27.
Oktober
2014
Crosschannel-Shopping: Bei Frauen hoch im Kurs

Crosschannel-Shopping: Bei Frauen hoch im Kurs

  Anja Schlumberger
(Pressesprecherin Otto Group )

Über die Ergebnisse einer von der Otto Group beim Statistik-Portal Statista in Auftrag gegebene Befragung zum weiblichen Kaufverhalten haben wir kürzlich an dieser Stelle geschrieben. Während in unserem letzten Blog-Beitrag der Aspekt Cosy Shopping im Mittelpunkt stand, geht es nachfolgend um die Verzahnung der Kanäle. Denn „Connected Retail“ – so legen die Umfrage-Ergebnisse offen – ist bei Frauen längst kein Buzzword mehr, sondern wird von ihnen aktiv gelebt.

Gerade für Multichannel-Händler, die auch im stationären Einzelhandel vertreten sind, bietet sich hier eine einmalige Chance die weibliche Zielgruppe für sich zu gewinnen – vorausgesetzt der Service stimmt. Zwei Parameter, bei denen Frauen sich anspruchsvoll zeigen:

Preis 
Frauen geben sich beim Shoppen preisbewusst und schrecken bei Bedarf auch nicht vor dem so genannten Showrooming zurück: 19 Prozent der Befragten gaben an, mindestens einmal schon während eines Ladenbesuchs ein vor Ort verfügbares Produkt per Smartphone bei einem Wettbewerber gekauft zu haben, weil es dort günstiger zu bekommen war. Mit anteilig 26 Prozent zeigen sich die 20- bis 29-Jährigen hier besonders umtriebig. Die Suche nach dem besten Preis kennt bei Frauen jedoch auch klare Grenzen: Auf die Frage, ob sie sich Infos aufs Smartphone zu Angeboten in umliegenden Ladengeschäften wünschen, sagten 72 Prozent „nein“.

Logistik 
Wer als Multichannel-Händler einen „Click and Collect“-Service anbietet, sammelt wertvolle Sympathiepunkte bei Frauen: Wie bereits berichtet, schätzen 50 Prozent der Umfrage-Teilnehmerinnen bei solchen Anbietern die Option online bestellte Waren im Ladengeschäft zurückgeben zu können. Wer obendrein einen entsprechenden Abhol-Service anbietet, kann sich im Rennen um die Gunst der Kundinnen sogar noch weiter absetzen: 40 Prozent der Befragten bewerten Dienstleistungen dieser Art positiv. Auf die Möglichkeit, im Geschäft online etwas zu bestellen, wenn es gerade nicht vorrätig sein sollte bzw. individuell angefertigt werden muss, würden 32 Prozent zurückgreifen. 

Dr. Lars Finger, Direktor E-Commerce Competence Center Otto Group„Diese Zahlen belegen einmal mehr, dass die Verknüpfung der Kanäle bei Multichannel-Einzelhändlern nicht nur Kür, sondern schon längst Pflicht geworden ist. Das gilt vor allem für Anbieter mit vorwiegend weiblicher Zielgruppe, da diese offensichtlich die ganze Bandbreite der Vertriebswege für sich nutzt“, fasst Dr. Lars Finger (Foto), Direktor des E-Commerce Competence Center der Otto Group, die Umfrage-Ergebnisse zusammen. 



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    26.
    Juni
    2017
    1
    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Icon Thomas Steck
    (Direktor Kundenservice & Logistik OTTO )

    Bloß weil eine gut verpackte Idee aus Seattle stammt, muss diese ja nicht immer gleich den Rest der Handelswelt ins Unglück stürzen. Ein kritischer Blick auf Amazons neues Angebot für Prime-Kunden.

  •  
    22.
    Juni
    2017
    Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

    Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

    Nachgefragt bei
    Icon Florian Hermsdorf
    (Heaf of Innovation Management Otto Group)

    Ist der Hype um das einst vieldiskutierte Thema bereits abgeklungen oder erleben wir derzeit nur die Ruhe vor dem Sturm? Wir fragten nach.

  •  
    13.
    Juni
    2017
    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    Nachgefragt bei
    Icon Thomas Schenk
    (Direktor Retail Excellence Otto Group)

    Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk spricht über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter (im Original erschienen auf locationinsider.de).

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Andreas Weiß (Managing Partner, ThesmonWellPoint) zu Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

"Big Data wird die Denkweise, über Innovation, Handel, Dienstleistung, Bildung, Erziehung, Wissenschaft,..."
19.05.2017

Neueste Tweets

  • Klarer Fall von #CustomerCentricity... @ABOUTYOUDE stellt die Kunden in den Mittelpunkt: Auch ...

  • .@Liefery_DE Gründer Nils Fischer und Roger Hillen-Pasedag von Hermes über die Zusammenarbeit: ...

  • RT @s5anbeut: Schönes Camp, tolle Leute <3 Danke an @OttoGroup_Com und @30u30 ...