17.
August
2016
Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

  Dr. Marlon Braumann
(Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

Wenn es einen Begriff gibt, der die Marketingwelt der Gegenwart so stark dominiert wie kein Zweiter ist es „Multichannel“. Konsumenten entscheiden sich nicht für einen Kanal – also zum Beispiel stationäres Geschäft oder Online-Shop. Konsumenten entscheiden sich für Marken und Erlebnisse, unabhängig davon, in welchem Kanal der Großteil der Interaktion stattfindet. Für Marken - Händler und Hersteller sind gleichermaßen betroffen - bedeutet dies, dass der langfristige Erfolg eng mit einer verzahnten Multikanal-Strategie verbunden ist.

Online geht offline

Marlon Braumann, store2be GmbHIn der Vergangenheit waren es vor allem traditionelle „Offline-Unternehmen“, die danach strebten, ihren Kunden auch online durch eigene Shops, Clubs oder Werbung zu begegnen. Heute sind es Online-Unternehmen, die ihr Terrain verlassen und ihren Kunden offline begegnen. Amazon, ebay und EDITED zählen zu den prominentesten Beispielen, die jüngst durch eigene Offline-Stores auf sich aufmerksam gemacht haben. In Deutschland ist MyMüsli mit einem stationären Umsatzanteil von über 80% eines der Beispiele für ein Online-Unternehmen, welches auch offline reüssiert. Dabei sind es nicht die reinen Verkaufszahlen, die den Ausschlag für eigene Stores geben. Vielmehr betrachten die genannten Unternehmen ihre Stores als Image Touchpoints, um Konsumenten den direkten Kontakt zur Marke zu ermöglichen. Zahlen des EHI Retail Institutes belegen, dass Online-Unternehmen erfolgreicher sind, wenn sie ihren Kunden auf mehreren Kanälen begegnen.  

Daten Multichannel 

Hindernisse beim Aufbau eigener Filialen

Obwohl der eigene Store als Marketingkanal immer beliebter wird, spricht vieles gegen die Eröffnung eigener Filialen. Die Nachfrage nach Flächen in A-Lage ist hoch, sodass ein Store oft schwer rentabel zu betreiben ist. Gleichzeitig ist die Entscheidung für einen Store bei Laufzeiten von mehreren Jahren eine langfristige Angelegenheit. Schließlich ist ein Store an sich noch lange kein Kundenmagnet – auch die stationäre Präsenz muss beworben werden, um Konsumenten anzulocken.

Flexible Buchung stationärer Customer Touchpoints als Lösung

Dabei wäre es doch charmant, wenn eigene Stores als Inseln in bestehenden Handelsstrukturen (store-in-store) bestünden, somit eine Zielgruppe in einer bestimmten Frequenz garantierten und wie andere Marketing-Kanäle, zum Beispiel Print oder TV, flexibel an- und ausgeschaltet werden könnten. Ein Hersteller von Grillutensilien könnte im Frühjahr dort auftreten, wo er seine vorwiegend männliche Zielgruppe perfekt erreicht – zum Beispiel in Fitnessstudios, bei Herrenausstattern oder auf Outdoor-Sportveranstaltungen. Ähnlich könnten Online-Händler wie About You oder MyToys stationäre Präsenz regional und zeitlich flexibel buchen, um neue Kundengruppen anzusprechen, die Marke offline zu bewerben oder Lagerbestände abzuverkaufen. Vor allem der direkte Dialog mit Konsumenten, der hier entsteht, zahlt langfristig auf die eigene Marke ein. Studien zeigen, dass 59% aller Menschen, die durch den Live-Dialog als Kunden gewonnen werden können, auch langfristig als Markenbotschafter agieren. Ähnlich zeigt sich, dass 90% aller Menschen erst durch den direkten Dialog ein Verständnis des Markenbildes sowie der Alleinstellungsmerkmale erhalten.

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Mit store2be, der ersten Buchungsplattform für Offline-Aktions und Promotionflächen, möchten wir die flexible Buchung von stationären Customer Touchpoints so einfach gestalten wie die Buchung von Google-Kampagnen oder Plakatwerbung. Schon heute bietet store2be Zugriff auf über 1000 Flächen. store2be entwickelt die Idee des PopUp-Stores weiter und ermöglicht werbetreibenden Marken, die richtige Zielgruppe zur richtigen Zeit am richtigen Ort anzusprechen. Dazu ist es wichtig, dass store2be weiß, welche Konsumentenprofile in welcher Frequenz an Orten wie Shoppingcentern, Einzelhändlern, Fitnessstudios, Kinos, Hochschulen, etc. verkehren. Gleichzeitig macht store2be Live Kommunikation messbar (Reichweite, Anzahl generierter Kontakte, Verweildauer) und reduziert als One-Stop-Lösung die Komplexität der Durchführung durch ein Partner-Netzwerk aus den Bereichen Standbau, Logistik und Personal. Die Otto Group hat über Project A Ventures bereits in store2be investiert (Wirtschaftswoche, W&V und t3n berichteten).

store2be USP

Die Eröffnung stationärer Touch-Points mit dem Kunden im Rahmen einer Multichannel-Strategie ist für viele Online-Händler ein relevanter Erfolgsfaktor. Bei deren Umsetzung wiederum sind neue Konzepte wie die Buchungsplattform store2be entscheidend.                                          


Dr. Marlon Braumann ist einer der Gründer und Geschäftsführer der store2be GmbH. store2be ist die Buchungsplattform für zielgruppengenaue Live Kommunikation und RMUs in der Offline-Welt. Neben den richtigen Promotionflächen bietet store2be Leistungen wie Standbau, Logistik und Personal aus einer Hand. Darüber hinaus macht store2be Live Kommunikation messbar und liefert seinen Kunden Auswertungen über den Erfolg einer Kampagne. In naher Zukunft wird es mit store2be möglich, bereits offline angesprochene Konsumenten im Nachgang online wiederzuerkennen und zu adressieren. Zu den Kunden von store2be zählen Online-Unternehmen wie Amorelie, Glossybox, HelloFresh, Pets Deli oder ZipJet.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    26.
    Juni
    2017
    1
    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Icon Thomas Steck
    (Direktor Kundenservice & Logistik OTTO )

    Bloß weil eine gut verpackte Idee aus Seattle stammt, muss diese ja nicht immer gleich den Rest der Handelswelt ins Unglück stürzen. Ein kritischer Blick auf Amazons neues Angebot für Prime-Kunden.

  •  
    22.
    Juni
    2017
    Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

    Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

    Nachgefragt bei
    Icon Florian Hermsdorf
    (Heaf of Innovation Management Otto Group)

    Ist der Hype um das einst vieldiskutierte Thema bereits abgeklungen oder erleben wir derzeit nur die Ruhe vor dem Sturm? Wir fragten nach.

  •  
    13.
    Juni
    2017
    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    Nachgefragt bei
    Icon Thomas Schenk
    (Direktor Retail Excellence Otto Group)

    Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk spricht über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter (im Original erschienen auf locationinsider.de).

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Andreas Weiß (Managing Partner, ThesmonWellPoint) zu Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

"Big Data wird die Denkweise, über Innovation, Handel, Dienstleistung, Bildung, Erziehung, Wissenschaft,..."
19.05.2017

Neueste Tweets

  • RT @s5anbeut: Schönes Camp, tolle Leute <3 Danke an @OttoGroup_Com und @30u30 ...

  • .@TarekMueller: "Wir haben Potenziale gesehen und erkannt, dass da noch was geht." Was ...

  • RT @OHN_Infoportal: „Das Rad nicht neu erfunden“: Das sagt die Otto Group zu Amazon Prime ...