27.
August
2014
Frontal 21 geht Samwer auf den Leim

Frontal 21 geht Samwer auf den Leim

(Direktor Wirtschaftspolitik & Kommunikation)

Eigentlich halten wir uns auf diesem Blog mit Bewertungen von Konkurrenten hanseatisch zurück, aber das muss jetzt mal raus: Das gekonnt inszenierte PR-Feuerwerk zum bevorstehenden Börsengang von Rocket Internet und Zalando hat in den vergangenen Tagen einen spannenden Höhepunkt erreicht. Die Wirtschaftswoche und Frontal 21 bildeten ein noch nie dagewesenes Gespann vermeintlich hoch investigativer Recherche, wobei man getrost davon ausgehen darf, dass der famos agierende PR-Kollege von Rocket die beiden erst zusammengebracht hat. 

Man spürt förmlich die strategisch wirklich hervorragend ausgefeilte Inszenierung: Oliver Samwer – für die Finanzmärkte der europäische Jeff Bezos*, hierzulande "der deutsche Mark Zuckerberg“, was eine Zeitschrift auch willig transportiert hat, und nun die Inauguration des Oliver Samwer als „Reinhold Würth des Internets“, der die „deutschen Tugenden“ seines Schaffens preist. Das soll offensichtlich Ver.di und die Handelskammern überzeugen. Nun wären WiWo und Frontal 21 nicht WiWo und Frontal 21, wenn sie in ihren vergemeinschafteten Beiträgen diesem PR-Schauspiel nicht einen fundamental kritischen Beitrag entgegensetzten. Und so packen sie das ganze Arsenal von Vorurteilen, Sozialneid und Klon-Vorwürfen aus, derer sie über die Samwers habhaft werden konnten. So vermeintlich spektakulär wie überraschungsfrei.

Was aber die tapferen Hüter der Sozialmoral von Frontal 21 gar nicht bemerkt haben: Sie inszenieren Oliver Samwer unfreiwillig als Revolutionär des internationalen Einzelhandels, der den alten Knaben Mores lehrt. Wahrscheinlich haben sie selbst noch gar nicht bemerkt, dass es neben Karstadt seit zwei Jahrzehnten einen blühenden und ziemlich dicht besetzten E-Commerce-Markt gibt. Keine Rede von der enormen Schlagkraft Amazons, keine Rede von den überschaubaren Marktanteilen, die Rocket auf dem Mode- und gar auf dem Möbel-Onlinemarkt hat, kein Wort von den notwendigerweise erkauften tariflosen Bedingungen, unter dem die aufstrebenden Online-Pures agieren. Ganz ehrlich: Glückwunsch an die Kollegen in Berlin. Und wenn sie in Zukunft noch dafür sorgen, dass der neue E-Commerce-Messias im Interview nicht wie das Kaninchen vor der Schlange wirkt und ihm nicht ständig das Hemd aus der Hose hängt, sind sie PR-mäßig ganz weit vorne.


*Danke für den Hinweis, Tippfehler korrigiert.



32

Kommentare

  • Frank Gustke

    ""Mitleid bekommt man geschenkt. Neid muss man sich verdienen." (Robert Lembke). Ein alter Sprücheklopfer, trifft aber den Kern an sich. Das Internetgeschäft ist ein rasant wachsendes und rotierendes Geschäft. Und wer am "großen Rad" drehen will, muss noch schneller agieren. Frontal 21 hat es letztendlich geschafft, dass nun wirklich "Jeder" die Firma "rocket internet" und die "Samwer-Brüder" kennt und wirklich "Jeder" darüber spricht. Na ja und dann die Sache mit dem (Copy and Paste) und sozialen Aspekten. Kopieren wir nicht alle irgendwie täglich im Alltag, in der Mode, im Job, oder wie auch immer? Welcher Programmierer hat noch nicht "Quellcodeabschnitte" kopiert. Geschuldet auch letztendlich durch den enormen Zeitdruck, der nun mal besteht. Und der "soziale Charakter", das verkneife ich mir jetzt mal. Ist es sozial, wenn führende Modemarken in Asien produzieren lassen? Das Internet-Geschäft ist ein sehr hartes Business. Soll heißen, wer als Firma so schnell wächst, gehört letztendlich doch ein wenig mehr dazu, als "Copy and Paste". "

    03. September 2014 00:33
  • Peter Müller

    "Ich hatte eigentlich gedacht, dass OTTO diese Auftragsarbeit bezahlte, war wohl nicht - dann müssen wir wohl doch eher im amerk. Raum suchen ;-) Eine Doku über OTTO wäre sicherlich auch interessant - Delaware und Hong Kong inklusive...haha."

    01. September 2014 13:29
  • S.H

    "lol
    Wer noch an den vollkommenen Markt glaubt, der sollte wohl erstmal sein grundstudium & nen bisschen Erfahrung sammeln, bevor er andere belehrt.
    "

    30. August 2014 15:24
Mehr anzeigen

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    06.
    September
    2016
    Besseres Performance-Marketing in vier Schritten

    Besseres Performance-Marketing in vier Schritten

    Icon Markus Heiden
    (Softwareentwickler Shopping24 Group)

    Der Erfolg eines Online-Shops steht und fällt mit seinem Marketing. Eine besondere Bedeutung kommt dabei dem Performance Marketing zu. Mit diesen vier Tipps können Abläufe nachhaltig optimiert werden.

  •  
    05.
    August
    2016
    1
    Wenn der Roboter einmal klingelt

    Wenn der Roboter einmal klingelt

    Icon Ingo Bertram
    (Corporate Communications, Hermes Europe)

    Hamburg ist die erste deutsche Großstadt, in der das europäische Technologie-Start-up Starship Technologies und der Logistikdienstleister Hermes Germany die Zustellung per Roboter testen werden.

  •  
    07.
    Juli
    2016
    Youtube Shoppable Trueview Ads: Eine Option für Händler?

    Youtube Shoppable Trueview Ads: Eine Option für Händler?

    Icon Chantal Nock
    (Senior Online Marketing Manager, SportScheck)

    Ein Weg, User bei YouTube zu Impulskäufen zu animieren, ist das Einblenden von so genannten Shopping Cards. Schon während der Beta-Phase konnte SportScheck das Feature testen – das Fazit.

Beliebte Artikel

  •  
    14.
    September
    2015

    Deep Learning im E-Commerce: Wer nicht forscht, bleibt dumm

    Icon Sebastian Kielmann
    (Gründer & Managing Director Picalike)

    Picalike entwickelt visuelle Technologien für den Online-Handel. Das ist Chance und Herausforderung zugleich, da Forschungsergebnisse und Dokumentationen für die Praxis noch rar gesät sind.

  •  
    07.
    Juli
    2015

    Otto Group Entwicklungskultur profitiert von Open Source

    Icon Dr. Rainer Hillebrand
    (stv. Vorstandsvorsitzender Otto Group)

    Die Otto Group setzt bei der Entwicklung von E-Commerce-Lösungen zunehmend auf quelloffene Software, befeuert durch die weltweite Coder-Community. Welche Vorteile ergeben sich daraus?

  •  
    18.
    Juli
    2014

    Sheego: Von Online zu Offline?

    Interview mit
    Icon Sabine Tietz
    (Geschäftsführerin Sheego)

    Etablierte Stationärhändler streben mit ihren Sortimenten mehr und mehr ins Internet. Online-Anbieter Sheego zieht es dagegen auf die Fläche.

Neueste Kommentare

Remi Smolinski zu "In Zukunft wird man Nerds direkt in der Bank treffen"

"Vielen Dank, Andre, für die Erwähnung unserer Startup-Garage! Irgendwie ist das ein schönes Gefühl..."
10:15

K.-O. von Amerongen zu Wenn der Roboter einmal klingelt

"...datenschutzrechtlich bedenklich, da permanente Videoaufnahme...wenn diese definitiv und nachweislich..."
21.09.2016

Dr. Gunter Woelky, Managementberater zu „Esst niemals alleine Mittag!“

"Wer einfach mal den Mund hält, wer zuhört, erfährt oft mehr, als er sich ausdenken kann. Die Araber..."
13.09.2016

Neueste Tweets

  • RT @bianca_lammers: @OttoGroup_Com @sportscheck @jankegelberg convenience rather than price is ...

  • Spannendes Thema im #ecommerce! #es16 #conversationalcommerce #chatbots https://t.co/zQ1v9lVJso

  • RT @otto_jobs: Das Dev-Team von otto.de ist auf der Code.Talks! Bei uns gibts #Popcorn ...