27.
August
2014
Frontal 21 geht Samwer auf den Leim

Frontal 21 geht Samwer auf den Leim

  Thomas Voigt
(Direktor Wirtschaftspolitik & Kommunikation)

Eigentlich halten wir uns auf diesem Blog mit Bewertungen von Konkurrenten hanseatisch zurück, aber das muss jetzt mal raus: Das gekonnt inszenierte PR-Feuerwerk zum bevorstehenden Börsengang von Rocket Internet und Zalando hat in den vergangenen Tagen einen spannenden Höhepunkt erreicht. Die Wirtschaftswoche und Frontal 21 bildeten ein noch nie dagewesenes Gespann vermeintlich hoch investigativer Recherche, wobei man getrost davon ausgehen darf, dass der famos agierende PR-Kollege von Rocket die beiden erst zusammengebracht hat. 

Man spürt förmlich die strategisch wirklich hervorragend ausgefeilte Inszenierung: Oliver Samwer – für die Finanzmärkte der europäische Jeff Bezos*, hierzulande "der deutsche Mark Zuckerberg“, was eine Zeitschrift auch willig transportiert hat, und nun die Inauguration des Oliver Samwer als „Reinhold Würth des Internets“, der die „deutschen Tugenden“ seines Schaffens preist. Das soll offensichtlich Ver.di und die Handelskammern überzeugen. Nun wären WiWo und Frontal 21 nicht WiWo und Frontal 21, wenn sie in ihren vergemeinschafteten Beiträgen diesem PR-Schauspiel nicht einen fundamental kritischen Beitrag entgegensetzten. Und so packen sie das ganze Arsenal von Vorurteilen, Sozialneid und Klon-Vorwürfen aus, derer sie über die Samwers habhaft werden konnten. So vermeintlich spektakulär wie überraschungsfrei.

Was aber die tapferen Hüter der Sozialmoral von Frontal 21 gar nicht bemerkt haben: Sie inszenieren Oliver Samwer unfreiwillig als Revolutionär des internationalen Einzelhandels, der den alten Knaben Mores lehrt. Wahrscheinlich haben sie selbst noch gar nicht bemerkt, dass es neben Karstadt seit zwei Jahrzehnten einen blühenden und ziemlich dicht besetzten E-Commerce-Markt gibt. Keine Rede von der enormen Schlagkraft Amazons, keine Rede von den überschaubaren Marktanteilen, die Rocket auf dem Mode- und gar auf dem Möbel-Onlinemarkt hat, kein Wort von den notwendigerweise erkauften tariflosen Bedingungen, unter dem die aufstrebenden Online-Pures agieren. Ganz ehrlich: Glückwunsch an die Kollegen in Berlin. Und wenn sie in Zukunft noch dafür sorgen, dass der neue E-Commerce-Messias im Interview nicht wie das Kaninchen vor der Schlange wirkt und ihm nicht ständig das Hemd aus der Hose hängt, sind sie PR-mäßig ganz weit vorne.


*Danke für den Hinweis, Tippfehler korrigiert.



32

Kommentare

  • Frank Gustke

    ""Mitleid bekommt man geschenkt. Neid muss man sich verdienen." (Robert Lembke). Ein alter Sprücheklopfer, trifft aber den Kern an sich. Das Internetgeschäft ist ein rasant wachsendes und rotierendes Geschäft. Und wer am "großen Rad" drehen will, muss noch schneller agieren. Frontal 21 hat es letztendlich geschafft, dass nun wirklich "Jeder" die Firma "rocket internet" und die "Samwer-Brüder" kennt und wirklich "Jeder" darüber spricht. Na ja und dann die Sache mit dem (Copy and Paste) und sozialen Aspekten. Kopieren wir nicht alle irgendwie täglich im Alltag, in der Mode, im Job, oder wie auch immer? Welcher Programmierer hat noch nicht "Quellcodeabschnitte" kopiert. Geschuldet auch letztendlich durch den enormen Zeitdruck, der nun mal besteht. Und der "soziale Charakter", das verkneife ich mir jetzt mal. Ist es sozial, wenn führende Modemarken in Asien produzieren lassen? Das Internet-Geschäft ist ein sehr hartes Business. Soll heißen, wer als Firma so schnell wächst, gehört letztendlich doch ein wenig mehr dazu, als "Copy and Paste". "

    03. September 2014 00:33
  • Peter Müller

    "Ich hatte eigentlich gedacht, dass OTTO diese Auftragsarbeit bezahlte, war wohl nicht - dann müssen wir wohl doch eher im amerk. Raum suchen ;-) Eine Doku über OTTO wäre sicherlich auch interessant - Delaware und Hong Kong inklusive...haha."

    01. September 2014 13:29
  • S.H

    "lol
    Wer noch an den vollkommenen Markt glaubt, der sollte wohl erstmal sein grundstudium & nen bisschen Erfahrung sammeln, bevor er andere belehrt.
    "

    30. August 2014 15:24
Mehr anzeigen

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    04.
    August
    2017
    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Nachgefragt bei
    Icon André Müller
    (Direktor Home & Living bei OTTO)

    Sofa, Bett und Tisch per Mausklick: Was macht den Onlinekauf von Möbeln so attraktiv?

  •  
    14.
    Juli
    2017
    Was deutsche Anbieter beim Handel mit China beachten sollten

    Was deutsche Anbieter beim Handel mit China beachten sollten

    Icon Victoria Lojek
    (Operations Manager bei BorderGuru)

    Wer in China als direkter Händler auftreten und Fuß fassen möchte, sollte einige Grundbedürfnisse chinesischer Konsumenten berücksichtigen – ein Leitfaden.

  •  
    26.
    Juni
    2017
    1
    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Icon Thomas Steck
    (Direktor Kundenservice & Logistik OTTO )

    Bloß weil eine gut verpackte Idee aus Seattle stammt, muss diese ja nicht immer gleich den Rest der Handelswelt ins Unglück stürzen. Ein kritischer Blick auf Amazons neues Angebot für Prime-Kunden.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    17

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    13.
    Juni
    2017

    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    Nachgefragt bei
    Icon Thomas Schenk
    (Direktor Retail Excellence Otto Group)

    Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk spricht über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter (im Original erschienen auf locationinsider.de).

  •  
    19.
    Mai
    2017
    1

    Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Braucht es im Zuge der Digitalisierung eine Prüfstelle, die Einsicht in Algorithmen bei Internet-Dienstleistungen nimmt? Wir haben bei Unternehmen nachgefragt, die (rein theoretisch) betroffen wären.

Neueste Kommentare

bert zu G20 ist, wenn man trotzdem shoppt

"Wie viele Leute wurden von welchem Institut befragt?"
07.07.2017

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Neueste Tweets

  • RT @TarekMueller: Wer wissen möchte, was wir in Marketing & Tech so machen -> unbedingt ...

  • Nach Ricardo jetzt Breakdance-Oma Irene! Neue #Digital-Kampagne von OTTO startet: ...

  • Damals,als Hermes den Paketumschlag in einem gigantischen Zelt auf einem stillgelegten ...