21.
November
2016
Digitale Transformation am POS: Bereit für den Stresstest?

Digitale Transformation am POS: Bereit für den Stresstest?

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

Weihnachten steht vor der Tür. Und wie jedes Jahr stürmen Massen von Menschen in Geschäfte und Einkaufszentren, um das perfekte Geschenk für Familie, Freunde und Co. zu finden – der ideale Stresstest für den Einsatz digitaler Lösungen auf der Fläche. Könnte man meinen. Ganz gleich ob kontaktloses Bezahlen, personalisierte Push-Nachrichten oder Couponing-Apps: Zur umsatzstärksten Zeit des Jahres kann die Digitalisierung des Point of Sale (POS) echte Mehrwerte für Händler und Verbraucher schaffen. Doch wie digital ist der stationäre Einzelhandel im Jahr 2016? Steckt er hierzulande noch in den Kinderschuhen oder steuert er bereits Champions-League-Niveau an? Fakt ist: Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung aller Lebensbereiche erwarten die Kunden auch Veränderungen im stationären Handel, insbesondere einen deutlichen Technologieschub, heißt es in einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung PriceWaterhouse Coopers.

Kundentypologien nach PWC.
Kundentypologien nach PWC.

Kann der stationäre Einzelhandel diese Erwartungshaltung bedienen? Florian Treiß, Gründer von Location Insider, Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des stationären Handels, weiß: „Der Stationärhandel in Deutschland erkennt immer mehr die Chancen der Digitalisierung: Die Zeiten, das Internet als Feind zu geißeln, sind vorbei, stattdessen wird es immer mehr zum Freund, gerade seit dem Siegeszug der Smartphones. Das (mobile) Web kann zum Frequenzbringer werden, und zwar vor allem mit Geofencing-Kampagnen rund um die Filialen, Warenbestandsanzeigen der Filialen im Netz sowie Click & Collect. Allerdings wird dieses Potenzial in Deutschland noch von den wenigsten Händlern ausgeschöpft. Gleiches gilt für digitale Dienste direkt am Point of Sale: Indoor Navigation, Beratung per Tablet oder Mobile Payment sind längst noch nicht flächendeckend verfügbar, es gibt aber die ersten spannenden Praxis-Cases“.

Dazu zählt unter anderem Sportscheck. Der Multichannel-Sportfachhändler gehört zu den First Movern, was den Einsatz von Tablets und Beacons im Store betrifft. Auch 3D-Technologien stehen bei Sportscheck für die fortschreitende Digitalisierung am POS: Etwa bei der Beratung von Kunden zu Ski- und Wanderschuhen mithilfe eines Scanners. 

„Deutsche Händler sollten Innovationen verstärkt als Möglichkeit und weniger als Risiko betrachten“ 

Doch dies ist nur ein Beispiel. Die Frage bleibt: Wird der Store 4.0 als strategisches Thema von den Anbietern am Markt wirklich umfassend vorangetrieben? Oder herrscht durch den stark wachsenden Online-Handel eher Katerstimmung? Tim Wegner, Gründer und CEO von Minodes, einem Retail-Analytics-Anbieter für Einzelhändler und Werbekunden, erkennt vor allem ein Kopfproblem und fordert: „Deutsche Händler sollten Innovationen verstärkt als Möglichkeit und weniger als Risiko betrachten und die Kunden mit Innovationen fordern und begeistern. Schließlich sind die Möglichkeiten, die Händlern heute durch Beacons, Apps und Retargeting-Tools in die Hände gelegt werden, immens.“ 

Smartphone auch beim Offline-Shopping ständiger Begleiter

„I can't overstate how mobile is changing how we interact with our consumers”, sagte Joel Anderson, CEO von Wal-Mart, bereits 2012. Vier Jahre später gewinnt diese Aussage immer mehr an Kontur: Forschern des US-Marktforschungsunternehmens Euclid Analytics zufolge ist das Smartphone bereits heute ständiger Begleiter des Konsumenten – auch beim Offline-Shopping. Bei einer kürzlich durchgeführten Studie unter 1.500 Konsumenten stellte sich heraus, dass 55 Prozent das Device im Ladengeschäft zum Preisvergleich einsetzen. Nur acht Prozent nutzen die App des jeweiligen Anbieters vor Ort. Daraus folgt: Smartphones sind beim Offline-Shopping das Verbindungsstück zum Kunden, werden aber nicht effizient genug eingesetzt. Vor allem jetzt, kurz vor dem Fest, ist dies ein echtes Manko, denn „gerade die Weihnachtszeit ist ideal, um Store-Besucher zum Beispiel im Nachgang mittels Offline-zu-Online-Retargeting als Marken-Fans zu gewinnen“, so Tim Wegner. 


Artikelbild: Pexels.com



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    14.
    August
    2017
    Warum die Otto Group das Textilbündnis weiterhin unterstützt

    Warum die Otto Group das Textilbündnis weiterhin unterstützt

    Nachgefragt bei
    Icon Dr. Johannes Merck
    (Direktor Corporate Responsibility Otto Group)

    Hat das Textilbündnis eine Zukunft? Es braucht einen Schulterschluss von Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik.

  •  
    04.
    August
    2017
    2
    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Nachgefragt bei
    Icon André Müller
    (Direktor Home & Living bei OTTO)

    Sofa, Bett und Tisch per Mausklick: Was macht den Onlinekauf von Möbeln so attraktiv?

  •  
    26.
    Juli
    2017
    „Viele Anbieter müssen ihre Store-Konzepte überdenken“

    „Viele Anbieter müssen ihre Store-Konzepte überdenken“

    Nachgefragt bei
    Icon Neela Montgomery
    (CEO Brate and Barrel)

    Kurz vor ihrem Wechsel zu Crate and Barrel in die USA, baten wir Neela Montgomery, bislang Vorständin Multichannel-Retail bei der Otto Group, um eine kurze Bewertung des dortigen Retail-Markts.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    17

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Berit Lise Sandoe Metzner zu Möbel online: Mehr als nur ein Trend

"Sie haben das Geld für meine Bestellung bereits abgebucht, aber ich habe bis jetzt keine Bestätigung..."
15.08.2017

Marko Toivonen zu Gimmick oder Must-Have? Videochat mit dem Kundenservice

"Great comment on the online chat services and future of video in it. I believe that video will play..."
10.08.2017

bert zu G20 ist, wenn man trotzdem shoppt

"Wie viele Leute wurden von welchem Institut befragt?"
07.07.2017

Neueste Tweets

  • RT @CmiA_AbTF: CmiA's impact 2016:50 mil. #CmiA textiles, 47% increase in revenues to support ...

  • Positive Bilanz: @CmiA_AbTF erzielt Einnahmenrekord: https://t.co/YkHJhj1CM6 via @UmweltDialog ...

  • Hermes eröffnet größtes #Logistik Center der Firmengeschichte in Großbritannien: ...