11.
Mai
2015
Deutsche Startups schneller an die Börse

Deutsche Startups schneller an die Börse

  Dr. Lars Finger
(Direktor E-Commerce Competence Center Otto Group)

In Kürze startet die Deutsche Börse ihr Programm zur Finanzierung von Startups, das Deutsche Börse Venture Network. Ziel ist es laut Pressemitteilung, „Unternehmen und Investoren zusammenzuführen, um effektiv die Finanzierungssituation für junge, wachstumsstarke Unternehmen zu verbessern“. Damit reagiert eine der größten Börsen der Welt auf das boomende Geschäft mit der neuen Gründerkultur.

Dr. Lars FingerAus Sicht eines Wagniskapitalgebers – und somit auch aus Sicht der Otto Group – ist dieses Konzept zunächst einmal grundsätzlich interessant: Zum einen, weil es einen neuen Zugang zu vielversprechenden Geschäftsmodellen bietet, zum anderen, weil deren Börsengang um einiges beschleunigt wird – der Exit ist für Investoren immer der Abschluss eines Engagements. Auf Dauer würde ich mir jedoch wünschen, dass es einen flexibleren Weg zur Finanzierung von Wachstumsunternehmen gibt. Hier schließe ich mich dem Bundesverband Deutscher Startups an, der sich in einer Stellungnahme ebenfalls grundsätzlich positiv zum Deutsche Börse Venture Network äußert, mittelfristig jedoch ein eigenes Börsensegment für diesen spannenden Markt einfordert.

Übrigens: Das Deutsche Börse Venture Network geht mit einer Reihe illustrer Startups an den Start, darunter Auctionata, eine unter anderem von der Otto Group geförderte Online-Auktionsplattform für Kunstgegenstände. Ein Grund mehr für mich, die weitere Entwicklung dieses Projekts aufmerksam zu verfolgen.


Die Otto Group ist seit 2008 mit e.ventures im Venture-Capital-Business aktiv. Die 100-prozentige Beteiligungsgesellschaft der Otto Group investiert erfolgreich in digitale Geschäftsmodelle in der Early- & Later-Stage-Phase. Seit 2012 ist die Otto Group zudem an dem operativen Frühphaseninvestor und Company Builder Project A Ventures als Gründungspartner und Hauptinvestor beteiligt.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    12.
    Juni
    2017
    Was den Markt für Gay-Travel so interessant macht

    Was den Markt für Gay-Travel so interessant macht

    Nachgefragt bei
    Icon Dr. Anton Waitz
    (Partner beim Berliner VC Project A)

    Der Berliner VC Project A will das Wachstum von misterb&b, einer Reiseplattform für die LGBT-Community, international vorantreiben. Was waren die Beweggründe? Wir fragten nach.

  •  
    07.
    März
    2017
    2
    Wichtiger denn je: Online-Sicherheit im IoT-Zeitalter

    Wichtiger denn je: Online-Sicherheit im IoT-Zeitalter

    Nachgefragt bei
    Icon Simon Specka
    (Co-Founder & Managing Director ZenGuard GmbH)

    Simon Specka vom SaaS-Anbieter zenMate erklärt, wo heute und zukünftig die größten Gefahren online lauern und wie sich Nutzer und Unternehmen schützen können.

  •  
    19.
    Dezember
    2016
    Basslet: Ein Subwoofer als Wearable

    Basslet: Ein Subwoofer als Wearable

    Nachgefragt bei
    Icon Susanne Marcus
    (Head of Communications Lofelt)

    Wearables sind nicht nur für Fitness-Fans: Das Basslet by Lofelt soll Musik fühlbar machen und zu einem besonders intensiven Klangerlebnis verhelfen. Ein Interview mit Susanne Marcus von Lofelt.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

esotbemeb zu Vier Perspektiven auf die Sharing Economy

"uxumud-a.anchor.com [URL=http://uxumud-u.com/]uxumud-u.anchor.com[/URL] http://uxumud-t.com/..."
00:59

iiidanin zu Vier Perspektiven auf die Sharing Economy

"pcugtaaq-a.anchor.com [URL=http://pcugtaaq-u.com/]pcugtaaq-u.anchor.com[/URL] http://pcugtaaq-t.com/..."
00:58

eusukotac zu Vier Perspektiven auf die Sharing Economy

"uluqqi-a.anchor.com [URL=http://uluqqi-u.com/]uluqqi-u.anchor.com[/URL] http://uluqqi-t.com/..."
00:58

Neueste Tweets

  • RT @BMZ_Bund: Min Müller & Unternehmen d @Stiftung2Grad bekräftigen Zusammenarbeit f ...

  • RT @TalentryDE: Jetzt zeigt uns Susanne Kröber von der @Witt_Gruppe_Job wie sie die ...

  • RT @Stiftung2Grad: Aufsichtsratsvorsitzender der @OttoGroup_Com, Dr. Otto, zum Termin im ...