19.
August
2014
„Gründer müssen von sich und von ihrer Idee überzeugt sein“

„Gründer müssen von sich und von ihrer Idee überzeugt sein“

  Dr. Florian Heinemann
(Geschäftsführer von Project A Ventures)

Dr. Florian Heinemann ist Mitgründer und Geschäftsführer des Berliner Company Builders und Frühphaseninvestors Project A Ventures.Oft werde ich von jungen Unternehmern gefragt, wie man erfolgreich ein Start-up am Markt etabliert. Viele reagieren überrascht, wenn ich ihnen sage, dass neben einer nachhaltigen Geschäftsidee die (vermeintlich) unsexy erscheinende „Basisarbeit“ mindestens genauso wichtig ist. 

Tipps für Gründer, mit denen aus einer guten Idee ein erfolgreiches Geschäft werden kann.

1. Finanzierungsrunden großzügig planen

Häufig konzentrieren sich Gründer bei Finanzierungsrunden auf das Optimieren ihrer Anteile und planen in zu kleinen Zeiträumen. Sie sollten sich aber lieber darauf fokussieren, eine ausreichende Finanzierungsrunde zu sichern, die das Unternehmen pro Runde idealerweise 15 bis 18 Monate trägt. So gewinnen sie wichtige Zeit, um die strukturelle Funktionsfähigkeit ihres Geschäftsmodells zu beweisen und relevante Kompetenzen aufzubauen. Für die Anbahnung einer Finanzierungsrunde sollten mindestens sechs Monate eingeplant werden.

2. Team: Kompetenz und Persönlichkeit gehen Hand in Hand

Bei der Zusammenstellung von Gründerteams ist es entscheidend, dass die einzelnen Mitglieder nicht nur fachlich, sondern auch auf persönlicher Ebene gut zusammen passen und sich ergänzen. Gerade teaminterne Konflikte resultieren häufig aus nicht kompatiblen Persönlichkeiten. Beim Recruiting können auch Persönlichkeitsstrukturtests helfen.

3. Kompetenzen in IT und BI frühzeitig aufbauen

Für digitale Geschäftsmodelle ist zunehmend eine starke Daten- und IT-Kompetenz in der gesamten Organisation unabdingbar. Dabei geht es nicht nur um das Sammeln und Dokumentieren von Daten, sondern insbesondere um die Fähigkeit, diese zu interpretieren.

4. CRM: Fokus auf Bestandskunden

Ein früher Fokus auf Bestandskunden ist entscheidend für das Erreichen der Profitabilität des Unternehmens. Start-ups sollten bereits frühzeitig die dafür notwendigen Datenpunkte sammeln und entsprechende Infrastruktur aufbauen, um ihre CRM- und Marketingaktivitäten entsprechend ausrichten zu können.

5. Einstellung: Dauerhafte Lernbereitschaft und Offenheit zeigen

Gründer müssen von sich und von ihrer Idee überzeugt sein und diese Überzeugung an ihr Team weitergeben. Gleichzeitig ist es essentiell, ein hohes Maß an geistiger Offenheit und Lernbereitschaft zu zeigen, Stichwort „Intellectual Humbleness“. Wer als Unternehmer erfolgreich sein will, sollte immer gewillt sein, seine Ansätze und Überzeugungen zu reflektieren, wenn nötig neu zu bewerten und entsprechend konsequent zu handeln.



Dr. Florian Heinemann ist Mitgründer und Geschäftsführer des Berliner Company Builders und Frühphaseninvestors Project A Ventures, bei dem die Otto Group seit Frühjahr 2012 Hauptinvestor ist . Er hat einen Abschluss an von der WHU Vallendar und promovierte an der RWTH Aachen sowie an der Wharton School (Philadelphia, USA) im Bereich Innovation Management/ Entrepreneurship. Bei Project A Ventures ist Florian Heinemann verantwortlich für die Bereiche Performance Marketing, CRM und Business Intelligence. 

Über Project A Ventures

Project A Ventures hat seinen Hauptsitz in Berlin und einen weiteren Standort in São Paulo. Als Investor und mit operativer Expertise in Bereichen wie IT/ Product, Business Intelligence, Performance Marketing/CRM und HR hilft Project A bei Aufbau von Start-ups. Project A wurde Anfang 2012 gegründet und war seitdem am Aufbau von rund 25 Unternehmen aus Bereichen wie E-Commerce & Marketplaces, Digital Infrastructure Solutions und SaaS beteiligt. Project A konnte bereits drei erfolgreiche Exits verzeichnen. Zum Portfolio gehören aktuell unter anderem Nu3, Glow und ZenMate.

Mehr über Project A Ventures 

Website: http://www.project-a.com 

Insights Blog: http://insights.project-a.com  

Techblog: http://goto.project-a.com  



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    26.
    Juni
    2017
    1
    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Icon Thomas Steck
    (Direktor Kundenservice & Logistik OTTO )

    Bloß weil eine gut verpackte Idee aus Seattle stammt, muss diese ja nicht immer gleich den Rest der Handelswelt ins Unglück stürzen. Ein kritischer Blick auf Amazons neues Angebot für Prime-Kunden.

  •  
    12.
    Juni
    2017
    Was den Markt für Gay-Travel so interessant macht

    Was den Markt für Gay-Travel so interessant macht

    Nachgefragt bei
    Icon Dr. Anton Waitz
    (Partner beim Berliner VC Project A)

    Der Berliner VC Project A will das Wachstum von misterb&b, einer Reiseplattform für die LGBT-Community, international vorantreiben. Was waren die Beweggründe? Wir fragten nach.

  •  
    24.
    Mai
    2017
    Bessere Kaufentscheidungen dank künstlicher Intelligenz

    Bessere Kaufentscheidungen dank künstlicher Intelligenz

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Mithilfe einer Machine-Learning-Lösung hat otto.de Kundenbewertungen noch smarter gemacht. Wir werfen einen Blick in den Maschinenraum – aus der Reihe „Quick & Data… powered by Otto Group“.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Andreas Weiß (Managing Partner, ThesmonWellPoint) zu Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

"Big Data wird die Denkweise, über Innovation, Handel, Dienstleistung, Bildung, Erziehung, Wissenschaft,..."
19.05.2017

Neueste Tweets

  • Klarer Fall von #CustomerCentricity... @ABOUTYOUDE stellt die Kunden in den Mittelpunkt: Auch ...

  • .@Liefery_DE Gründer Nils Fischer und Roger Hillen-Pasedag von Hermes über die Zusammenarbeit: ...

  • RT @s5anbeut: Schönes Camp, tolle Leute <3 Danke an @OttoGroup_Com und @30u30 ...