21.
Januar
2015
Kluger Kontrollverlust

Kluger Kontrollverlust

  Alexander Birken
(Konzernvorstand Multichannel und Sprecher von OTTO)

Der 11. Online-Handelskongress in Bonn steht in diesem Jahr unter anderem auch im Zeichen des „Handels im digitalen Zeitalter“. Ein hervorragender Anlass, um vor Fachpublikum zum Thema „E-Commerce-Discovery/Vertrauen in den Kontrollverlust“ zu referieren und aufzuzeigen, wie wir bei OTTO mit diesem Kontrollverlust umgehen. 

Alexander Birken, Konzernvorstand MultichannelBestehendes täglich kritisch neu zu hinterfragen, keine Scheu zu zeigen, sozialisierte Denk- und Handlungsweisen über Bord zu werfen und dabei Vertrauen in den Kontrollverlust zu haben – dies ist der aktuelle Erfolgskompass im E-Commerce-Dschungel. Davon bin ich überzeugt. 

Nach meiner Auffassung hängt die wirtschaftliche Zukunft eines Unternehmens heute davon ab, wie agil es am Markt auftritt. Was zählt ist Schnelligkeit. Denn sie bedeutet Flexibilität und Flexibilität führt letztendlich zu Umsatz. Historisch gewachsene Strukturen und Abhängigkeiten behindern dagegen. Pflichterfüllung, Planung und Anweisung entpuppen sich sogar als wahre Innovations-Bremsen.

Wer heute nicht schnell und flexibel genug agieren kann, nimmt in der Nahrungskette des Dschungels rasch den letzten Platz ein. Einige traditionelle Wettbewerber haben dies in der jüngsten Vergangenheit schmerzlich zu spüren bekommen. 

Wie es dagegen funktioniert, zeigen die digitalen Treiber der Branche. Denn sie denken und agieren ganz anders als Unternehmen mit herkömmlichen Organisationsstrukturen. Sie sehen daher auch überall Chancen und nutzen diese mit einer schon fast provokanten Unbekümmertheit. 

Digitale Treiber haben es verstanden, dass sich eine klare Machtverschiebung im Online-Handel vollzieht: Nicht mehr die Unternehmen diktieren das Konsumverhalten, sondern einzig und allein der Kunde entscheidet, was er wann und wo konsumiert. Noch nie zuvor hatte der Satz „Der Kunde ist König“ eine solche Bedeutung. Es sind die Kunden, die die Kontrolle haben, die Kundenbindung wird somit gar zur Königsdisziplin. 

Wer das nicht erkennt, hat verloren. Dieses neue Machtverhältnis machen sich digitale Treiber zunutze. Sie legen beispielsweise die Entwicklung innovativer Software gleich ganz in Kunden-Hände. Wahre Innovatoren verstehen ihre Kunden im Hier und Jetzt und bleiben aus diesem Grund agil. Ein guter Schachzug, denn letztendlich entscheidet allein das Kundenverhalten über das Überleben eines Unternehmens im E-Commerce. 

Ich verstehe den E-Commerce mittlerweile als Entdeckungsreise, deren Rahmenbedingungen sich jederzeit ändern können. Nichts ist mehr wirklich planbar. Meines Erachtens ist die einzig wichtige Frage auf dieser Reise: Bin ich solch ein digitaler Treiber oder nicht? Die Beantwortung dieser Frage trennt dann die Spreu vom Weizen. Die Zukunft des E-Commerce liegt deshalb in vernetzten Strukturen, in einer agilen Selbstorganisation, in einer Erlebniskultur. Sie liegt im Intelligenzfluss, einer Zweckdienlichkeit und Konsequenz, die durch die Marktdynamik und das Kundenverhalten getrieben werden. Agilität verträgt naturgemäß weder starre Hierarchien noch Zurückhaltung. 

Bei OTTO haben wir das erkannt und planen aus diesem Grund immer nur den nächsten Schritt. Wir stolpern uns gewissermaßen im Test-and-Learn-Modus voran: Wir verstehen, wir testen, bringen innovative Lösungen auf den Markt, prüfen deren Performance und fangen wieder von vorne an. Scheitern gehört dabei ganz klar mit zum Prozess. Kluge Unternehmen handeln aus diesem Grund auch nach dem Credo: „Fail, but fail fast“.


 Foto: © PennaPazza - Fotolia.com



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    04.
    August
    2017
    2
    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Nachgefragt bei
    Icon André Müller
    (Direktor Home & Living bei OTTO)

    Sofa, Bett und Tisch per Mausklick: Was macht den Onlinekauf von Möbeln so attraktiv?

  •  
    14.
    Juli
    2017
    Was deutsche Anbieter beim Handel mit China beachten sollten

    Was deutsche Anbieter beim Handel mit China beachten sollten

    Icon Victoria Lojek
    (Operations Manager bei BorderGuru)

    Wer in China als direkter Händler auftreten und Fuß fassen möchte, sollte einige Grundbedürfnisse chinesischer Konsumenten berücksichtigen – ein Leitfaden.

  •  
    26.
    Juni
    2017
    1
    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Icon Thomas Steck
    (Direktor Kundenservice & Logistik OTTO )

    Bloß weil eine gut verpackte Idee aus Seattle stammt, muss diese ja nicht immer gleich den Rest der Handelswelt ins Unglück stürzen. Ein kritischer Blick auf Amazons neues Angebot für Prime-Kunden.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    17

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Berit Lise Sandoe Metzner zu Möbel online: Mehr als nur ein Trend

"Sie haben das Geld für meine Bestellung bereits abgebucht, aber ich habe bis jetzt keine Bestätigung..."
15.08.2017

Marko Toivonen zu Gimmick oder Must-Have? Videochat mit dem Kundenservice

"Great comment on the online chat services and future of video in it. I believe that video will play..."
10.08.2017

bert zu G20 ist, wenn man trotzdem shoppt

"Wie viele Leute wurden von welchem Institut befragt?"
07.07.2017

Neueste Tweets

  • RT @CmiA_AbTF: CmiA's impact 2016:50 mil. #CmiA textiles, 47% increase in revenues to support ...

  • Positive Bilanz: @CmiA_AbTF erzielt Einnahmenrekord: https://t.co/YkHJhj1CM6 via @UmweltDialog ...

  • Hermes eröffnet größtes #Logistik Center der Firmengeschichte in Großbritannien: ...