16.
August
2018
„Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

„Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

  Nachgefragt bei Melanie Atencio u. Sebastian Keck
(Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

Während die Digital Natives wie selbstverständlich online oder per App auf Shoppingtour gehen, zeigt sich die Generation 50plus im Netz vermeintlich verhaltener, heißt es. Doch tatsächlich sind Best Ager mobiler als man denkt – eine echte Chance für Unternehmen, diese konsumfreudige Generation zu erreichen. Doch wie sieht das ideale Mobile-Erlebnis für Best Ager überhaupt aus? Worauf muss man als Händler achten? Wir fragten jemanden, der sich damit auskennt: Melanie Atencio und Sebastian Keck, Mobile-Projektmanager bei der Witt-Gruppe, dem führenden Spezialisten im textilen Handel auf dem wachsenden Markt der weiblichen Zielgruppe 50plus.

Eigentlich ist die Generation 50plus nicht dafür bekannt per Smartphone zu shoppen. Wie sinnvoll ist eine App für diese Zielgruppe?

Melanie Atencio: „Dass die Generation 50plus in der digitalen Steinzeit lebt, ist ein Trugschluss. Wir beobachten bei unseren Kunden der Generation 50plus seit einigen Jahren eine stark steigende Online-Affinität – und das zunehmend auch mobil über Smartphone oder Tablets. Letztere sind in der Altersgruppe im Vergleich sogar besonders beliebt. Der Mobile-Anteil macht in einzelnen Märkten beziehungsweise Zielgruppen schon mehr als 50 Prozent der Seitenbesuche unserer Webshops aus.“

Sebastian Keck: „Die mobilen Geräte werden von den Best Agern allerdings eher zum Zeitvertreib, zum Stöbern und Inspirieren oder als Second-Screen nebenbei verwendet. Die finale Bestellung erfolgt dann oftmals noch über ein Desktop-Gerät. Mit einer App, wie wir sie entwickelt haben, legen wir den Grundstein dafür, den Kunden in der mobilen Welt abzuholen, in die er gerade reinwächst. Wir wollen zusammen mit dem Kunden das Einkaufserlebnis im Mobile-Kanal entwickeln und optimieren.“

Mobile-Wachstum bei Best Agern

Was muss eine App für die ältere Generation eigentlich können?

Sebastian: „Grundsätzlich muss sie dem Kunden das Stöbern und Bestellen vereinfachen und seiner Leidenschaft entgegenkommen, das mobile Gerät zum Zeitvertreib zu nutzen. Die ältere Generation hat ganz konkrete Bedürfnisse:
Beispielsweise wissen wir, dass unsere Kunden oftmals Probleme beim Ausfüllen von Formularfeldern haben, was durch die kleinen Bildschirme von mobilen Geräten noch zusätzlich erschwert wird. Damit auch ältere Kunden mit schlechterer Hand-Augen-Koordination keine Probleme bei der Bedienung bekommen, müssen die Bedienelemente immer groß und gut klickbar sein. In der Witt-App kann deshalb auch per Spracheingabe nach Produkten gesucht werden. Dadurch erübrigt es sich, auf einer kleinen Tastatur die Suchphrasen eingeben zu müssen. Und auch die lästige Einwahl ins Kundenkonto entfällt, weil wir für App-Nutzer den Dauer-Login umsetzen konnten – so haben die Kunden ihr Kundenkonto jederzeit griffbereit.“


Die Witt-Gruppe hat mit einer App speziell für die Zielgruppe 50plus bereits gut vorgelegt. An welchen Features seid ihr für die nächste Version konkret dran?

Melanie: „Als erstes planen wir einen Katalogscanner, mit dem der Kunde einfach aus einem Katalog Artikel in den Warenkorb legen kann. In der Altersgruppe sind Kataloge nämlich durchaus noch relevant. Vorstellbar ist auch noch eine Weiterentwicklung, mit der der Kunde beliebige Mode fotografieren kann und dann entsprechende Vorschläge aus unserem Sortiment erhält. Natürlich prüfen wir fortwährend neue Lösungen, um nervige Eingaben zu vermeiden und in möglichst einfach zu stöbern und in wenigen Schritten zu bestellen. Möglichkeiten wären hier etwa der One-Click-Checkout beziehungsweise die Nutzung von GPS für eine vereinfachte Adresseingabe für Neukunden. Wichtig ist uns dabei besonders auch die Anregungen unserer älteren Kunden aufzunehmen und mit ihnen zu testen.“


Sebastian Keck und Melanie Atencio

Sebastian Keck (li.) und Melanie Atencio betreuen als Mobile-Projektmanager gemeinsam die App-Entwicklung bei der Witt-Gruppe. Mit der ersten App wollen sie frühzeitig auf die wachsende Online-Affinität ihrer Kunden der Generation 50plus reagieren. Die Einführung der App ist Teil der seit langem konsequent und erfolgreich vorangetriebenen Mobile-Strategie des Unternehmens.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    14.
    August
    2018
    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Digitalisierung wird unseren Alltag schon bald radikal verändern. Angel Investor und Tech-Connaisseur Volker Hirsch erklärt in einer Inhouse-Keynote, wie wir maximalen Nutzen daraus ziehen können.

  •  
    16.
    Juli
    2018
    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Chatbots, Sprachassistenten und Smart Speaker gewinnen in Verkauf und Kundenservice stark an Bedeutung. Wo steht das Thema aktuell? Was kommt auf uns zu? Sieben handfeste Fakten.

  •  
    09.
    Juli
    2018
    Was der E-Commerce vom Fußball lernen kann

    Was der E-Commerce vom Fußball lernen kann

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Während die Welt im Fußball-Fieber liegt, fragen wir uns: Was kann der Onlinehandel von diesem Sport lernen? Weltschiedsrichterin Bibiana Steinhaus gibt dazu spannende Insights und Impulse.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    09.
    Oktober
    2014
    30

    Ist der rasche Wandel der Handelsbranche beherrschbar?

    Icon Anja Schlumberger
    (Pressesprecherin Otto Group)

    Sehen Sie hier on demand die spannende Me-Future-Podiumsdiskussion von der Etailment Summit 2014.

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    (CEO Otto Group Digital Solutions)

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Kristin Scheerhorn zu „Mehr Gesicht zeigen!“

"Hut ab! Unternehmen und Unternehmer müssen viel mehr in den gesellschaftspolitischen Diskurs..."
05.09.2018

Otto Mut-los zu Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

"Mutig WÄRE die OTTO Group gewesen, wenn sie nicht alle 400+ Freelancer wegen *eines* ANÜ Falles von..."
28.08.2018

Margareta Černáková zu Möbel online: Mehr als nur ein Trend

"Schonen Guten Tag, ich mochte gerne Ihnen fragen /wegen der Emphelung des Otto group shop online/ ob es..."
27.07.2018

Neueste Tweets

  • Was man (bzw. Frau) freitagabends halt so macht: Programmieren lernen beim ersten ...

  • Die Spannung steigt... in einer halben Stunde steigt hier das 1. Coding-Camp für Frauen ...

  • "Noch nie war professionelle #Kommunikation für wirtschaftliche Transformation und ...