21.
Dezember
2016
Das wünschen sich Kunden bei der Paketlieferung

Das wünschen sich Kunden bei der Paketlieferung

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

Weihnachtszeit ist Geschenkezeit. Mit dem Schlitten bringt hierzulande längst niemand mehr die guten Gaben. Vielmehr sind es unzählige fleißige Paketlieferanten, die uns den Weg in die vollen Innenstädte und Geschäfte ersparen und uns unsere Weihnachtswünsche bis an die Haustür tragen. Über 42 Millionen Pakete und Päckchen sind laut des Handels- und Logistikdienstleisters Hermes allein im Dezember dieses Jahres prognostiziert. Das sind bis zu 20 Prozent mehr als im vergangenen Rekordjahr 2015. 

Dass vor allem Last-Minute-Shopper Wert auf eine schnelle Lieferung legen, ist kein Geheimnis. Doch welche Services wissen Kunden darüber hinaus beim Zustellprozess zu schätzen und welche Leistungen würden sie sich in Zukunft von ihrem Paketboten wünschen? Diese Frage haben wir 1.000 Personen mithilfe des Online-Marktforschers Appinio gestellt. Jeder Teilnehmer hatte die Möglichkeit, bis zu fünf der gelisteten Services auszuwählen.

Umweltbewusstsein bei Vielen erkennbar 

Die Auswertung der Antworten zeigt, dass die Befragten bei der Warenzustellung sowohl Wert auf Flexibilität als auch Umweltfreundlichkeit legen. So ist es fast 40 Prozent der Befragten wichtig, Zustellort und -zeit ihrer Sendung kurzfristig ändern zu können und ihre Bestellung direkt beim Paketboten zu retournieren. Mehr als jeder Dritte wünscht sich zudem, dass man die Verpackung der Lieferung wiederverwerten kann und die Waren umweltschonend transportiert werden. 

Viele dieser Services bietet Hermes bereits an: So werden zum Beispiel neue umweltschonende Zustellweisen getestet, etwa per Fahrrad, E-Transporter oder Roboter, und Kunden können online persönliche Zustellwünsche hinterlegen oder ihre Bestellung an einen Paketshop umleiten. Und wer die Ware retournieren möchte, kann sie dem Paketboten direkt wieder mit auf den Weg geben.

Das wünschen sich Kunden bei der Paketlieferungzoom

Gut ein Drittel der Befragten weiß auch den Installations- und Aufbauservice zu schätzen, der heute bereits von vielen Händlern – u.a. auch von OTTO – über den Lieferservice mitangeboten wird, und 28 Prozent der Umfrageteilnehmer haben Interesse an einem Live-Support zum Beispiel als Hilfestellung beim Aufbau oder bei der Inbetriebnahme von Produkten. Die Entsorgung von Verpackungsmüll oder Altgeräten und eine direkte Kontaktmöglichkeit mit dem Paketboten ist einem Viertel der Befragten wichtig. Mehr als jeder Fünfte findet es gut, wenn der Paketbote Altgeräte für sie entsorgt und sie ihre Verpackung individuell gestalten können. Nur jeder Zehnte empfindet es als Mehrwert, wenn der Paketlieferant auch Einkäufe mitbringt und neue Produkte direkt beim Paketboten bestellt werden können.


In eigener Sache

Unsere Stammleser dürften mit dem heutigen Blogpost eine kleine Veränderung auf ottogroupunterwegs.com bemerkt haben. Denn ab heute präsentiert sich unsere Plattform mit neuer inhaltlicher Ausrichtung: Mehr Magazin, weniger Blog. Hierfür bedienen wir fortan feste Ressorts mit pointierten, kurzweiligen Beträgen seitens der Redaktionen sowie spannenden Gastautoren – von der Analyse aktueller marktrelevanter Themen bis zur Vorstellung neuer Geschäftsmodelle und Technologien. Begleiten Sie uns weiterhin auf unserer Reise durch die digitale Transformation. Es gibt viel zu erzählen!



2

Kommentare

  • Schneider

    "Gut wäre auch, wenn die Lieferfahrer wüssten, was sie tun. Wenn auf einer Kühltruhe schon direkt auf dem Karton außen draufsteht: Keine Sackkarre benutzen! könnten die das auch gern beherzigen. Neulich haben sie so eine nagelneue Kühltruhe zerstört (Chassis verzogen, Totalschaden im Neuzustand). Unnötiger Abfall, aufwendiger Austausch, Schrottgerät blockiert tagelang den Flur..."

    13. Januar 2017 10:52
  • Bardo N. Nelgen

    "Sehr interessante Statistik — meine persönlichen TOP 3 sind jedoch ganz andere:

    1. Lieferung an die vereinbarte Adresse
    Fast jede fünfte meiner Bestellungen wird ungefragt an die Rechnungs-, anstatt an die angegebene Lieferadresse zugestellt. Rückfrage beim Versender: „Wir machen das immer so, wir können nur eine Sorte Adressen verarbeiten…“

    2. Lieferung im versprochenen Zeitrahmen
    Laut Online-Shop ist die Ware „am Lager“. Nach 10 Tagen kommt eine e-Mail: „Tut uns leid, aber dieser Artikel ist bei unserem Lieferanten (!) vorübergehend vergriffen. Wir sind jedoch zuversichtlich, die Ware binnen 5–7 Wochen nachliefern zu können.“

    3. Einhaltung des Lieferweges
    Im Webshop prangt ein dickes Label „wir liefern per DHL“, auf der Abrechnung „DHL-Porto“ € X,XX. Nach 3 Tagen habe ich einen Zettel von GLS im Briefkasten „…wir haben das Paket in einem Shop im Nachbarort 6km weiter deponiert“.

    Was bringt einem da die umweltgerechte Verpackung !??"

    22. Dezember 2016 14:09

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    16.
    Juli
    2018
    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Chatbots, Sprachassistenten und Smart Speaker gewinnen in Verkauf und Kundenservice stark an Bedeutung. Wo steht das Thema aktuell? Was kommt auf uns zu? Sieben handfeste Fakten.

  •  
    09.
    Juli
    2018
    Was der E-Commerce vom Fußball lernen kann

    Was der E-Commerce vom Fußball lernen kann

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Während die Welt im Fußball-Fieber liegt, fragen wir uns: Was kann der Onlinehandel von diesem Sport lernen? Weltschiedsrichterin Bibiana Steinhaus gibt dazu spannende Insights und Impulse.

  •  
    03.
    Juli
    2018
    „Perspektivwechsel passieren selten im Kuschelmodus“

    „Perspektivwechsel passieren selten im Kuschelmodus“

    Nachgefragt bei
    Icon Dr. Sabrina Zeplin
    (Direktorin Otto Group Business Intelligence)

    Dr. Sabrina Zeplin, Direktorin Otto Group Business Intelligence, über Digitale Transformation, Fehlerkultur und die Unsichtbarkeit von Künstlicher Intelligenz.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    31.
    Mai
    2018

    Kommen Küchen bald aus der virtuellen Realität?

    Nachgefragt bei
    Icon Mario Löwe
    (Senior Online Marketing Manager bei Küche&Co)

    Noch selten bringt man Virtual Reality mit dem Kauf einer Küche in Verbindung. Doch bereits heute gibt es vielversprechende Ansätze, unter anderem getestet bei Küche&Co. Wir fragten nach.

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    (CEO Otto Group Digital Solutions)

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Carla Woppmann zu Stockfotos des Grauens: Shopping

"Die Werbungen im allgemeinen sind unzumutbar! Für Kinder oft positive obwohl wir Erwachsenen unmöglich..."
23.06.2018

Sarah Stelzer zu Regenschirm oder Bikini - über Kaufverhalten und das Wetter

"Finde das Thema wirklich sehr interessant! Mein Mann und ich haben uns dieses Jahr dazu entschieden ein..."
21.06.2018

Hendrik zu Podcast #8: Hinter den Kulissen von OTTO NOW

"Top und sehr interessant ! In Zeiten von Share-Economy und Software-as-a-Service machen Angebote für..."
04.06.2018

Neueste Tweets

  • #CGI macht möglich, was lange nicht möglich war. Warum @otto_de 2,6 Mio Euro in eine interne ...

  • Wie im vergangenen Jahr unterstützt die Otto Group auch 2018 @Hamburg_Pride und den #CSD2018. ...

  • Warum jede #BI-Abteilung eine "agile DNA" besitzen muss, die Relevanz der Daten für den Handel ...