24.
August
2016
Klingelbeutel 2.0: Sinn und Unsinn von Crowdfunding

Klingelbeutel 2.0: Sinn und Unsinn von Crowdfunding

  Nachgefragt bei Jonathan Becker
(Vice President e.ventures)

Seien es Produkte, Dienstleistungen, Musik-Alben, Filme oder andere Ideen, die offensichtlich keiner braucht: Wer etwas schaffen und auf den Markt bringen möchte, benötigt Kapital. Woher nehmen? Als Option hat sich in den vergangenen Jahren das Crowdfunding etabliert. Ab 2006 nahm die Verwendung des Begriffs stetig zu. Beim Crowdfunding sammeln angehende Unternehmer online innerhalb der „Crowd“, also einer möglichst großen Zahl zumeist privater Investoren, das benötigte Kapital ein. Mittlerweile haben sich zahlreiche Plattformen für die Vermittlung zwischen Unternehmern und Investoren gebildet, die international bekannteste ist sicherlich kickstarter.com. Hier wurde beispielsweise die erste Finanzierung für die Datenbrille Oculus Rift erreicht.

Lohnt sich Crowdfunding?

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 wurden in Deutschland durch Crowdfunding 67,7 Millionen Euro eingesammelt, weltweit werden für 2016 gar 3,8 Milliarden Euro erwartet, für 2020 werden derzeit 16 Milliarden Euro prognostiziert. Besonders stark wachsen derzeit Investitionen in Immobilien. Doch es gibt vermehrt auch kritische Stimmen: So betitelt Der Spiegel in der Ausgabe 34/2016 einen Artikel zum Thema mit „Sauercrowd“ und argumentiert, dass zwar die erste Finanzierung über Crowdfunding funktionieren möge, aber viele Unternehmen anschließend ins Straucheln gerieten. Und gerade auch für die Anleger bestünden zu hohe Risiken bei nur wenigen Rechten, viele würden ihr investiertes Geld verlieren.

Crowdfunding als Ergänzung zu Venture Capital?

Ist also die Kapitalbeschaffung über Crowdfunding sinnvoll oder nicht? Im Bereich der Start-up-Finanzierung ist die Otto Group unter anderem als Hauptinvestor beim international aufgestellten Frühphasen-Investor e.ventures aktiv. Wir haben bei Vice President Jonathan Becker nachgefragt, wie seine Einschätzung zum Thema Crowdfunding lautet. 


Jonathan, wie siehst du das Phänomen „Crowdfunding“?

Jonathan Becker, e.venturesJonathan Becker: Crowdfunding erfreut sich immer größerer Beliebtheit und ist heute eine valide Finanzierungsmöglichkeit für Unternehmer. Grundsätzlich muss man zwischen „Reward Based“ und „Equity Based“ Crowdfunding unterscheiden. Beim „Reward Based“ Crowdfunding werden in der Regel Projekte von der Crowd möglich gemacht mit dem Ziel, das Produkt beispielsweise als einer der ersten zu erhalten. Beim „Equity Based“ Crowdfunding erwirbt die Crowd einen Anteil am Unternehmen und profitiert an späteren Wertsteigerungen, dies hat eher den Charakter einer Geldanlage. Man sollte sich jedoch als Crowdinvestor darauf einstellen, das investierte Kapital komplett verlieren zu können. Es sind bereits etliche große Kampagnen gescheitert, ohne dass die Produkte ausgeliefert bzw. dass Investments zurückgezahlt wurden. Die Ausfallwahrscheinlichkeit beim „Equity Based“ Crowdfunding ist sogar noch höher. Aus unserer Sicht sind insbesondere Investments beim „Equity Based“ Crowdfunding für Privatpersonen viel zu risikoreich und eignen sich daher nicht als nachhaltige Geldanlage.


Ist Crowdfunding für junge Unternehmer eine relevante Option? Für wen ist Crowdfunding denkbar?

Jonathan Becker: Insbesondere für Hardware-Produkte ist heute „Reward Based“ Crowdfunding auf Plattformen wie kickstarter.com eine attraktive Alternative, um als Unternehmer den generellen Bedarf auf Konsumentenseite zu validieren und ein erstes Startkapital für die Produktentwicklung zu bekommen. Viele erfolgreiche Hardware-Projekte bekommen anschließend eine Finanzierung durch etablierte Venture Capital Investoren.


Seht ihr Crowdfunding als eine relevante Konkurrenz für e.ventures oder gibt es eher Synergien?

Jonathan Becker: Crowdfunding ist generell schwer mit Venture Capital zu vergleichen. Als professioneller Venture Capital Fonds bieten wir den Unternehmern neben dem Kapital auch aktive Hilfe beim Aufbau des Unternehmens, Zugang zu unserem Netzwerk, operativen Support, zum Beispiel in dem Bereich Online Marketing, sowie Hilfe bei Anschlussfinanzierungen und Exits. Beim „Equity Based“ Crowdfunding haben wir leider häufig die Situation, dass das Vertragswerk eine Anschlussfinanzierung für Venture Capital Fonds unmöglich macht. Das ist vielen Unternehmern zum Zeitpunkt des Crowdfundings so nicht bewusst. Das „Reward Based“ Crowdfunding auf Plattformen wie kickstarter.com können wir generell aber uneingeschränkt als Ergänzung zu Venture Capital empfehlen.


Wie ist Ihre Meinung zu Crowdfunding? Wir freuen uns über Kommentare oder Tweets!

Folgen Sie auf Twitter auch @eventuresVC und @JonathanBecker.  



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    12.
    Juni
    2017
    Was den Markt für Gay-Travel so interessant macht

    Was den Markt für Gay-Travel so interessant macht

    Nachgefragt bei
    Icon Dr. Anton Waitz
    (Partner beim Berliner VC Project A)

    Der Berliner VC Project A will das Wachstum von misterb&b, einer Reiseplattform für die LGBT-Community, international vorantreiben. Was waren die Beweggründe? Wir fragten nach.

  •  
    07.
    März
    2017
    2
    Wichtiger denn je: Online-Sicherheit im IoT-Zeitalter

    Wichtiger denn je: Online-Sicherheit im IoT-Zeitalter

    Nachgefragt bei
    Icon Simon Specka
    (Co-Founder & Managing Director ZenGuard GmbH)

    Simon Specka vom SaaS-Anbieter zenMate erklärt, wo heute und zukünftig die größten Gefahren online lauern und wie sich Nutzer und Unternehmen schützen können.

  •  
    19.
    Dezember
    2016
    Basslet: Ein Subwoofer als Wearable

    Basslet: Ein Subwoofer als Wearable

    Nachgefragt bei
    Icon Susanne Marcus
    (Head of Communications Lofelt)

    Wearables sind nicht nur für Fitness-Fans: Das Basslet by Lofelt soll Musik fühlbar machen und zu einem besonders intensiven Klangerlebnis verhelfen. Ein Interview mit Susanne Marcus von Lofelt.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Andreas Weiß (Managing Partner, ThesmonWellPoint) zu Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

"Big Data wird die Denkweise, über Innovation, Handel, Dienstleistung, Bildung, Erziehung, Wissenschaft,..."
19.05.2017

Neueste Tweets

  • RT @s5anbeut: Schönes Camp, tolle Leute <3 Danke an @OttoGroup_Com und @30u30 ...

  • .@TarekMueller: "Wir haben Potenziale gesehen und erkannt, dass da noch was geht." Was ...

  • RT @OHN_Infoportal: „Das Rad nicht neu erfunden“: Das sagt die Otto Group zu Amazon Prime ...