21.
März
2017
Cashier Free Stores: Ein Konzept auch für Fashion?

Cashier Free Stores: Ein Konzept auch für Fashion?

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

Es war einmal ein schwedischer Möbelhersteller, der vor gut zehn Jahren seine Kundschaft in Deutschland mit einigen SB-Terminals im Kassenbereich überraschte. Wo vorher der Kassierer saß, fand der Kunde einen Scanner sowie eine Schnittstelle zum Bezahlen vor. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten: Der Kunde kommt schneller durch den Kassenbereich, das Unternehmen spart Personalkosten ein. Ein System mit Zukunft… hätte man meinen können. Denn auch zehn Jahre später prägen vor allem mit Personal besetzte Kassen das Bild im stationären Einzelhandel, lange Schlangen (vor allem in Supermärkten) inklusive. Doch spätestens seit der Ankündigung von Amazons Store-Konzept für Lebensmittel – „Amazon Go“ – ist die Diskussion um den Cashier Free Shop neu aufgeflammt – auch wenn es sich zunächst nur um einen Testlauf handelt. Dabei ist Amazon nicht der einzige Anbieter, der das Einkaufen quasi ohne menschliche Interaktion ermöglicht. Zu den First Movern in diesem Bereich zählt ausgerechnet eine schwedische Kleinstadt (Zufall?), welche 2016 einen kleinen Store für Dinge des alltäglichen Bedarfs weitgehend ohne Personal betreibt, einzig das Auffüllen der Regale erfolgt noch von Menschenhand. Zutritt und Bezahlung erfolgen per App, Kameras überwachen den Betrieb.

Technologisch geht „Amazon Go“ wesentlich weiter: Der Tech-Gigant setzt neben Kameras vor allem auf Sensoren, die erkennen, welche Waren der Kunde aus dem Regal genommen hat. Auch das Bezahlen erfolgt vollautomatisch – per App. Möglich macht dies eine auf komplexen Algorithmen basierende Technologie, die früher oder später natürlich auch Retailer abseits des Lebensmittelhandels adaptieren könnten. Der Clou: Je nach Shopping-Kontext ließen sich ganze Geschäftsmodelle völlig neu ausrichten, unter anderem im Fashion-Bereich. So könnten Kunden anprobierte Kleidung beispielsweise gleich anbehalten und den Laden verlassen, ohne den Kassenbereich ansteuern zu müssen.

„Fashion on Demand“ im Stationärhandel polarisiert

Die Idee des Fashion-Stores als einziger großer Kleiderschrank wäre mithilfe neuester Technologie zum Greifen nah. Aber wollen Kunden das überhaupt? Das Stimmungsbild überrascht: Von 1.000 Konsumenten, die wir über den Online-Marktforscher Appinio befragt haben, stellte knapp die Hälfte (50,6 Prozent) den Nutzen eines solchen Services zwar in Frage Aber: Unter den Befürwortern (38,2 Prozent) des stationären „On-Demand-Shoppens“ würden knapp 60 Prozent diese Form des Fashionkaufs dem Online-Shoppens nach eigener Aussage bevorzugen!

Cashier Free Stores Umfrage

Damit wird einmal mehr deutlich, dass der stationäre Einzelhandel dem Rhythmus der Digitalisierung folgen muss, um auch in Zukunft im Relevant Set der Konsumenten stattzufinden. Mit seiner Angebotsbreite, Angebotstiefe, Personalisierung, Servicedimension und Transparenz ist der Online-Handel derzeit klarer Taktgeber im Bereich Retail. Demgegenüber steht ein zuletzt schwach wachsender stationärer Einzelhandel in Deutschland, der mit mobilen Checkouts auf der Fläche oder der Verbreitung von RFID durchaus spannende Antworten auf die Digitalisierung liefert.

Dass er an die Dualität von Stationär und Online weiterhin glaube, bekräftige Dr. Rainer Hillebrand, stv. Vorstandsvorsitzender der Otto Group, übrigens kürzlich beim jährlichen E-Commerce-Mediengespräch der Otto Group in Berlin. Dafür jedoch muss der Offline-Retail seine digitalen Hausaufgaben machen. Zukunftsprojekte wie Cashier Free Stores sind dabei in jedem Fall ein Schritt in die richtige Denkrichtung.


PS: Kassenlose Bezahlung ist in aller Munde. Deshalb haben sich auch unsere Kollegen von Hermes über das Thema  Gedanken gemacht und diese im Blogpost Digitaler Einzelhandel: Der Trend geht zur kassenlosen Bezahlung festgehalten.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    16.
    August
    2018
    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    14.
    August
    2018
    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Digitalisierung wird unseren Alltag schon bald radikal verändern. Angel Investor und Tech-Connaisseur Volker Hirsch erklärt in einer Inhouse-Keynote, wie wir maximalen Nutzen daraus ziehen können.

  •  
    16.
    Juli
    2018
    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Chatbots, Sprachassistenten und Smart Speaker gewinnen in Verkauf und Kundenservice stark an Bedeutung. Wo steht das Thema aktuell? Was kommt auf uns zu? Sieben handfeste Fakten.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    31.
    Mai
    2018

    Kommen Küchen bald aus der virtuellen Realität?

    Nachgefragt bei
    Icon Mario Löwe
    (Senior Online Marketing Manager bei Küche&Co)

    Noch selten bringt man Virtual Reality mit dem Kauf einer Küche in Verbindung. Doch bereits heute gibt es vielversprechende Ansätze, unter anderem getestet bei Küche&Co. Wir fragten nach.

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    (CEO Otto Group Digital Solutions)

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Margareta Černáková zu Möbel online: Mehr als nur ein Trend

"Schonen Guten Tag, ich mochte gerne Ihnen fragen /wegen der Emphelung des Otto group shop online/ ob es..."
27.07.2018

Carla Woppmann zu Stockfotos des Grauens: Shopping

"Die Werbungen im allgemeinen sind unzumutbar! Für Kinder oft positive obwohl wir Erwachsenen unmöglich..."
23.06.2018

Sarah Stelzer zu Regenschirm oder Bikini - über Kaufverhalten und das Wetter

"Finde das Thema wirklich sehr interessant! Mein Mann und ich haben uns dieses Jahr dazu entschieden ein..."
21.06.2018

Neueste Tweets

  • IYCMI: In der ersten Folge unseres Podcasts sprachen wir Dr. Dominique Ziegelmayer, Director ...

  • RT @collectAI: Save the date for the next @HamburgAI event on September 5th at @MindspaceME! ...

  • RT @DeloitteDE: Über 100 Teilnehmer, 5 Speaker, ein Thema: Beyond Touch. Mit Experten aus ...