13.
Januar
2015
Lieber ein schönes Zuhause als ein schönes Auto

Lieber ein schönes Zuhause als ein schönes Auto

  Dr. Michael Heller
(OTTO-Bereichsvorstand Categories)

Wichtiger denn je sind den Deutschen heute die eigenen vier Wände. Sogar das Auto, als bisheriges Lieblingskind der Deutschen, muss sich hinten anstellen. 

90 Prozent – so ein Ergebnis unserer aktuellen, repräsentativen Wohnstudie, die wir gemeinsam in einem dreistufigen Verfahren mit TNS Infratest durchgeführt haben, ist ein Zuhause zum Wohlfühlen wichtig. Nur 15 Prozent geben dagegen einem schicken Wagen einen hohen Stellenwert. 

Dr. Michael Heller, OTTO-Bereichsvorstand CategoriesEin durchaus überraschendes Ergebnis, wie ich finde. Die Deutlichkeit dieses Einzel-Ergebnisses allein bestätigt mir die Relevanz und das immense Marktpotenzial, das wir bei OTTO im E-Commerce Segment Wohnen und Einrichten sehen.     

Die Bedürfnisse an den persönlichen Wohnstil sind dabei unterschiedlich und wandeln sich im Zuge der Lebensphasen. Das zeigt unsere Studie ganz klar. Vor allem junge Familien gestalten dabei ihre Einrichtung am häufigsten neu, während ältere Paare in die einzelnen Stücke und Accessoires eher mehr Geld investieren. Bei jungen Singles, Paaren und Familien ist der Wunsch nach einem Eigenheim besonders groß. Familien mit älteren Kindern dagegen haben das meist schon realisiert und denken eher über die Verkleinerung der Wohnfläche nach.   

Das ist den Deutschen beim Einrichten wichtig.Ein weiteres überraschendes Ergebnis beim Möbelkauf: Ein günstiger Preis ist nur jedem Zweiten wichtig! Den größten Wert dagegen legen die Deutschen bei Möbeln und Einrichtungsgegenständen auf eine ansprechende Optik, auf die Funktionalität und die Langlebigkeit der Produkte. Als beliebteste Inspirationsquelle für neue Anschaffungen dient übrigens nach wie vor der stationäre Einzelhandel, aber bereits knapp die Hälfte der Deutschen recherchiert online über Suchmaschinen und direkt bei Onlinehändlern – bei Spezialisten und Generalisten wie uns. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Jeder, der sich am Wochenende schon mal durch die großen Möbelhäuser gekämpft hat, weiß die Bequemlichkeit des Einkaufens von Zuhause aus zu schätzen. Dazu kommen eine größere Auswahl an Möbeln im Internet und ihre bessere Vergleichbarkeit.   

Für uns als Nummer eins im Online-Möbelhandel in Deutschland ist das ein klares Signal, dass dieses Segment auch zukünftig steile Wachstumskurven und großes Potenzial aufweisen wird. Wir werden daher investieren, um unsere Marktstellung noch weiter auszubauen. Wir wollen noch mehr Kunden dazu ermutigen, unser Serviceangebot von der Fachberatung über die bequeme Lieferung an den Aufstellort auszuprobieren – und zwar inklusive Montage durch den Fachmann und nicht nur mit Hilfe eines Imbus-Schlüssels und einer Piktogramm-Anleitung. Und wenn das neue Sofa dann doch nicht zum Teppich passt? Kein Problem - wir ermöglichen auch ganz unkompliziert die Rücksendung durch Abholung.   

Das Living-Sortiment ist eine wichtige Säule unseres Geschäftsmodells und fester Bestandteil des Markenkerns von OTTO. Für 2015 haben wir uns – auch angesichts der Studienergebnisse – die Weiterentwicklung des Sortiments auf otto.de und unserer Spezialshops schlafwelt.de, cnouch.de, naturloft.de sowie die Beschleunigung der Lieferzeiten auf die Fahne geschriebenUnser erklärtes Ziel: ein Umsatzwachstum im Living-Sortiment im dreistelligen Millionenbereich bis 2016.

Weitere Informationen zur Wohnstudie 2015:



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    16.
    August
    2018
    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    14.
    August
    2018
    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Digitalisierung wird unseren Alltag schon bald radikal verändern. Angel Investor und Tech-Connaisseur Volker Hirsch erklärt in einer Inhouse-Keynote, wie wir maximalen Nutzen daraus ziehen können.

  •  
    16.
    Juli
    2018
    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Chatbots, Sprachassistenten und Smart Speaker gewinnen in Verkauf und Kundenservice stark an Bedeutung. Wo steht das Thema aktuell? Was kommt auf uns zu? Sieben handfeste Fakten.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    09.
    Oktober
    2014
    30

    Ist der rasche Wandel der Handelsbranche beherrschbar?

    Icon Anja Schlumberger
    (Pressesprecherin Otto Group)

    Sehen Sie hier on demand die spannende Me-Future-Podiumsdiskussion von der Etailment Summit 2014.

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    (CEO Otto Group Digital Solutions)

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Kristin Scheerhorn zu „Mehr Gesicht zeigen!“

"Hut ab! Unternehmen und Unternehmer müssen viel mehr in den gesellschaftspolitischen Diskurs..."
05.09.2018

Otto Mut-los zu Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

"Mutig WÄRE die OTTO Group gewesen, wenn sie nicht alle 400+ Freelancer wegen *eines* ANÜ Falles von..."
28.08.2018

Margareta Černáková zu Möbel online: Mehr als nur ein Trend

"Schonen Guten Tag, ich mochte gerne Ihnen fragen /wegen der Emphelung des Otto group shop online/ ob es..."
27.07.2018

Neueste Tweets

  • Beim #Coding gibt es Höhen und Tiefen. Da kann gesundes Doping manchmal nicht schaden. ...

  • RT @DoeMueHam: DöMü meets MüWü. Hast du Bock Coding zu unterstützen? Hast du Bock Frauen zu ...

  • "Hey #JavaScript, mach mal DAS!" Tag 2 beim #ottocodingcamp für Frauen. Gestern das erste ...