12.
Januar
2015
Neue Verstrebungen: Nicht mehr nur für Startups

Neue Verstrebungen: Nicht mehr nur für Startups

  Gastautor Alexander Graf
(Geschäftsführer Spryker Systems GmbH)

Aus meiner Arbeit für die Otto Group haben sich wichtige Schnittstellen in meinem persönlichen Netzwerk entwickelt, die 2014 besonders fruchtbar waren. Ich habe nicht nur das Projekt Collins aus nächster Nähe beobachtet, sondern mich auch intensiv mit dem Team um Florian Heinemann & Co von Project A ausgetauscht. Beim Berliner Frühphaseninvestor und Company Builder Project A Ventures – dessen Hauptinvestor die Otto Group ist – hat sich in den letzten Jahren ein Knowhow konzentriert, das im E-Commerce aus meiner Sicht seinesgleichen sucht. Bisher floss es  allerdings ausschließlich in die eigenen Beteiligungen des Early-Stage-Investors – bis zum vergangenen April.   

Alexander Graf, Geschäftsführer Spryker Systems GmbHFlorian Heinemann und ich sprachen über die Konsolidierung im E-Commerce und die Herausforderungen, die er und sein Team in vielen Startups exzellent gelöst haben. Sie betreffen Commerce-Technologie, Data-Kompetenz, Business Intelligence-Methoden und das Online-Marketing. Bereits Anfang 2014 zeichnet sich ab, dass sie nicht mehr nur Startups betreffen, sondern auch Händler und Hersteller, die bisher mit klassischen Technologien und Methoden erfolgreich wirtschaften konnten. Das Gespräch mündete im November in der Gründung unseres Joint Ventures Spryker Systems.   

Das Bestehen im E-Commerce hängt heute davon ab, wie schnell und individuell ich auf den Markt reagieren kann. Die IT-Planung für Dezember 2015 kann schon irrelevant sein, bevor sie fertig ist. Denn es geht darum, innerhalb von Tagen neue Funktionen und Anforderungen individuell aufzusetzen und schnell betriebswirtschaftlich beurteilen zu können. Das setzt ein Framework voraus, in dem alle Unternehmensabläufe an Daten andocken und ohne Reibungsverluste in Handlung umsetzen können. Datawarehouse und Shop-Frontend müssen dafür – anders als in Standard-Lösungen – unmittelbar verbunden sein. Project A hat für seine zahlreichen Startups ein solches inregriertes, modulares IT-System entwickelt und über Jahre vorangetrieben. Mit Spryker wollen wir diesen Framework-Ansatz erstmals etablierten Unternehmen anbieten. In einem aktuellem Beitrag auf etailment.de werde ich mit einem Bild zitiert, mit dem ich den Ansatz gerne erkläre:   

Wenn man es mit dem Hausbau vergleicht, dann sind Standardsysteme vergleichbar mit Fertighäusern. Heute versuchen Online-Unternehmen aus diesen Fertighäusern Kirchen und Opernhäuser zu bauen oder manchmal sogar Fußballstadien. Das Konzept eines Fertighauses ist für solche Umbauten nicht gedacht. Spryker bringt hingegen einen stabilen Rohbau mit, der flexibel genug ist, um Kirchen, Opern und Flughäfen zu bauen, ohne, dass man jedes einzelne Teil selbst anfertigen muss – aber auch ohne, dass man unnützen Ballast mitnehmen muss. Wozu braucht ein Flughafen schon einen Gartenzaun? Ein Standardsystem beinhaltet ca. 20 Gartenzaunvarianten, die beim Flughafenbau erst einmal abgebaut werden müssen.   

Was uns bestärkt: Seit der Gründung von Spryker Systems hatten wir schon Gelegenheit mit vielen, z.T. sehr großen Unternehmen zu sprechen, die das beschriebene Fertighausdilemma präzise erleben. Dass wir diese Gespräche führen konnten, liegt auch an erwähnten Schnittstellen: Ob persönlicher  oder technologischer Natur, je individueller sie gesponnen werden können, desto produktiver sind sie.


Foto: © everythingpossible - Fotolia.com



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    26.
    Januar
    2017
    3
    Wie weit darf Personalisierung gehen?

    Wie weit darf Personalisierung gehen?

    Icon Constance Stein
    (Innovation Manager Otto Group)

    AI Webdesign ermöglicht die dynamische Anpassung von Inhalt und Gestaltung einer Webseite in Echtzeit: Welchen Impact hat diese Technologie auf den E-Commerce?

  •  
    11.
    Januar
    2017
    „Das Shopping-Center wird zu einem Omnichannel-Hub“

    „Das Shopping-Center wird zu einem Omnichannel-Hub“

    Nachgefragt bei
    Icon Sebastian Baumann
    (Leiter ECE Future Labs)

    Wie bereiten sich Shopping-Center auf den Handel der Zukunft vor? Ein Gespräch mit Sebastian Baumann, der mit seinem Team innovative Projekte bei Europas Marktführer ECE vorantreibt.

  •  
    21.
    Dezember
    2016
    2
    Das wünschen sich Kunden bei der Paketlieferung

    Das wünschen sich Kunden bei der Paketlieferung

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Laut einer Umfrage stehen Flexibilität und Umweltfreundlichkeit beim Kunden ganz oben auf der Wunschliste für Paketlieferungen.

Beliebte Artikel

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    30.
    Januar
    2017
    1

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    06.
    Oktober
    2016

    Paketroboter in Hamburg: Mit 6D9 durch Ottensen

    Icon Ingo Bertram
    (Corporate Communications, Hermes Europe)

    Paketzustellung per Roboter – in Hamburg ist das jetzt Realität, zumindest testweise. Im Stadtteil Ottensen hat Hermes mit Starship einen umfangreichen Pilottest begonnen. Weitere Stadtteile folgen.

Neueste Kommentare

Lars Hahn zu Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

"Schönes Thema der Blogparade. Da mache ich gerne mit. Passend bei..."
21.02.2017

Carsten Gans zu Meine künftige Rolle in der Otto Group

"Hallo Herr Otto, ich freue mich, auch zu lesen, dass Sie mit einer neuen Stiftung gesellschaftlich aktiv..."
20.02.2017

Thomassl zu Das Hermes Future Forum: Von Hamburg in die Welt

" - "
17.02.2017

Neueste Tweets

  • The Otto Group is among the finalists for "Responsible Retailer of the Year" at the World ...

  • RT @uwehorstmann: Looking forward to continue to learn from and with the 100 people awesome ...

  • Rainer Hillebrand bei @berlinvalley: „#Ecommerce ist weiterhin der wichtigste Treiber im ...