14.
September
2015
Deep Learning im E-Commerce: Wer nicht forscht, bleibt dumm

Deep Learning im E-Commerce: Wer nicht forscht, bleibt dumm

  Sebastian Kielmann
(Gründer & Managing Director Picalike)

Stellen Sie sich vor, Sie entwickeln hochkomplexe Technologien und haben kaum relevante Forschungsergebnisse oder Dokumentationen, auf die Sie sich in Ihrer täglichen Arbeit beziehen können. Das ist ein wenig so, als käme man in eine Bäckerei und müsste den Teig für den Apfelkuchen auf den man Appetit hat vorher noch selbst backen. Willkommen im Arbeitsalltag von Picalike.

Sebastian KielmannEin paar Worte zu unserem Geschäftsmodell: Picalike entwickelt visuelle Technologien für den E-Commerce. Unser Ziel ist es, inspirative Services zu schaffen, bei denen vor allem Bildinformationen verarbeitet werden. Beispiel: Eine Kundin schaut sich in einem Online-Shop ein rotes Kleid an. In einem extra Feld listet der Shop nun eine Reihe an Alternativen auf. Dabei achtet der dahinterliegende Algorithmus auf alle relevanten Merkmale, die das Kleid ausmachen: Farbe, Schnitt, Material, Applikationen usw. Somit bekommt die Kundin echte Alternativen aufgezeigt. Im Hintergrund verarbeitet eine so genannte Recommendation Engine sämtliche Informationen, indem sie den Geschmack der Nutzerin erkennt und sich in Echtzeit diesem anpasst. Hierfür setzen wir auf Deep Learning.

Deep Learning, auch Machine Learning genannt, hat seinen Ursprung in der künstlichen Intelligenz und bedient sich daher stark den Grundtheorien der Neurobiologie. Beim Betrachten von Bildern analysiert das Gehirn sämtliche Informationen, ordnet sie Stück für Stück und begreift sie. Kernfrage ist: Können Computer diese Informationen wie Menschen verarbeiten? Und wenn ja: Wie kann man die Prozesse dahinter gestalten bzw. weiter verbessern?  

Forschung „mit Zug zum Tor“

Schon früh mussten wir erkennen, dass nur einer Antworten auf diese Fragen liefern kann: wir selbst. Visuelle Technologie ist ein bislang wenig erforschtes Teilgebiet der künstlichen Intelligenz. Gleichzeitig wird sie im E-Commerce mittelfristig von enormer Bedeutung sein. Aus diesem Grund nehmen wir die Forschung seit Kurzem selbst in die Hand. Über ein Deep Learning Lab bauen wir Stück für Stück unsere Verbindung zu einer weltweiten Community aus Data Scientists, Softwareentwicklern, Tech-Geeks und anderen an dem Thema Interessierten aus und arbeiten gemeinsam an Lösungen. Unsere Forschung ist immer „mit Zug zum Tor“, seitenlange theoretische Abhandlungen sucht man bei uns vergeblich.

Das Lab ist die inhaltliche Weiterentwicklung unseres 2014 gestarteten Tech Blogs. Unsere bisherigen Erfahrungen: vielversprechend. Insbesondere in den Tech-nahen Social Media wie bspw. Twitter werden unsere Ergebnisse geteilt und kommentiert. Gleichzeitig sehen wir in so einem Projekt eine große Chance für Startups im Allgemeinen, denn viele sind in einer ähnlichen Situation wie wir. Und gerade im Big-Data-Bereich sind die Pfade noch lange nicht ausgetrampelt. Die Chance Spuren zu hinterlassen ist momentan also noch recht groß. 


Sebastian Kielmann ist Gründer und Managing Director von Picalike. Das 2010 gegründete Unternehmen aus Hamburg, an dem die Otto Group beteiligt ist, entwickelt und vertreibt leicht zu integrierende Software-Technologien, die auf Basis komplexer, lernender Algorithmen die visuelle Suche und Analyse von Bilddateien ermöglichen. Zu den Kunden von Picalike zählen primär E-Commerce Anbieter (B2B), denen Picalike Lösungen und Ergänzungen in den Bereichen Search & Recommendation sowie Data Enrichment bietet.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    08.
    Juni
    2017
    1
    „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

    „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

    Nachgefragt bei
    Icon Silke Nevermann
    (Inhaberin Office Concepts & Lean Office Masterin)

    Heißt die Office-Managerin von morgen Alexa, Siri oder Cortana? Schließlich können Smart Devices dieser Art auch Büroaufgaben übernehmen. Ein Gespräch über die Assistenz im digitalen Zeitalter.

  •  
    30.
    Mai
    2017
    „Digitalisierung kann ein starker Karriere-Hebel sein“

    „Digitalisierung kann ein starker Karriere-Hebel sein“

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzern-Vorständin Finanzen, Controlling & Personal Otto Group)

    Anlässlich des 5. Deutschen Diversity-Tags sprachen wir mit Otto Group Konzern-Vorständin Petra Scharner-Wolff unter anderem über Talentförderung und wie interne Vernetzung gelingen kann.

  •  
    24.
    Mai
    2017
    Bessere Kaufentscheidungen dank künstlicher Intelligenz

    Bessere Kaufentscheidungen dank künstlicher Intelligenz

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Mithilfe einer Machine-Learning-Lösung hat otto.de Kundenbewertungen noch smarter gemacht. Wir werfen einen Blick in den Maschinenraum – aus der Reihe „Quick & Data… powered by Otto Group“.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

esotbemeb zu Vier Perspektiven auf die Sharing Economy

"uxumud-a.anchor.com [URL=http://uxumud-u.com/]uxumud-u.anchor.com[/URL] http://uxumud-t.com/..."
00:59

iiidanin zu Vier Perspektiven auf die Sharing Economy

"pcugtaaq-a.anchor.com [URL=http://pcugtaaq-u.com/]pcugtaaq-u.anchor.com[/URL] http://pcugtaaq-t.com/..."
00:58

eusukotac zu Vier Perspektiven auf die Sharing Economy

"uluqqi-a.anchor.com [URL=http://uluqqi-u.com/]uluqqi-u.anchor.com[/URL] http://uluqqi-t.com/..."
00:58

Neueste Tweets

  • RT @BMZ_Bund: Min Müller & Unternehmen d @Stiftung2Grad bekräftigen Zusammenarbeit f ...

  • RT @TalentryDE: Jetzt zeigt uns Susanne Kröber von der @Witt_Gruppe_Job wie sie die ...

  • RT @Stiftung2Grad: Aufsichtsratsvorsitzender der @OttoGroup_Com, Dr. Otto, zum Termin im ...