15.
Februar
2016
Mobile-Commerce: So stark profitiert limango vom Smartphone

Mobile-Commerce: So stark profitiert limango vom Smartphone

  Sven van den Bergh
(Gründer & Geschäftsführer Limango)

Wo Familien online einkaufen, da ist limango: Mit 6 Millionen Mitgliedern und mehr als 1,6 Millionen Kunden sind wir Europas führender Shopping-Club für Mütter und ihre Familien. Mit jährlich mehr als 4.000 zeitlich begrenzten Aktionen von rund 1.500 Marken deckt limango das gesamte Einkaufsspektrum der oben genannten Zielgruppe ab: von Mode für Kinder und Erwachsene, Spielzeug und Kosmetik über Artikel rund um Haus und Wohnen bis hin zu Familienreisen. 

Sven van den BerghInsgesamt haben wir in 2015 über 2,8 Millionen Pakete an unsere Kunden verschickt und damit einen Umsatz von 129 Millionen Euro erwirtschaftet. Dabei spielt das Smartphone eine entscheidende Rolle – und zwar entlang der gesamten Customer Journey. 

Angefangen bei der Club-Anmeldung: 70 Prozent aller Neunkundenregistrierungen bei uns erfolgen über ein Smartphone. Bei den typischen Aktionsstarts morgens um 7 Uhr, die wir via Newsletter, App, Facebook und WhatsApp ausspielen, liegt der Anteil von Mobile sogar bei 80 Prozent. Besonders spannend in diesem Kontext ist die Rolle von WhatsApp: 60 Prozent unserer überwiegend weibliche Kundschaft nutzt den Instant-Messaging-Dienst, um über Aktionen auf dem Laufenden zu bleiben. Besonders wichtig für limango sind zudem die Weiterempfehlungen, auch hier spielt Mobile eine große Rolle: So werden ca. 60 Prozent aller Weiterempfehlungen allein über WhatsApp getriggert.

Damit wird deutlich: Bei limango hat das Smartphone sehr großen Einfluss auf die Aktivierung unserer Kundinnen. Doch gilt das auch für den Kaufabschluss? Ja, denn die Hälfte aller Käufe bei limango wird ebenfalls über Smartphones abgewickelt. Damit bestätigt sich eine Entwicklung, die inzwischen die gesamte Otto Group – zu der limango seit 2009 gehört – tangiert: Auch hier transformiert sich Mobile vom Recherche- zum Kaufkanal. Tendenz steigend.


Gegründet im Oktober 2007 von Johannes Ditterich, Martin Oppenrieder und Sven van den Bergh in München, ist limango eines der ersten Unternehmen, das die Zielgruppe der Mütter und ihrer Familien konsequent in den Fokus seiner Geschäftsentwicklung stellt. Seit 2009 gehört limango zur Otto Group und ist seit 2013 eine 100-prozentige Tochter der Mytoys Group.

Foto: © jeshoots.com – pexels.com



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    04.
    August
    2017
    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Nachgefragt bei
    Icon André Müller
    (Direktor Home & Living bei OTTO)

    Sofa, Bett und Tisch per Mausklick: Was macht den Onlinekauf von Möbeln so attraktiv?

  •  
    21.
    Juli
    2017
    Digital Assistants kommen an Smartphones (noch) nicht vorbei

    Digital Assistants kommen an Smartphones (noch) nicht vorbei

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Wir stellten 1.000 Verbrauchern die Frage: Smartphone oder digitaler Assistent – was würden sie sich gegenwärtig am ehesten anschaffen?

  •  
    14.
    Juli
    2017
    Was deutsche Anbieter beim Handel mit China beachten sollten

    Was deutsche Anbieter beim Handel mit China beachten sollten

    Icon Victoria Lojek
    (Operations Manager bei BorderGuru)

    Wer in China als direkter Händler auftreten und Fuß fassen möchte, sollte einige Grundbedürfnisse chinesischer Konsumenten berücksichtigen – ein Leitfaden.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    17

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    13.
    Juni
    2017

    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    Nachgefragt bei
    Icon Thomas Schenk
    (Direktor Retail Excellence Otto Group)

    Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk spricht über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter (im Original erschienen auf locationinsider.de).

  •  
    19.
    Mai
    2017
    1

    Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Braucht es im Zuge der Digitalisierung eine Prüfstelle, die Einsicht in Algorithmen bei Internet-Dienstleistungen nimmt? Wir haben bei Unternehmen nachgefragt, die (rein theoretisch) betroffen wären.

Neueste Kommentare

bert zu G20 ist, wenn man trotzdem shoppt

"Wie viele Leute wurden von welchem Institut befragt?"
07.07.2017

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Neueste Tweets

  • "Was Menschen inspiriert, sind andere Menschen": @TarekMueller erklärt @VentureTVde, was ...

  • Eine derzeit recht seltene Farbe in #Hamburg: Strahlend-Himmelblau! #kurzePause #OttoGroup ...

  • RT @TarekMueller: Wer wissen möchte, was wir in Marketing & Tech so machen -> unbedingt ...