27.
April
2017
Job-Matching – das beste Bewerbermarketing

Job-Matching – das beste Bewerbermarketing

  Matthias Oberstebrink
(CEO jobunicorn.com)

Gut 20 Jahre ist es her, dass McKinsey den War for Talents ausrief. Besonders bei der Suche nach MINT-Absolventen und technisch und fachlich hochversierten Arbeitskräften musste schon seit Jahren ein Umdenken und regelrechter Paradigmenwechsel stattfinden, um die Konkurrenz im Kampf um die besten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auszustechen. 

Mittlerweile scheint es, als würde der Arbeitnehmermarkt für immer mehr Branchen und Fachkräfte unausweichliche Realität. Besonders Matching stellt hier eine große Chance für Arbeitgeber dar, um sich attraktiv im Arbeitnehmermarkt zu präsentieren. Ganz besonders gilt das für kleinere und auch weniger bekannte Unternehmen und Organisationen, die Fachkräfte aus stark gefragten Berufen suchen. Drei Gründe sprechen dafür, dass Recruiting über Matching-Algorithmen eine zukunftsweisende Technologie sein wird:

1. Matching macht sichtbar

Wie lässt sich die Sichtbarkeit und Attraktivität für Talente erhöhen, ohne dass kosten- und zeitintensive Bewerbermarketingkampagnen viele Ressourcen fressen? Ganz einfach: Durch Matching. 

Durch Matchingportale wie jobunicorn.com überzeugen Unternehmen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer genau mit den Argumenten, die für Bewerber relevant sind. Dadurch, dass Matching-Algorithmen unabhängig und mit direkter Vergleichbarkeit spezifische Fragen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber stellen, erhalten die Ergebnisse ein größeres Gewicht als die spezialisierten Fragenkataloge einzelner Firmen. Eine Bewerberin, die 48 Fragen zu ihrer Persönlichkeit, Arbeitsweise, Teamfähigkeit und bevorzugter Arbeitskultur ehrlich und nach bestem Gewissen beantwortet hat, wird die Ergebnisse der Auswertung und dementsprechende Jobempfehlungen mit großer Ernsthaftigkeit vergleichen. 

Große Player werden in vielen Bereichen nicht zu toppen sein: Größere Bekanntheit, größere Budgets und größere emotionale Verbindung zu den Bewerbern dürften ihnen auf den ersten Blick nicht zu nehmen sein, doch Matchingalgorithmen interessieren sich nicht für Images und lassen sich nicht durch PR-Kampagnen beeindrucken. Hier zählt einzig und allein die Persönlichkeit – die der Bewerber, aber auch die der Organisation.

Jobsuche muss nicht anstrengend sein!

Jobsuche ohne Krampf: Beim Matching sprechen Unternehmen bei Bewerbern vor. 

2. Matching überzeugt durch realistische Einschätzungen

Wer kennt sie nicht? Diese Stellenausschreibungen: Wollmilchsau für 0815 Job gesucht. Matching lässt keine karriere - oder suchoptimierten Selbstbeschreibungen zu - stattdessen bekommen Bewerberinnen und Bewerber sofort einen realistischen Eindruck von der ausgeschriebenen Stelle. Nur wer sich auch persönlich entfalten kann und mit Stärken UND Schwächen wahrgenommen und akzeptiert wird, kann langfristig Erfolg haben. Auch dies gilt für beide Seiten, für BewerberInnen wie Unternehmen. Wenn Menschen und Firmen-Kultur als Charaktere zusammenpassen, erleichtert sich der Recruitingprozess für alle Seiten enorm und Ressourcen können kurzfristig (weniger Zeit bis zum besten Match) und langfristig (signifikant weniger Fluktuation) gespart und in andere Prozesse investiert werden.

3. Matching ist ehrlich

Moderne Matching-Systeme machen es mittlerweile fast unmöglich, die gewünschten Antworten des Gegenübers zu erahnen. Tatsächlich kennen selbst die Arbeitgeber nicht die Antworten, die BewerberInnen zum besten Match verhelfen würden. Zudem wurden etwa bei JobUnicorn die Fragen von Psychologinnen und Psychologen entwickelt, so dass die tiefgreifende Dimension der Antworten Laien auf den ersten Blick kaum ersichtlich wird. Eine Bewertung der Antworten kommt erst durch die Berechnung des Algorithmus im Abgleich mit den jeweiligen Antworten auf die Anforderungen und Einzelheiten einer Stelle zustande. Dem Algorithmus ist dabei grundsätzlich egal, ob ein Talent eher kreativ oder akribisch arbeitet, die Stellenanforderung bestimmt, ob und wie sehr es matcht. Doch das wichtigste Argument eines ehrlichen Matching-Prozesses ist seine Aussagekraft. Wer versucht Matching-Systeme zu überlisten, überlistet damit am Ende nur sich selbst. 

Die neue Stelle mit einem durch und durch kreativen Querkopf zu besetzen, mag die richtige Intention sein. Doch wem ist geholfen, wenn ein solcher nach wenigen Wochen genug hat von der eher traditionellen Firmenkultur, die sich als so hip und modern präsentieren wollte? Was gewinnt ein Bewerber, der sich als Team-Player und Exzentriker ausweist und dann doch nur froh ist, wenn er endlich wieder alleine am Schreibtisch sitzen darf? 

Unsere Gesellschaft ist so heterogen, so divergent, dass es DIE richtige Antwort gar nicht mehr gibt. Jede Organisation und jeder Mensch hat seine eigenen Antworten, im Alltag tolerieren und fördern wir diese Errungenschaft. Wieso noch so selten, wenn es um Arbeit geht? Matching kann bei der Vermittlung beruflicher Partnerschaften einen wesentlichen Beitrag zu einer neuen Art von Ehrlichkeit, Authentizität und Realismus leisten, die unserer Zeit viel gerechter wird, als die angepassten Anschreiben bisheriger Stellenbeschreibungen.
Die Auswahl durch Matching kann damit auf Unternehmens- und BewerberInnenseite von vielen der unbewussten Verzerrungen auf dem Weg zu einer Neueinstellung befreien und deshalb ein wesentlicher Trumpf im Kampf um die besten Talente werden.


Matthias OberstebrinkMatthias Oberstebrink ist Gründer und Geschäftsführer der 2016 gegründeten JobUnicorn GmbH sowie Dozent an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Bereits während des Studiums der Wirtschaftspsychologie sammelte er Erfahrungen in Startups, Personalberatungsunternehmen und psychologischen Unternehmensberatungen in Deutschland und Hongkong. Dabei bemerkte er, dass es in der Bewerbungsphase oft erst in Gesprächen um persönliche Stärken und individuelle Fähigkeiten ging. Gleichzeitig fiel es vielen Bewerbern und Arbeitgebern schwer, ihre Stärken und individuellen Anforderungen konkret zu benennen. Mit JobUnicorn bringen Oberstebrink und sein Team Bewerber mit Unternehmen zusammen, die zu ihrer Persönlichkeit passen.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    02.
    August
    2018
    Recruiting der Zukunft: Werden Personaler noch benötigt?

    Recruiting der Zukunft: Werden Personaler noch benötigt?

    Icon Deborah Cohrs
    (Social Advertising Expertin bei jobify)

    Die Digitalisierung verändert Berufe – auch den des Recruiters. Was bedeuten digitale Helferlein für die Personaler? Und braucht es in Zukunft überhaupt noch Recruiter?

  •  
    22.
    Mai
    2018
    „Mitarbeitende müssen verstehen, was sie tun“

    „Mitarbeitende müssen verstehen, was sie tun“

    Nachgefragt bei
    Icon Sebastian Purps-Pardigol
    (Autor & Coach)

    Wie lassen sich aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung auf die moderne Arbeitswelt übertragen? Coach und Autor Sebastian Purps-Pardigol ("Digitalisieren mit Hirn") liefert spannende Einblicke.

  •  
    11.
    Mai
    2018
    „Mütter, traut Euch zu gründen!“

    „Mütter, traut Euch zu gründen!“

    Nachgefragt bei
    Icon Miriam Wohlfarth
    (Geschäftsführerin und Mitgründerin von RatePAY)

    Statt Muttertagsblumen: Lasst uns über die Doppelrolle Mutter + Unternehmerin sprechen! Am besten mit einer, die es erfolgreich vorlebt: Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin des Fintechs RatePAY.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    31.
    Mai
    2018

    Kommen Küchen bald aus der virtuellen Realität?

    Nachgefragt bei
    Icon Mario Löwe
    (Senior Online Marketing Manager bei Küche&Co)

    Noch selten bringt man Virtual Reality mit dem Kauf einer Küche in Verbindung. Doch bereits heute gibt es vielversprechende Ansätze, unter anderem getestet bei Küche&Co. Wir fragten nach.

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    (CEO Otto Group Digital Solutions)

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Margareta Černáková zu Möbel online: Mehr als nur ein Trend

"Schonen Guten Tag, ich mochte gerne Ihnen fragen /wegen der Emphelung des Otto group shop online/ ob es..."
27.07.2018

Carla Woppmann zu Stockfotos des Grauens: Shopping

"Die Werbungen im allgemeinen sind unzumutbar! Für Kinder oft positive obwohl wir Erwachsenen unmöglich..."
23.06.2018

Sarah Stelzer zu Regenschirm oder Bikini - über Kaufverhalten und das Wetter

"Finde das Thema wirklich sehr interessant! Mein Mann und ich haben uns dieses Jahr dazu entschieden ein..."
21.06.2018

Neueste Tweets

  • IYCMI: In der ersten Folge unseres Podcasts sprachen wir Dr. Dominique Ziegelmayer, Director ...

  • RT @collectAI: Save the date for the next @HamburgAI event on September 5th at @MindspaceME! ...

  • RT @DeloitteDE: Über 100 Teilnehmer, 5 Speaker, ein Thema: Beyond Touch. Mit Experten aus ...