12.
Februar
2015
Hamburg beweist sich als relevanter Digitalstandort

Hamburg beweist sich als relevanter Digitalstandort

  Dr. Lars Finger
(Direktor des E-Commerce Competence Center der Otto Group)

Auf dem Weg zum Digitalstandort Nummer eins in Deutschland hat Hamburg am 10. Februar einen weiteren Schritt nach vorne gemacht. Bei der Preisverleihung des 1. App Contest Hamburg in der Handelskammer wurden vor über 250 Zuschauern nicht nur die besten Konzepte und Applikationen des Wettbewerbs ausgezeichnet, ebenso konnten sich Innovatoren und Vertreter der Hamburger Wirtschaft in ungezwungener Atmosphäre über die Bedeutung mobiler Applikationen für ihre Unternehmen austauschen.

Dr. Lars Finger

Der im Oktober 2014 ausgerufene Wettbewerb hatte zum Ziel, Apps mit Hamburg-Bezug und zugleich wirtschaftlicher Relevanz zu generieren. Ausgezeichnet wurden sowohl fertige Apps als auch vielversprechende App-Konzepte. Der App Contest war mit Preisgeldern von insgesamt 30.000 Euro ansehnlich dotiert und wurde unter anderem von der Otto Group als Premiumpartner der Aktion gestiftet.

Als Mitglied der Jury hatte ich gemeinsam mit anderen Experten die angenehme Aufgabe aus über 100 Einsendungen von Unternehmen und Privatpersonen die besten sechs zu ermitteln. Die große Anzahl und Qualität der eingereichten Vorschläge sowie die Kreativität der Teilnehmer hat mich positiv überrascht. Das gilt auch für die Bandbreite der vertretenen Branchen, die von Tourismus und Handel über Gesundheit bis zur Gastronomie reichte. Den Publikumspreis gewann „Hamburg schockt“, eine lebensrettende Notfall-App gegen den plötzlichen Herztod, mit der die ca. 500 öffentlichen Defibrillatoren in Hamburg gefunden werden können. Den Preis für die beste Idee gewann das Konzept „Lifetime“, mit dem die Verwaltung der eigenen Gesundheitsdaten auf einer sicheren Smartphone-App vereinfacht und ausgewählten Ärzten vor der Behandlung zur Verfügung gestellt werden können.

Am meisten gefreut hat es mich, dass mit Yoints eine App für den Handel den Preis für die beste Anwendung gewinnen konnte. Das kommt nicht von ungefähr: Der lokale Einzelhandel befindet sich mitten in der Transformation – befeuert durch digitale und vor allem mobile Technologien. Ich gehe davon aus, dass „Connected Retail“ in wenigen Jahren Standard für Multichannel-Einzelhändler sein wird und kein Luxus, den sich Unternehmen nebenher leisten. Das gilt natürlich auch für die Otto Group, die unter anderem mit Sportscheck, Bonprix, Manufactum und Sheego im stationären Einzelhandel aktiv ist. Im Zuge unserer bereits vor Jahren ausgerufenen „Mobile First“-Strategie sind wir hier bereits gut unterwegs. Und mit dem Wissen um so viel Mobile-Kompetenz in unserem Heimathafen Hamburg schaue ich auch weiterhin optimistisch in die Zukunft.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    08.
    Juni
    2017
    1
    „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

    „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

    Nachgefragt bei
    Icon Silke Nevermann
    (Inhaberin Office Concepts & Lean Office Masterin)

    Heißt die Office-Managerin von morgen Alexa, Siri oder Cortana? Schließlich können Smart Devices dieser Art auch Büroaufgaben übernehmen. Ein Gespräch über die Assistenz im digitalen Zeitalter.

  •  
    30.
    Mai
    2017
    „Digitalisierung kann ein starker Karriere-Hebel sein“

    „Digitalisierung kann ein starker Karriere-Hebel sein“

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzern-Vorständin Finanzen, Controlling & Personal Otto Group)

    Anlässlich des 5. Deutschen Diversity-Tags sprachen wir mit Otto Group Konzern-Vorständin Petra Scharner-Wolff unter anderem über Talentförderung und wie interne Vernetzung gelingen kann.

  •  
    23.
    Mai
    2017
    Studium trifft Praxis – zwei Betrachtungsweisen

    Studium trifft Praxis – zwei Betrachtungsweisen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Vorteile bringt ein praxisorientiertes oder duales Studium? Um der Frage auf den Grund zu gehen, sprachen wir mit einem Professor und einer Alumni-Studentin.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

esotbemeb zu Vier Perspektiven auf die Sharing Economy

"uxumud-a.anchor.com [URL=http://uxumud-u.com/]uxumud-u.anchor.com[/URL] http://uxumud-t.com/..."
00:59

iiidanin zu Vier Perspektiven auf die Sharing Economy

"pcugtaaq-a.anchor.com [URL=http://pcugtaaq-u.com/]pcugtaaq-u.anchor.com[/URL] http://pcugtaaq-t.com/..."
00:58

eusukotac zu Vier Perspektiven auf die Sharing Economy

"uluqqi-a.anchor.com [URL=http://uluqqi-u.com/]uluqqi-u.anchor.com[/URL] http://uluqqi-t.com/..."
00:58

Neueste Tweets

  • RT @BMZ_Bund: Min Müller & Unternehmen d @Stiftung2Grad bekräftigen Zusammenarbeit f ...

  • RT @TalentryDE: Jetzt zeigt uns Susanne Kröber von der @Witt_Gruppe_Job wie sie die ...

  • RT @Stiftung2Grad: Aufsichtsratsvorsitzender der @OttoGroup_Com, Dr. Otto, zum Termin im ...