11.
Juli
2014
Deutsche wollen beim Tanken und im Nahverkehr mobil bezahlen

Deutsche wollen beim Tanken und im Nahverkehr mobil bezahlen

  Nils Winkler
(CEO Yapital)

Mobile Payment ist für uns keine Wette auf einen Markt, den es so noch gar nicht gibt. Wieso, habe ich in meinem letzten Beitrag schon begründet. Die Ergebnisse der aktuellen Studie von TNS Infratest in unserem Auftrag bestätigen jetzt meine Überzeugung: Demnach ist das Bezahlen mit dem Smartphone sogar für viele Menschen attraktiv, die bisher noch gar kein Smartphone besitzen! Wichtig ist Konsumenten vor allem der Mehrwert, den diese Art des Bezahlens gegenüber herkömmlichen Methoden mit sich bringt. Dazu gehören Aspekte wie Sicherheit, aktuelle Kostenübersicht und die Möglichkeit, auf allen Einkaufskanälen einheitlich bezahlen zu können. 

Die Vermutung liegt nahe, dass überwiegend junge Menschen von der Idee des mobilen Bezahlens begeistert sind. Tatsächlich sind sie zwar besonders ungeduldig, was herkömmliche Bezahlweisen angeht; für Mobile Payment interessiert sich jedoch laut Studie auch die Generation 50+. So möchten beispielsweise 31 Prozent der 50- bis 59-Jährigen die Zahlung per Smartphone vor allem gern an der Tankstelle nutzen. Damit liegen sie voll im Trend: Denn unter allen Smartphone-Besitzern in Deutschland wollen tatsächlich sogar mehr als 17 Millionen an der Zapfsäule mobil bezahlen! Das sind sage und schreibe über 42 Prozent, wenn wir die Zahlen aus dem aktuellen Geschäftsbericht der Otto Group 2013/14 zugrunde legen, wonach rund 50 Prozent der Deutschen über ein Smartphone verfügen.

Auch im öffentlichen Personennahverkehr, in Supermärkten, Drogerien und Online-Shops sowie bei Fahrten mit dem Taxi sieht ein großer Prozentsatz aller Befragten großes Potenzial für das Bezahlen per Smartphone. Weiterführende Informationen aus der Studie finden Sie übrigens hier.

Die Studie zeigt somit eindrucksvoll – Mobile Payment wird in naher Zukunft als selbstverständliche Zahlungsweise in unseren Alltag einziehen.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    16.
    August
    2018
    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    16.
    Juli
    2018
    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Chatbots, Sprachassistenten und Smart Speaker gewinnen in Verkauf und Kundenservice stark an Bedeutung. Wo steht das Thema aktuell? Was kommt auf uns zu? Sieben handfeste Fakten.

  •  
    20.
    Juni
    2018
    Branding digital: Ein GIF sagt mehr als 1.000 Bilder

    Branding digital: Ein GIF sagt mehr als 1.000 Bilder

    Icon Daniel Bichler
    (Innovation Manager Otto Group)

    In den sozialen Netzwerken sind GIFs der Renner schlechthin. Auch für Unternehmen eröffnen sich mit dem Trend neue Chancen, die eigene Marke digital zu platzieren.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    09.
    Oktober
    2014
    30

    Ist der rasche Wandel der Handelsbranche beherrschbar?

    Icon Anja Schlumberger
    (Pressesprecherin Otto Group)

    Sehen Sie hier on demand die spannende Me-Future-Podiumsdiskussion von der Etailment Summit 2014.

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    (CEO Otto Group Digital Solutions)

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Kristin Scheerhorn zu „Mehr Gesicht zeigen!“

"Hut ab! Unternehmen und Unternehmer müssen viel mehr in den gesellschaftspolitischen Diskurs..."
05.09.2018

Otto Mut-los zu Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

"Mutig WÄRE die OTTO Group gewesen, wenn sie nicht alle 400+ Freelancer wegen *eines* ANÜ Falles von..."
28.08.2018

Margareta Černáková zu Möbel online: Mehr als nur ein Trend

"Schonen Guten Tag, ich mochte gerne Ihnen fragen /wegen der Emphelung des Otto group shop online/ ob es..."
27.07.2018

Neueste Tweets

  • Beim #Coding gibt es Höhen und Tiefen. Da kann gesundes Doping manchmal nicht schaden. ...

  • RT @DoeMueHam: DöMü meets MüWü. Hast du Bock Coding zu unterstützen? Hast du Bock Frauen zu ...

  • "Hey #JavaScript, mach mal DAS!" Tag 2 beim #ottocodingcamp für Frauen. Gestern das erste ...