26.
Juni
2015
So wachsen mobile Services aus den Kinderschuhen heraus

So wachsen mobile Services aus den Kinderschuhen heraus

  Norbert Gödicke
(Geschäftsführer Nubon GmbH)

Immer mehr Menschen setzen ihre Smartphones aktiv beim Einkauf ein. Durch Beacons, NFC, RFID oder QR-Codes ergeben sich für den Stationärhandel neue Möglichkeiten der Kundenansprache und -bindung. Doch wollen Kunden Produktinfos und Rabatte beim Einkauf im Geschäft wirklich aufs Handy bekommen? Wird das Smartphone zum neuen Einkaufsberater? Und sind Verbraucher in Deutschland ernsthaft interessiert an Mobile Payment?

Norbert GödickeDie Antwort lautet eindeutig ‚Ja’. Die Wege dorthin sind jedoch oftmals noch zu weit, die technischen Voraussetzungen überfordern den Kunden gar teilweise. Daraus resultieren zwar starke Wachstumsraten, jedoch auf Basis einer ausbaufähigen Nutzerzahl. Im Reichweiten-Aufbau liegt also die Herausforderung.

Bei Nubon sind wir davon überzeugt, dass die Lösung erstens in digitalen Services liegt, die dem Konsumenten einen echten Mehrwert bieten. Zweitens sollte es sich um eine übergreifende Lösung handeln, die bei einer Vielzahl von Händlern einsetzbar ist. Nur so lässt sich ein Höchstmaß an attraktivem Content anbieten und eine relevante Reichweite aufbauen – und nur so wird es wirklich nutzerfreundlich.

Die Möglichkeiten digitaler Mehrwerte sind dabei vielfältig. Mit digitalen Loyalty-Programmen beispielsweise kann der Kunde seine Treuekarte überall mobil beantragen, erhält sie in Sekunden und hat sie auf dem Handy immer dabei, vergisst sie nicht mehr und nutzt sie häufiger. Ob Preisvorteile nur für Kundenkarteninhaber, regionale Couponaktionen, elektronische Kassenbons oder fertige Einkaufslisten nach Kochrezepten – die Optionen sind fast endlos. 

Auch Mobile Payment ist ein wichtiger Baustein. Dass die aktive Nutzung hierzulande allerdings noch ausbaufähig ist liegt auch daran, dass mobiles Bezahlen unserer Ansicht nach alleine keinen ausreichenden Benefit bietet und nur in Verbindung mit Zusatzangeboten und schnellen Kassenprozessen funktioniert. Nur in automatisierter Kombination aller Services kann der Kunde stressfrei und ohne Wartezeit das Geschäft verlassen. Im Idealfall hat er dabei noch gespart, wurde mit Bonuspunkten belohnt und kann dieselbe App beim nächsten Händler ebenfalls nutzen.

So wachsen mobile Kundenservices endgültig aus den Kinderschuhen heraus. 


Nubon ist Anbieter der gleichnamigen Kundenbindungs-Plattform in den Bereichen digitaler Kassenbeleg, digitale Kundenkarten, Mobile Couponing und Mobile Payment. Deutschlandweit ist Nubon der erste Dienstleister, der diese Services in nur einer App anbietet. Hierfür bindet Nubon verschiedene Systempartner flexibel ein. Das Unternehmen wurde im Februar 2013 gegründet und gehört mehrheitlich zur Otto Group.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    20.
    Juni
    2018
    Branding digital: Ein GIF sagt mehr als 1.000 Bilder

    Branding digital: Ein GIF sagt mehr als 1.000 Bilder

    Icon Daniel Bichler
    (Innovation Manager Otto Group)

    In den sozialen Netzwerken sind GIFs der Renner schlechthin. Auch für Unternehmen eröffnen sich mit dem Trend neue Chancen, die eigene Marke digital zu platzieren.

  •  
    31.
    Mai
    2018
    Kommen Küchen bald aus der virtuellen Realität?

    Kommen Küchen bald aus der virtuellen Realität?

    Nachgefragt bei
    Icon Mario Löwe
    (Senior Online Marketing Manager bei Küche&Co)

    Noch selten bringt man Virtual Reality mit dem Kauf einer Küche in Verbindung. Doch bereits heute gibt es vielversprechende Ansätze, unter anderem getestet bei Küche&Co. Wir fragten nach.

  •  
    29.
    Mai
    2018
    Stockfotos des Grauens: Shopping

    Stockfotos des Grauens: Shopping

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Stockfotos: Das sind Bildmotive irgendwo zwischen Wahrheit und Skurrilität. Wir haben uns auf die Suche nach den "schönsten" Motiven gemacht. Heute im (Auto)Fokus: Shopping.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    09.
    Oktober
    2014
    31

    Ist der rasche Wandel der Handelsbranche beherrschbar?

    Icon Anja Schlumberger
    (Pressesprecherin Otto Group)

    Sehen Sie hier on demand die spannende Me-Future-Podiumsdiskussion von der Etailment Summit 2014.

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    ()

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Sarah Stelzer zu Regenschirm oder Bikini - über Kaufverhalten und das Wetter

"Finde das Thema wirklich sehr interessant! Mein Mann und ich haben uns dieses Jahr dazu entschieden ein..."
09:21

Hendrik zu Podcast #8: Hinter den Kulissen von OTTO NOW

"Top und sehr interessant ! In Zeiten von Share-Economy und Software-as-a-Service machen Angebote für..."
04.06.2018

Alexander zu Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

"Liebe Zukunftsblickler, als begeisterter Wander- und Radtour-Blogger aus Hamburg, habe ich mich den..."
20.03.2018

Neueste Tweets

  • Wo steht #VoiceCommerce derzeit? „Das Große kommt erst noch - zB als Einstieg in die Customer ...

  • Melanie Mohr @yeay_tv stellt ihre #VideoShopping Idee vor: User, besonders GenZ, stellen in ...

  • „Hey, warum shooten wir das nicht auf Bali?“ Klar, auf nach Bali und Fotos für die Kollektion ...