jungen Zielgruppe. Das macht diesen „Snackable Content“ auch für Unternehmen interessant: Immer mehr Firmen steigen deshalb auf den Zug auf, starten damit, eigene GIFs zu kreieren und den Hype für sich zu nutzen. 

Denn GIFs können das Image eines Unternehmens auf frische Art und Weise transportieren und wirken aufgrund des Charakters der persönlichen Empfehlung darüber hinaus besonders authentisch. Und das alles bei einer recht günstigen Produktion und einer teilweise kostenlosen Verbreitung durch die Nutzer selbst.

Das GIF-Ökosystem

Voraussetzung für den Erfolg eines Corporate GIFs ist, dass es von den Nutzern initial auch wirklich geteilt wird. Dreh- und Angelpunkt dafür bieten GIF-Plattformen wie Giphy und Tenor. Beide sind gewissermaßen Sammelbecken für die animierten Bilder, die dort hochgeladen und gegebenenfalls bearbeitet werden können. Unternehmen können auf den Plattformen nun eigene Brand Channel betreiben – ähnlich zu Youtube & Co. – und so die hohe Reichweite dafür nutzen, die eigene Marke mit entsprechenden Themen zu verbinden. Über Keywords finden Nutzer die auf den Plattformen hinterlegten Grafiken und teilen diese in Messenger Apps, Social Media und so weiter. Die integrierten Suchleisten für GIFs gibt es mittlerweile unter anderem bei Facebook, Twitter, Slack, Tinder, Whatsapp und iMessage. Insbesondere diese einfache mobile Nutzung beschert dem GIF-Markt ein anhaltend hohes Wachstum. Giphy allein verzeichnet täglich bereits über 1,5 Milliarden geteilte GIFs und prägt damit die visuelle Kommunikation einer ganzen Generation.

Worauf man achten sollte

Egal ob das eigene Unternehmen im GIF subtil oder offensichtlich in Szene gesetzt wird, Ziel muss es sein, als attraktivstes GIF ausgewählt zu werden. Suchen Nutzer zum Beispiel nach „home“, bieten sich ihnen viele Auswahlmöglichkeiten. Ähnlich wie bei Google, Pinterest oder Instagram werden oben gerankte Inhalte eher geteilt. Und nach oben kommt nur der, der gute Inhalte hat, die zudem zum Keyword passen.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass ein zum Unternehmen ebenso passendes Thema gewählt und in den GIFs aufgegriffen wird. Zu einer Sportmarke passen beispielsweise Themen wie „sport“, „lifestyle“ oder „health“. Skurril und wenig authentisch wäre es allerdings, wenn die Sportmarke sich im GIF beispielsweise plötzlich mit genüsslicher Schlämmerei in Verbindung bringt.

Noch sind Corporate Accounts in Deutschland recht selten. Künftig wird sich das aber sicherlich wandeln. Und auch wenn die kurzen animierten Bildchen auf den ersten Blick vor allem amüsieren, ernst zu nehmen ist der Trend für Unternehmen allemal.


Daniel vom Otto Group Innovation ManagementDaniel Bichler ist Teil des Otto Group Innovation Management. Das Team scannt laufend den Markt in Hinblick auf Neuerungen mit Technologiebezug, die hohes Marktpotenzial oder starken Einfluss auf das Kerngeschäft des Unternehmens vermuten lassen und initiiert mit Partnern aus dem Konzern gemeinsame Pilotprojekte. Das Expertenteam ist Teil des gut 30-köpfigen E-Commerce Competence Centers der Otto Group.


Artikelbild: Freepik




Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    16.
    August
    2018
    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    14.
    August
    2018
    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Digitalisierung wird unseren Alltag schon bald radikal verändern. Angel Investor und Tech-Connaisseur Volker Hirsch erklärt in einer Inhouse-Keynote, wie wir maximalen Nutzen daraus ziehen können.

  •  
    16.
    Juli
    2018
    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Chatbots, Sprachassistenten und Smart Speaker gewinnen in Verkauf und Kundenservice stark an Bedeutung. Wo steht das Thema aktuell? Was kommt auf uns zu? Sieben handfeste Fakten.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    09.
    Oktober
    2014
    30

    Ist der rasche Wandel der Handelsbranche beherrschbar?

    Icon Anja Schlumberger
    (Pressesprecherin Otto Group)

    Sehen Sie hier on demand die spannende Me-Future-Podiumsdiskussion von der Etailment Summit 2014.

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    (CEO Otto Group Digital Solutions)

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Kristin Scheerhorn zu „Mehr Gesicht zeigen!“

"Hut ab! Unternehmen und Unternehmer müssen viel mehr in den gesellschaftspolitischen Diskurs..."
05.09.2018

Otto Mut-los zu Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

"Mutig WÄRE die OTTO Group gewesen, wenn sie nicht alle 400+ Freelancer wegen *eines* ANÜ Falles von..."
28.08.2018

Margareta Černáková zu Möbel online: Mehr als nur ein Trend

"Schonen Guten Tag, ich mochte gerne Ihnen fragen /wegen der Emphelung des Otto group shop online/ ob es..."
27.07.2018

Neueste Tweets

  • Beim #Coding gibt es Höhen und Tiefen. Da kann gesundes Doping manchmal nicht schaden. ...

  • RT @DoeMueHam: DöMü meets MüWü. Hast du Bock Coding zu unterstützen? Hast du Bock Frauen zu ...

  • "Hey #JavaScript, mach mal DAS!" Tag 2 beim #ottocodingcamp für Frauen. Gestern das erste ...