13.
Juni
2017
„Stores werden zu Orten der Begegnung“

„Stores werden zu Orten der Begegnung“

  Nachgefragt bei Thomas Schenk
(Direktor Retail Excellence Otto Group)

Im Gespräch mit dem Fachportal locationinsider.de spricht Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter. Nachfolgend einige Auszüge aus dem Interview, die wir mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers an dieser Stelle abbilden dürfen. 

Location Insider: Sie sind bei der Otto Group für „Retail Excellence“ verantwortlich. Was macht für Sie denn exzellenten Einzelhandel aus?

Thomas Schenk: „Ein exzellenter Einzelhandel inspiriert, begeistert und überrascht gleichermaßen, bietet dem Kunden somit einen Mehrwert. Nach wie vor ist der stationäre Einzelhandel klar im Vorteil gegenüber den zahlreichen Online-Shops im Netz, wenn es darum geht Menschen mit allen Sinnen anzusprechen und Marken erlebbar zu machen, und diesen Vorteil muss er nutzen. Relevante und personalisierte Angebote sind dabei genauso entscheidend wie sorgfältig kuratierte und inszenierte Sortimente, die zum Besuch, zum Verweilen und somit auch zum Wiederkehren einladen.“

Thomas Schenk, VP Retail Excellence Otto Group

Location Insider: Wie wichtig finden Sie digitale Services innerhalb von Filialen? Wo können diese einen echten Mehrwert liefern?

Schenk: „Grundsätzlich gilt: Das Erlebnis im Store und die persönliche Beratung sind immer noch das Alleinstellungsmerkmal des stationären Einzelhandels. Digitale Services können dabei unterstützen. Aber auch hier müssen die digitalen Features gut gewählt sein. Wenn ich als Händler zum Beispiel durch Push-Notifications aufs Smartphone einem Kunden den Besuch in der nächstgelegenen Filiale schmackhaft machen möchte, dann sollte ich ihn schon persönlich ansprechen und ihm direkt ein individuelles Angebot unterbreiten. Nur interaktive Spiegel oder Tablets am Eingang zu platzieren ist nicht die Lösung. Da wären wir wieder beim Thema Retail Excellence: Was ist der Mehrwert für den Kunden?“

Location Insider: Nehmen wir an, Sie hätten einen Wunsch frei: Wie sähe der stationäre Handel in fünf Jahren aus, wenn Sie es sich aussuchen könnten?

Schenk: „Schon heute ist Shopping mehr Freizeitvergnügen als reine Bedarfsdeckung. Das wird sich in naher Zukunft mit Sicherheit noch weiter verstärken. In meiner Idealvorstellung werden Stores im filialisierten Einzelhandel zu Orten der Begegnung zwischen Marken und Menschen und bieten Unterhaltung, Inspiration und Raum zur Vernetzung zugleich. Orte, die zum Verweilen und zum regelmäßigen Besuch einladen.“

Foto Location Insider

>> Das ausführliche Interview mit Thomas Schenk gibt es HIER.

>> HIER geht's zur Anmeldung für den Newsletter von Location Insider.

Artikelbild: ©MyZeil Facebook Fanpage



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    16.
    Oktober
    2017
    Wenn Daten Freunde ersetzen: Fashionkauf im Web 4.0

    Wenn Daten Freunde ersetzen: Fashionkauf im Web 4.0

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Beim Kauf von Mode verlässt man sich gerne auf die Meinung vertrauter Personen. Auch in Zukunft? Wir haben nachgefragt und dabei interessante Erkenntnisse gewonnen.

  •  
    21.
    August
    2017
    2
    Die Geschichte hinter dem Bild (III)

    Die Geschichte hinter dem Bild (III)

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Schon kurz nach dem Mauerfall hatte Hermes den Betrieb jenseits der innerdeutschen Grenze aufgenommen. Eine funktionierende Infrastruktur? Fehlanzeige! Die Geschichte eines logistischen Kraftakts.

  •  
    14.
    August
    2017
    Warum die Otto Group das Textilbündnis weiterhin unterstützt

    Warum die Otto Group das Textilbündnis weiterhin unterstützt

    Nachgefragt bei
    Icon Dr. Johannes Merck
    (Direktor Corporate Responsibility Otto Group)

    Hat das Textilbündnis eine Zukunft? Es braucht einen Schulterschluss von Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    04.
    August
    2017

    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Nachgefragt bei
    Icon André Müller
    (Direktor Home & Living bei OTTO)

    Sofa, Bett und Tisch per Mausklick: Was macht den Onlinekauf von Möbeln so attraktiv?

  •  
    15.
    August
    2017

    Digital kann mich mal? Arbeitnehmer und der digitale Wandel

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Wir wollten wissen, wie Arbeitnehmer die zunehmende Digitalisierung in ihrem Unternehmen wahrnehmen und haben 1.865 Personen hierzu befragt.

Neueste Kommentare

Isabelle (Redaktion) zu Podcast #1: Warum Trusted Shops auf KI setzt

"Hallo David, danke für dein Feedback! Wir werden den Podcast sukzessive auf weiteren Plattformen zur..."
06.10.2017

David zu Podcast #1: Warum Trusted Shops auf KI setzt

"Spannend! Stellt ihr den Podcast auch bei iTunes rein, so dass ich ihn dort abonnieren kann?"
04.10.2017

Amalia B zu Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

"Vielen Dank für den Artikel. Ich finde die Entwicklung des 3D Druckers extrem spannend. Auch Branchen..."
04.09.2017

Neueste Tweets

  • RT @otto_jobs: Das #OTTO Jobs Team ist ready! Kommt zum Truck an der @unihh. Es warten tolle ...

  • Erfolgreiche Halbzeitbilanz: Baur-Gruppe wächst zweistellig https://t.co/yxKj5aIwep #Ecommerce ...

  • Verena Herdegen von @bonprixDE zeigte bei #smconf17, wie die Pink Collection über #SocialMedia ...