13.
Januar
2015
Lieber ein schönes Zuhause als ein schönes Auto

Lieber ein schönes Zuhause als ein schönes Auto

  Dr. Michael Heller
(OTTO-Bereichsvorstand Categories)

Wichtiger denn je sind den Deutschen heute die eigenen vier Wände. Sogar das Auto, als bisheriges Lieblingskind der Deutschen, muss sich hinten anstellen. 

90 Prozent – so ein Ergebnis unserer aktuellen, repräsentativen Wohnstudie, die wir gemeinsam in einem dreistufigen Verfahren mit TNS Infratest durchgeführt haben, ist ein Zuhause zum Wohlfühlen wichtig. Nur 15 Prozent geben dagegen einem schicken Wagen einen hohen Stellenwert. 

Dr. Michael Heller, OTTO-Bereichsvorstand CategoriesEin durchaus überraschendes Ergebnis, wie ich finde. Die Deutlichkeit dieses Einzel-Ergebnisses allein bestätigt mir die Relevanz und das immense Marktpotenzial, das wir bei OTTO im E-Commerce Segment Wohnen und Einrichten sehen.     

Die Bedürfnisse an den persönlichen Wohnstil sind dabei unterschiedlich und wandeln sich im Zuge der Lebensphasen. Das zeigt unsere Studie ganz klar. Vor allem junge Familien gestalten dabei ihre Einrichtung am häufigsten neu, während ältere Paare in die einzelnen Stücke und Accessoires eher mehr Geld investieren. Bei jungen Singles, Paaren und Familien ist der Wunsch nach einem Eigenheim besonders groß. Familien mit älteren Kindern dagegen haben das meist schon realisiert und denken eher über die Verkleinerung der Wohnfläche nach.   

Das ist den Deutschen beim Einrichten wichtig.Ein weiteres überraschendes Ergebnis beim Möbelkauf: Ein günstiger Preis ist nur jedem Zweiten wichtig! Den größten Wert dagegen legen die Deutschen bei Möbeln und Einrichtungsgegenständen auf eine ansprechende Optik, auf die Funktionalität und die Langlebigkeit der Produkte. Als beliebteste Inspirationsquelle für neue Anschaffungen dient übrigens nach wie vor der stationäre Einzelhandel, aber bereits knapp die Hälfte der Deutschen recherchiert online über Suchmaschinen und direkt bei Onlinehändlern – bei Spezialisten und Generalisten wie uns. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Jeder, der sich am Wochenende schon mal durch die großen Möbelhäuser gekämpft hat, weiß die Bequemlichkeit des Einkaufens von Zuhause aus zu schätzen. Dazu kommen eine größere Auswahl an Möbeln im Internet und ihre bessere Vergleichbarkeit.   

Für uns als Nummer eins im Online-Möbelhandel in Deutschland ist das ein klares Signal, dass dieses Segment auch zukünftig steile Wachstumskurven und großes Potenzial aufweisen wird. Wir werden daher investieren, um unsere Marktstellung noch weiter auszubauen. Wir wollen noch mehr Kunden dazu ermutigen, unser Serviceangebot von der Fachberatung über die bequeme Lieferung an den Aufstellort auszuprobieren – und zwar inklusive Montage durch den Fachmann und nicht nur mit Hilfe eines Imbus-Schlüssels und einer Piktogramm-Anleitung. Und wenn das neue Sofa dann doch nicht zum Teppich passt? Kein Problem - wir ermöglichen auch ganz unkompliziert die Rücksendung durch Abholung.   

Das Living-Sortiment ist eine wichtige Säule unseres Geschäftsmodells und fester Bestandteil des Markenkerns von OTTO. Für 2015 haben wir uns – auch angesichts der Studienergebnisse – die Weiterentwicklung des Sortiments auf otto.de und unserer Spezialshops schlafwelt.de, cnouch.de, naturloft.de sowie die Beschleunigung der Lieferzeiten auf die Fahne geschriebenUnser erklärtes Ziel: ein Umsatzwachstum im Living-Sortiment im dreistelligen Millionenbereich bis 2016.

Weitere Informationen zur Wohnstudie 2015:



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    26.
    Juni
    2017
    1
    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Icon Thomas Steck
    (Direktor Kundenservice & Logistik OTTO )

    Bloß weil eine gut verpackte Idee aus Seattle stammt, muss diese ja nicht immer gleich den Rest der Handelswelt ins Unglück stürzen. Ein kritischer Blick auf Amazons neues Angebot für Prime-Kunden.

  •  
    22.
    Juni
    2017
    Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

    Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

    Nachgefragt bei
    Icon Florian Hermsdorf
    (Heaf of Innovation Management Otto Group)

    Ist der Hype um das einst vieldiskutierte Thema bereits abgeklungen oder erleben wir derzeit nur die Ruhe vor dem Sturm? Wir fragten nach.

  •  
    13.
    Juni
    2017
    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    Nachgefragt bei
    Icon Thomas Schenk
    (Direktor Retail Excellence Otto Group)

    Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk spricht über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter (im Original erschienen auf locationinsider.de).

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Andreas Weiß (Managing Partner, ThesmonWellPoint) zu Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

"Big Data wird die Denkweise, über Innovation, Handel, Dienstleistung, Bildung, Erziehung, Wissenschaft,..."
19.05.2017

Neueste Tweets

  • Klarer Fall von #CustomerCentricity... @ABOUTYOUDE stellt die Kunden in den Mittelpunkt: Auch ...

  • .@Liefery_DE Gründer Nils Fischer und Roger Hillen-Pasedag von Hermes über die Zusammenarbeit: ...

  • RT @s5anbeut: Schönes Camp, tolle Leute <3 Danke an @OttoGroup_Com und @30u30 ...