15.
Februar
2016
Mobile-Commerce: So stark profitiert limango vom Smartphone

Mobile-Commerce: So stark profitiert limango vom Smartphone

  Sven van den Bergh
(Gründer & Geschäftsführer Limango)

Wo Familien online einkaufen, da ist limango: Mit 6 Millionen Mitgliedern und mehr als 1,6 Millionen Kunden sind wir Europas führender Shopping-Club für Mütter und ihre Familien. Mit jährlich mehr als 4.000 zeitlich begrenzten Aktionen von rund 1.500 Marken deckt limango das gesamte Einkaufsspektrum der oben genannten Zielgruppe ab: von Mode für Kinder und Erwachsene, Spielzeug und Kosmetik über Artikel rund um Haus und Wohnen bis hin zu Familienreisen. 

Sven van den BerghInsgesamt haben wir in 2015 über 2,8 Millionen Pakete an unsere Kunden verschickt und damit einen Umsatz von 129 Millionen Euro erwirtschaftet. Dabei spielt das Smartphone eine entscheidende Rolle – und zwar entlang der gesamten Customer Journey. 

Angefangen bei der Club-Anmeldung: 70 Prozent aller Neunkundenregistrierungen bei uns erfolgen über ein Smartphone. Bei den typischen Aktionsstarts morgens um 7 Uhr, die wir via Newsletter, App, Facebook und WhatsApp ausspielen, liegt der Anteil von Mobile sogar bei 80 Prozent. Besonders spannend in diesem Kontext ist die Rolle von WhatsApp: 60 Prozent unserer überwiegend weibliche Kundschaft nutzt den Instant-Messaging-Dienst, um über Aktionen auf dem Laufenden zu bleiben. Besonders wichtig für limango sind zudem die Weiterempfehlungen, auch hier spielt Mobile eine große Rolle: So werden ca. 60 Prozent aller Weiterempfehlungen allein über WhatsApp getriggert.

Damit wird deutlich: Bei limango hat das Smartphone sehr großen Einfluss auf die Aktivierung unserer Kundinnen. Doch gilt das auch für den Kaufabschluss? Ja, denn die Hälfte aller Käufe bei limango wird ebenfalls über Smartphones abgewickelt. Damit bestätigt sich eine Entwicklung, die inzwischen die gesamte Otto Group – zu der limango seit 2009 gehört – tangiert: Auch hier transformiert sich Mobile vom Recherche- zum Kaufkanal. Tendenz steigend.


Gegründet im Oktober 2007 von Johannes Ditterich, Martin Oppenrieder und Sven van den Bergh in München, ist limango eines der ersten Unternehmen, das die Zielgruppe der Mütter und ihrer Familien konsequent in den Fokus seiner Geschäftsentwicklung stellt. Seit 2009 gehört limango zur Otto Group und ist seit 2013 eine 100-prozentige Tochter der Mytoys Group.

Foto: © jeshoots.com – pexels.com



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    06.
    April
    2017
    Gimmick oder Must-Have? Videochat mit dem Kundenservice

    Gimmick oder Must-Have? Videochat mit dem Kundenservice

    Icon Constance Stein
    (Innovation Manager Otto Group)

    Live-Video-Support bietet eine Reihe an Vorteilen – für Händler wie auch für Endverbraucher. Doch die Einführung eines solchen Angebots ist auch mit einigen Herausforderungen verbunden.

  •  
    23.
    März
    2017
    Vertrauen als Währung: Auf die Stimme des Kunden kommt es an

    Vertrauen als Währung: Auf die Stimme des Kunden kommt es an

    Nachgefragt bei
    Icon Dr. Dominique Ziegelmayer
    (Head of IT & Product Trusted Shops)

    Gütesiegel geben uns seit jeher Sicherheit und schaffen Vertrauen. In Zeiten der digitalen Transformation reichen diese alleine aber nicht aus, um dauerhaft stabile Kundenbeziehungen zu gewährleisten.

  •  
    26.
    Januar
    2017
    3
    Wie weit darf Personalisierung gehen?

    Wie weit darf Personalisierung gehen?

    Icon Constance Stein
    (Innovation Manager Otto Group)

    AI Webdesign ermöglicht die dynamische Anpassung von Inhalt und Gestaltung einer Webseite in Echtzeit: Welchen Impact hat diese Technologie auf den E-Commerce?

Beliebte Artikel

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    30.
    Januar
    2017
    15

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    06.
    Oktober
    2016

    Paketroboter in Hamburg: Mit 6D9 durch Ottensen

    Icon Ingo Bertram
    (Corporate Communications, Hermes Europe)

    Paketzustellung per Roboter – in Hamburg ist das jetzt Realität, zumindest testweise. Im Stadtteil Ottensen hat Hermes mit Starship einen umfangreichen Pilottest begonnen. Weitere Stadtteile folgen.

Neueste Kommentare

Jana S. zu Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

"Vielen Dank für die ganzen interessanten Beiträge und Inspirationen. Leider haben wir von ROCK YOUR..."
18.04.2017

Shitstorm-Warnung zu Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

"Liebe Ottos, es wäre toll, wenn ihr die Artikel, die bis zum Einsendeschluss noch eingingen, auch..."
03.04.2017

Stefan Wölcken zu Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

"Wir stellen uns die Frage, wie man im HR die Digitalisierung trotzdem meistert und stellen Drei Thesen..."
31.03.2017

Neueste Tweets

  • RT @supergraf: Tag 2 der @codetalkshh startet mit dem berühmten @fheinemann ...

  • Ein Grund, weshalb #Digitaletransformation von Unternehmen im #Retail als Weckruf verstanden ...

  • Warum Job-Matching beim #recruiting funktioniert. Gasbeitrag v. @jobunicornDE-CEO M. ...