11.
Juli
2014
Deutsche wollen beim Tanken und im Nahverkehr mobil bezahlen

Deutsche wollen beim Tanken und im Nahverkehr mobil bezahlen

  Nils Winkler
(CEO Yapital)

Mobile Payment ist für uns keine Wette auf einen Markt, den es so noch gar nicht gibt. Wieso, habe ich in meinem letzten Beitrag schon begründet. Die Ergebnisse der aktuellen Studie von TNS Infratest in unserem Auftrag bestätigen jetzt meine Überzeugung: Demnach ist das Bezahlen mit dem Smartphone sogar für viele Menschen attraktiv, die bisher noch gar kein Smartphone besitzen! Wichtig ist Konsumenten vor allem der Mehrwert, den diese Art des Bezahlens gegenüber herkömmlichen Methoden mit sich bringt. Dazu gehören Aspekte wie Sicherheit, aktuelle Kostenübersicht und die Möglichkeit, auf allen Einkaufskanälen einheitlich bezahlen zu können. 

Die Vermutung liegt nahe, dass überwiegend junge Menschen von der Idee des mobilen Bezahlens begeistert sind. Tatsächlich sind sie zwar besonders ungeduldig, was herkömmliche Bezahlweisen angeht; für Mobile Payment interessiert sich jedoch laut Studie auch die Generation 50+. So möchten beispielsweise 31 Prozent der 50- bis 59-Jährigen die Zahlung per Smartphone vor allem gern an der Tankstelle nutzen. Damit liegen sie voll im Trend: Denn unter allen Smartphone-Besitzern in Deutschland wollen tatsächlich sogar mehr als 17 Millionen an der Zapfsäule mobil bezahlen! Das sind sage und schreibe über 42 Prozent, wenn wir die Zahlen aus dem aktuellen Geschäftsbericht der Otto Group 2013/14 zugrunde legen, wonach rund 50 Prozent der Deutschen über ein Smartphone verfügen.

Auch im öffentlichen Personennahverkehr, in Supermärkten, Drogerien und Online-Shops sowie bei Fahrten mit dem Taxi sieht ein großer Prozentsatz aller Befragten großes Potenzial für das Bezahlen per Smartphone. Weiterführende Informationen aus der Studie finden Sie übrigens hier.

Die Studie zeigt somit eindrucksvoll – Mobile Payment wird in naher Zukunft als selbstverständliche Zahlungsweise in unseren Alltag einziehen.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    21.
    Juli
    2017
    Digital Assistants kommen an Smartphones (noch) nicht vorbei

    Digital Assistants kommen an Smartphones (noch) nicht vorbei

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Wir stellten 1.000 Verbrauchern die Frage: Smartphone oder digitaler Assistent – was würden sie sich gegenwärtig am ehesten anschaffen?

  •  
    21.
    März
    2017
    Cashier Free Stores: Ein Konzept auch für Fashion?

    Cashier Free Stores: Ein Konzept auch für Fashion?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Spätestens seit der Ankündigung von Amazons Store-Konzept für Lebensmittel – „Amazon Go“ – ist die Diskussion um den Cashier Free Shop neu aufgeflammt. Was bedeutet das für den Mode-Einzelhandel?

  •  
    07.
    Februar
    2017
    Kann bald jedes Unternehmen als Bank auftreten?

    Kann bald jedes Unternehmen als Bank auftreten?

    Icon Constance Stein
    (Innovation Manager Otto Group)

    Neue Regelungen und technologische Entwicklungen ermöglichen, dass nun auch Unternehmen abseits des klassischen Finanzmarkts ihren Kunden Banking-Dienstleistungen anbieten können – eine Analyse.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    17

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Berit Lise Sandoe Metzner zu Möbel online: Mehr als nur ein Trend

"Sie haben das Geld für meine Bestellung bereits abgebucht, aber ich habe bis jetzt keine Bestätigung..."
15.08.2017

Marko Toivonen zu Gimmick oder Must-Have? Videochat mit dem Kundenservice

"Great comment on the online chat services and future of video in it. I believe that video will play..."
10.08.2017

bert zu G20 ist, wenn man trotzdem shoppt

"Wie viele Leute wurden von welchem Institut befragt?"
07.07.2017

Neueste Tweets

  • RT @CmiA_AbTF: CmiA's impact 2016:50 mil. #CmiA textiles, 47% increase in revenues to support ...

  • Positive Bilanz: @CmiA_AbTF erzielt Einnahmenrekord: https://t.co/YkHJhj1CM6 via @UmweltDialog ...

  • Hermes eröffnet größtes #Logistik Center der Firmengeschichte in Großbritannien: ...