07.
Oktober
2015
Vorurteil widerlegt

Vorurteil widerlegt

  Hanjo Schneider
(Vorstand Otto Group Services & Aufsichtsratsvorsitzender Hermes Europe)

Die Bestellung im Internet verursacht mehr CO2 und ist schlechter für die Umwelt, als der Einkauf im Laden. So lautete seit jeher ein hartnäckiges Vorurteil beim Online-Shopping. Und dieses wurde von Befürwortern und Gegnern des eCommerce gleichermaßen kontrovers diskutiert. Doch damit ist nun Schluss. Denn dieser Mythos hat dank wissenschaftlich verifizierter Fakten endlich ausgedient!

Hanjo SchneiderDas Deutsche CleanTech Institut (DCTI) hat heute eine Studie präsentiert, welche die CO2-Bilanz beider Einkaufsarten vergleicht. Das Ergebnis überrascht: Trotz hoher Retourenquote können Kunden mit gutem Klimagewissen online einkaufen. Möglich macht das die Verdichtung, also die mit vielen weiteren Sendungen optimal ausgelasteten Lieferverkehre. Diese Nachricht ist schon deshalb revolutionär, da sie Transparenz schafft. Wobei es ausdrücklich nicht darum geht, ein Handelssegment gegen das andere in Konkurrenz zu stellen. Im Gegenteil: Denn indem die Untersuchung den Onlinehandel aus der „Öko-Sünder-Ecke“ holt, wird aus dem schlichten „entweder-oder“ die deutlich effizientere Möglichkeit des „sowohl-als-auch“, das Raum für neue Omnichannel-Konzepte schafft. Und von diesem profitieren – ob Empfänger, Logistiker oder Versender – schlichtweg alle.

Die Botschaft der Studie lautet folglich: Aus beiden Einkaufs- und Erlebniswelten jeweils das Beste. Und je aufgeklärter der Kunde seine Wahl und Entscheidung treffen kann, desto nachhaltiger kann er seinen Einkauf beispielsweise an Umweltparametern orientiert organisieren. Zu Fuß um die Ecke zu Tante Emma? Mit dem Auto oder dem ÖPNV in die City? Oder die online bestellte Warensendung per Paketdienst an die Haustür geliefert bekommen? Der Kunde ist König – und kann Kaufentscheidungen jetzt noch informierter, fundierter und selbst verantwortlich treffen. Denn letztlich ist es der Kunde, der mit seiner Kaufentscheidung darüber bestimmt, wie der Handel sich und sein Angebot aufstellt, Kanäle bestückt und Logistikdienstleister ihre Services ausrichten. 

Nicht zu vergessen: Der Umweltschutz als eine der wichtigsten Aufgaben unserer Zeit kann nur kollektiv als Gemeinschaftsaufgabe bewältigt werden. Gleichwohl zählt dabei das Engagement jedes Einzelnen. Die DCTI-Studie ist dabei ein erster Schritt, jeden Kunden in die Lage zu versetzen, richtig zu HANDELN.

Die offizielle Pressemitteilung, die vollständigen Studienergebnisse und ein Abstract gibt's hier.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    29.
    Mai
    2018
    Stockfotos des Grauens: Shopping

    Stockfotos des Grauens: Shopping

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Stockfotos: Das sind Bildmotive irgendwo zwischen Wahrheit und Skurrilität. Wir haben uns auf die Suche nach den "schönsten" Motiven gemacht. Heute im (Auto)Fokus: Shopping.

  •  
    16.
    Mai
    2018
    Digitalisierung: Das kommt

    Digitalisierung: Das kommt

    Nachgefragt bei
    Icon Sebastian Klauke
    (CDO Otto Group)

    Die Veränderungen, die die Digitalisierung mit sich bringt, werden unter populären Schlagwörtern verhandelt. Otto Group CDO Sebastian Klauke ordnet die aktuellen Buzzwords ein.

  •  
    19.
    Februar
    2018
    Beyond Möbelkauf: Potenzial von VR im E-Commerce

    Beyond Möbelkauf: Potenzial von VR im E-Commerce

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Virtual Reality hat das „Gamer-Image“ weitgehend abgelegt und bietet inzwischen auch Chancen für Online-Händler. In welchen Segmenten steckt das meiste Potenzial? Wir haben nachgefragt.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    09.
    Oktober
    2014
    31

    Ist der rasche Wandel der Handelsbranche beherrschbar?

    Icon Anja Schlumberger
    (Pressesprecherin Otto Group)

    Sehen Sie hier on demand die spannende Me-Future-Podiumsdiskussion von der Etailment Summit 2014.

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    ()

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Hendrik zu Podcast #8: Hinter den Kulissen von OTTO NOW

"Top und sehr interessant ! In Zeiten von Share-Economy und Software-as-a-Service machen Angebote für..."
04.06.2018

Alexander zu Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

"Liebe Zukunftsblickler, als begeisterter Wander- und Radtour-Blogger aus Hamburg, habe ich mich den..."
20.03.2018

Sabrina zu Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

"Hallo alle zusammen, cooles Thema! Ganz herzlichen Dank für die vielen guten Beiträge - mein Liebling..."
16.03.2018

Neueste Tweets

  • #Nachhaltigkeit in Unternehmen: Welche Maßnahmen können #KMU umsetzen? Dr. Johannes Merck, ...

  • RT @otto_de: „Unsere Führungskräfte haben erkannt, dass unsere Corporate Influencer der ...

  • RT @otto_de: Wie bildet man Mitarbeiter zu Botschaftern aus? Und was gibt’s dabei zu beachten? ...