12.
Februar
2015
Hamburg beweist sich als relevanter Digitalstandort

Hamburg beweist sich als relevanter Digitalstandort

  Dr. Lars Finger
(Direktor des E-Commerce Competence Center der Otto Group)

Auf dem Weg zum Digitalstandort Nummer eins in Deutschland hat Hamburg am 10. Februar einen weiteren Schritt nach vorne gemacht. Bei der Preisverleihung des 1. App Contest Hamburg in der Handelskammer wurden vor über 250 Zuschauern nicht nur die besten Konzepte und Applikationen des Wettbewerbs ausgezeichnet, ebenso konnten sich Innovatoren und Vertreter der Hamburger Wirtschaft in ungezwungener Atmosphäre über die Bedeutung mobiler Applikationen für ihre Unternehmen austauschen.

Dr. Lars Finger

Der im Oktober 2014 ausgerufene Wettbewerb hatte zum Ziel, Apps mit Hamburg-Bezug und zugleich wirtschaftlicher Relevanz zu generieren. Ausgezeichnet wurden sowohl fertige Apps als auch vielversprechende App-Konzepte. Der App Contest war mit Preisgeldern von insgesamt 30.000 Euro ansehnlich dotiert und wurde unter anderem von der Otto Group als Premiumpartner der Aktion gestiftet.

Als Mitglied der Jury hatte ich gemeinsam mit anderen Experten die angenehme Aufgabe aus über 100 Einsendungen von Unternehmen und Privatpersonen die besten sechs zu ermitteln. Die große Anzahl und Qualität der eingereichten Vorschläge sowie die Kreativität der Teilnehmer hat mich positiv überrascht. Das gilt auch für die Bandbreite der vertretenen Branchen, die von Tourismus und Handel über Gesundheit bis zur Gastronomie reichte. Den Publikumspreis gewann „Hamburg schockt“, eine lebensrettende Notfall-App gegen den plötzlichen Herztod, mit der die ca. 500 öffentlichen Defibrillatoren in Hamburg gefunden werden können. Den Preis für die beste Idee gewann das Konzept „Lifetime“, mit dem die Verwaltung der eigenen Gesundheitsdaten auf einer sicheren Smartphone-App vereinfacht und ausgewählten Ärzten vor der Behandlung zur Verfügung gestellt werden können.

Am meisten gefreut hat es mich, dass mit Yoints eine App für den Handel den Preis für die beste Anwendung gewinnen konnte. Das kommt nicht von ungefähr: Der lokale Einzelhandel befindet sich mitten in der Transformation – befeuert durch digitale und vor allem mobile Technologien. Ich gehe davon aus, dass „Connected Retail“ in wenigen Jahren Standard für Multichannel-Einzelhändler sein wird und kein Luxus, den sich Unternehmen nebenher leisten. Das gilt natürlich auch für die Otto Group, die unter anderem mit Sportscheck, Bonprix, Manufactum und Sheego im stationären Einzelhandel aktiv ist. Im Zuge unserer bereits vor Jahren ausgerufenen „Mobile First“-Strategie sind wir hier bereits gut unterwegs. Und mit dem Wissen um so viel Mobile-Kompetenz in unserem Heimathafen Hamburg schaue ich auch weiterhin optimistisch in die Zukunft.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    12.
    Februar
    2018
    1
    KI am Arbeitsplatz: Adieu, Fremdsprachenskills?

    KI am Arbeitsplatz: Adieu, Fremdsprachenskills?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Intelligente Sprachsoftware erleichtert seit mehreren Jahren unser Leben im Job. Braucht es in Zukunft dann überhaupt noch Fremdsprachenkenntnisse?

  •  
    08.
    Februar
    2018
    New Work: Mehr als bunte Büros

    New Work: Mehr als bunte Büros

    Icon Irene Heshmati
    (Leitung FutureWork OTTO)

    Wir gestalten das Büro neu, machen "New Work" und sind bereit für die Zukunft? Warum das zu kurz greift, erklärt Irene Heshmati, Leitung FutureWork bei OTTO, im Beitrag zur Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    31.
    Januar
    2018
    5
    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    14.
    November
    2017

    Näher geht nicht: Wie man mit Story-Marketing Impulse setzt

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Instagram Stories lassen derzeit bei Millionen von Nutzern das Herz höher schlagen – auch bei Marketern. Was macht sie aus Anbieter-Sicht so interessant? Eine Analyse.

  •  
    27.
    Oktober
    2014

    Crosschannel-Shopping: Bei Frauen hoch im Kurs

    Icon Anja Schlumberger
    (Pressesprecherin Otto Group )

    „Connected Retail“ ist bei der weiblichen Zielgruppe längst kein Buzzword mehr, sondern wird von ihr aktiv gelebt. Teil 2 unserer Auswertung zur Online-Umfrage über das Shopping-Verhalten von Frauen.

Neueste Kommentare

Matthias Jung zu Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

"Guten Morgen, diesen Text habe ich zwar hier für die Blogparade nicht geschrieben, er passt aber schon..."
09:19

Agile Unternehmen zu Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

"Hallo, Eine Studie zur Arbeitswelt von morgen! mein Beitrag zur Blogparade:..."
15.02.2018

Andreas Rothe zu KI am Arbeitsplatz: Adieu, Fremdsprachenskills?

"Den Artikel finde ich super. Die Aussage "Englisch sei allerdings bereits jetzt Standard, so Faßnacht...."
13.02.2018

Neueste Tweets

  • RT @otto_jobs: Unser #collabor8 ist Co-Working Space des Jahres! Gestern Abend hat PLY atelier ...

  • ICYMI: #Podcast über #Nachhaltigkeit in einer digitalen Welt. Lässt die #Digitalisierung noch ...

  • Guten Morgen, #ccc2018! Tag 2 startet. https://t.co/aUcZE4prl5