28.
November
2014
Kochprofi-Küche: Alles in Sichtweite und griffbereit

Kochprofi-Küche: Alles in Sichtweite und griffbereit

  Nachgefragt bei Ole Plogstedt
(TV-Profikoch)

Großer Presserummel am 28. November mittags in den OTTO-Fotostudios. Anlass war die Präsentation der neuen „Kochprofis“-Küche durch den TV-Profikoch Ole Plogstedt. Zusammen mit Experten von Küche & Co, ein Unternehmen der Otto Group und Deutschlands größtes Franchisesystem für den Einbauküchenfachhandel, hat der RTL II-Star, u. a. bekannt aus „Die Kochprofis – Einsatz am Herd“, eine Küche für Privathaushalte entwickelt. ottogroupunterwegs hat bei Ole nachgefragt, wie er sich die enorme Aufmerksamkeit rund um alles, was mit Kochen zu tun hat, erklärt und was das Besondere an „seiner“ neuen Küche ist, die ab Januar 2015 im Handel erhältlich sein wird.

Ole, wie erklärst Du den anhaltenden Erfolg der vielen TV-Kochshows, in Zeiten in denen die Menschen immer weniger Lust haben, selbst zu kochen, weil ihnen auch immer mehr Convenience-Produkte zur Verfügung stehen?

Ich finde das gar nicht so verwunderlich, dass Kochshows so gut laufen. Essen geht schließlich jeden etwas an, denn jeder isst und hat täglich mit Nahrung zu tun. Das heißt, jeder kann auch mitreden – vielleicht sogar auch mitkochen. Das macht diese Formate so populär. Ich bin deshalb auch überzeugt, dass die Kochshows kein momentaner Hype mehr sind, sondern eher schon eine gesetzte Größe im Fernsehen erlangt haben


Woran hapert es Deiner Meinung nach vor allem in deutschen Küchen – in der Gastronomie, wo Ihr nicht selten als „Retter“ im Einsatz seid, als auch im privaten Bereich?

Viele Leute machen heute einfach einen gastronomischen Betrieb auf, obwohl sie aus einem ganz anderen Bereich kommen. Sie haben oft keine Ahnung davon, was das eigentlich alles bedeutet. Es ist nicht einfach, in der Gastronomie Geld zu verdienen. Und wenn man das dann noch ohne Knowhow macht, wird es richtig schwierig. Sie machen sich im Vorwege zum Beispiel keine Gedanken darüber, wie viel ein Stuhl im Restaurant pro Tag umsetzen muss, damit man überhaupt den Break Even erreicht. Wenn sie sich das von vorn herein ausrechnen würden, würden garantiert zwei Drittel von der Idee wieder Abstand nehmen. Oftmals fehlt es schlicht an der richtigen Auseinandersetzung mit dem Vorhaben im Ganzen und an betriebswirtschaftlichen Grundkenntnissen. 

Auch im Privaten sind die Leute häufig überfordert. Die Zutaten müssen da sein oder eingekauft, dann zubereitet werden. Danach steht das Abwaschen und Wegräumen an. Das macht natürlich Mühe und für jemanden, der vielleicht den ganzen Tag woanders gearbeitet hat, ist das dann einfach zu aufwändig. Das kann ich sogar gut verstehen. Ein Tipp von mir: Es gibt ganz tolle Bio-Körbe mit verschiedenen Gemüsen und Co., die man sich liefern lassen kann. Und dann macht man einfach mal. Ich denke, es fehlt oft einfach am Mut zum Ausprobieren.


Du präsentierst die neue „Kochprofi“-Küche von Küche & Co und hast sie mit entwickelt. Was ist denn das Besondere daran?

In den meisten privaten Küchen ist der eigentliche Arbeitsplatz zu wenig durchdacht. Kurze Arbeitswege, genügend Arbeitsfläche, Ergonomie und praktische Küchenhelfer sind schließlich nicht nur in Gastroküchen wichtig. Bei der Gestaltung der Kochprofis-Küche war mir deshalb wichtig, dass Komponenten, die in der professionellen Gastronomie zu finden sind, auch in der Küche für den privaten Haushalt zum Einsatz kommen. Ein zentrales Modul dient dabei als Arbeits- und Vorbereitungsstation. Alle wichtigen Zutaten, Gewürze und Küchenhelfer sind immer in Sichtweite und griffbereit. Durch die Übernahme des Konzepts der Gastronorm-Einsätze aus der Profiküche können alle Zutaten schnell vorbereitet, gelagert und verarbeitet werden. Und die Arbeitsfläche ist schnell wieder für den nächsten Arbeitsgang frei. 

Darüber hinaus gibt es noch ein paar tolle Features, die die Arbeit erleichtern: ein Relingsystem zum Beispiel mit einer Ablagefläche für Gewürze, die ich so immer in Sicht habe. Ein magnetisches Board für Messer und eine Docking Station für das Smartphone – zum Beispiel zum Musik hören während des Kochens. Und auf dem eigenen Tablet, das dann in einer praktischen Halterung liegt, kann online in Rezepten geblättert werden. 

Zudem entspricht die Kochprofi-Küche meinen Vorstellungen von Nachhaltigkeit sowohl in Bezug auf die Lebensmittellagerung als auch auf die Verwertung. Deshalb gibt es in der Küche einen Kühlschrank, der mit seiner Vitafresh-Funktion Lebensmittel länger frisch hält als andere. Man muss einfach weniger wegschmeißen und die Vorräte halten sich länger. Lebensmittelverschwendung lehne ich total ab!


Die offizielle Küche & Co-Pressemitteilung zur Kochprofi-Küche, entwickelt mit und präsentiert von TV-Profikoch Ole Plogstedt,und weiteres Bildmaterial finden Sie hier.



2

Kommentare

  • Jennifer Buchholz

    "Hallo Frau Kohl,
    das wäre bestimmt machbar. Am besten, Sie schauen immer mal wieder auf Facebook bei den Kochprofis vorbei (https://www.facebook.com/Die.Kochprofis). Wenn noch Plätze für den Finalabend frei sind, wird das dort bekanntgegeben. Vielleicht ja bald auch in der Nähe von Ansbach oder Nürnberg. 

    Viele Grüße

    Jennifer Buchholz
    ottogroupunterwegs-Redaktion"

    07. April 2015 16:27
  • Heike Kohl

    "Hallo,

    ich würde so gerne mal bei Ansbach oder
    Nürnberg mit den Kochprofis dort essen
    wo sie kochen!

    Liebe Grüße

    Heike"

    04. April 2015 21:43

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    05.
    November
    2015
    Wirtschaft unterstützt Merkel beim Kampf für den Klimaschutz

    Wirtschaft unterstützt Merkel beim Kampf für den Klimaschutz

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Gegen den Klimawandel - Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2°, über die Kanzlerin, den Weltklimagipfel und die Herausforderungen.

  •  
    07.
    Oktober
    2015
    Vorurteil widerlegt

    Vorurteil widerlegt

    Icon Hanjo Schneider
    (Vorstand Otto Group Services & Aufsichtsratsvorsitzender Hermes Europe)

    Die Bestellung im Internet verursacht mehr CO2 und ist schlechter für die Umwelt, als der Einkauf im Laden. Dieser Mythos hat dank wissenschaftlich verifizierter Fakten endlich ausgedient!

  •  
    29.
    Juli
    2015
    Amerikas Kampf für Klimaschutz: Theater oder echtes Signal?

    Amerikas Kampf für Klimaschutz: Theater oder echtes Signal?

    Icon Andreas Streubig
    (Bereichsleiter Corporate Responsibility, Otto Group)

    13 große US-Konzerne verpflichten sich zu mehr Klimaschutz. Eine Einschätzung aus Expertensicht.

Beliebte Artikel

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    30.
    Januar
    2017
    15

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    06.
    Oktober
    2016

    Paketroboter in Hamburg: Mit 6D9 durch Ottensen

    Icon Ingo Bertram
    (Corporate Communications, Hermes Europe)

    Paketzustellung per Roboter – in Hamburg ist das jetzt Realität, zumindest testweise. Im Stadtteil Ottensen hat Hermes mit Starship einen umfangreichen Pilottest begonnen. Weitere Stadtteile folgen.

Neueste Kommentare

Jana S. zu Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

"Vielen Dank für die ganzen interessanten Beiträge und Inspirationen. Leider haben wir von ROCK YOUR..."
18.04.2017

Shitstorm-Warnung zu Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

"Liebe Ottos, es wäre toll, wenn ihr die Artikel, die bis zum Einsendeschluss noch eingingen, auch..."
03.04.2017

Stefan Wölcken zu Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

"Wir stellen uns die Frage, wie man im HR die Digitalisierung trotzdem meistert und stellen Drei Thesen..."
31.03.2017

Neueste Tweets

  • RT @supergraf: Tag 2 der @codetalkshh startet mit dem berühmten @fheinemann ...

  • Ein Grund, weshalb #Digitaletransformation von Unternehmen im #Retail als Weckruf verstanden ...

  • Warum Job-Matching beim #recruiting funktioniert. Gasbeitrag v. @jobunicornDE-CEO M. ...