06.
Oktober
2016
Paketroboter in Hamburg: Mit 6D9 durch Ottensen

Paketroboter in Hamburg: Mit 6D9 durch Ottensen

  Ingo Bertram
(Corporate Communications, Hermes Europe)

Ingo BertramSonnig und kalt ist es im Hamburger Westen an diesem Oktobermorgen, der für den Logistiker Hermes ein so besonderer ist. Hier, im quirligen Stadtteil Ottensen, muss der Zustellroboter des Tech-Startups Starship beweisen, was in ihm steckt  – unter den kritischen Augen der Presse. „6D9“, so der inoffizielle Name des Roboters, nimmt all das gelassen. Seine LED-Scheinwerfer strahlen, die Hermes-Fahne leuchtet, ein letzter Technik-Check im PaketShop verläuft reibungslos. „Alright, let’s go“, flüstert Jan von Starship in sein Headset. Und “6D9” gehorcht, steht Augenblicke später auf dem Bürgersteig. 

Jan ist so genannter „Handler“, der den Roboter auf seinen Touren begleitet. Alle drei von Hermes eingesetzten Starship-Roboter sind bei ihren Einsätzen mit jeweils einer solchen Begleitperson unterwegs. „Siehtaus wie Gassi gehen“, sagt der NDR. Wir sagen: Stimmt schon. Ist aber nicht nur aus Sicherheitsgründen wichtig (es handelt sich eben um einen frühen Pilottest mit Prototypen), es ist auch Auflage der Stadt. Zwar verfügt der Roboter über eine ausgefeilte Hinderniserkennung und ist permanent mit der Starship-Leitzentrale in Tallinn verbunden. Ein menschlicher Begleiter aber ist – noch – das berühmte doppelte Netz. 

Und nicht nur das: „Bei jeder Fahrt fragen mich Passanten, was das ist und was wir machen und ob das überhaupt sicher ist. Der Informationsbedarf ist riesig“, sagt Jan. Er und seine Handler-Kollegen klären also auch auf. Nicht nur in Ottensen, sondern bald auch in Volksdorf und im Grindel, wo weitere Tests starten. 

„6D9“ und das Team des NDR haben sich unterdessen auf den Weg gemacht. Im Bahrenpark, nördlich der S-Bahn-Linie 1, muss heute früh eine Sendung an eine Testkundin zugestellt werden. Zeitgleich rollt in der Gegenrichtung ein zweiter Roboter („6D20“) einem anderen Ziel entgegen, begleitet unter anderem von BILD und Abendblatt. Sein Inhalt: Kopfhörer von OTTO, sicher verstaut im Inneren des Roboters. Öffnen wird sich das Fach erst, wenn der Empfänger später den Link in seiner Zustell-SMS anklickt. 

Ist all das wirklich sicher? „Ob man den Roboter klauen, kann ist die häufigste Frage, die mir gestellt wird“, schmunzelt Jan. Meist verweist er dann auf GPS und Sensoren. Oder entgegnet auch mal keck, dass das vermutlich der bestbewachteste Diebstahl im Viertel wäre.  

Diebstahlversuche gibt es an diesem sonnigen Herbsttag erwartungsgemäß nicht, erstaunte Blicke von Passanten dafür reichlich. Noch sind „6D9“ und Co. eine kleine Sensation, die belächelt und auch mal kritisch beäugt wird – und doch viel mehr ist als nur ein PR-Gag. Klar, über die Aufmerksamkeit freuen wir uns. Aber: Nicht nur zu Showzwecken rollen jetzt Starship-Roboter mit Hermes-Paketen durch Ottensen. Vielmehr sollen die Tests zentrale Fragen klären: Ist eine teilautonome Zustellung technisch möglich? Wie müssen wir unsere Prozesse dafür anpassen? Und, am wichtigsten: Was sagen eigentlich die Kunden?

Fest steht: Angesichts verkehrsbelasteter Städte und weiter steigenden Paketmengen braucht es auch in der Logistik neuer Technologien, um auch zukünftig gleichwohl wirtschaftlich und umweltverträglich zustellen zu können. „Next Generation Logistics“ sozusagen. Und da können „6D9“ und seine Starship-Kollegen ein möglicher Lösungsansatz sein. Ob sie es sind, wird sich zeigen. Wir bleiben dran.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    14.
    August
    2017
    Warum die Otto Group das Textilbündnis weiterhin unterstützt

    Warum die Otto Group das Textilbündnis weiterhin unterstützt

    Nachgefragt bei
    Icon Dr. Johannes Merck
    (Direktor Corporate Responsibility Otto Group)

    Hat das Textilbündnis eine Zukunft? Es braucht einen Schulterschluss von Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik.

  •  
    04.
    August
    2017
    2
    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Nachgefragt bei
    Icon André Müller
    (Direktor Home & Living bei OTTO)

    Sofa, Bett und Tisch per Mausklick: Was macht den Onlinekauf von Möbeln so attraktiv?

  •  
    26.
    Juli
    2017
    „Viele Anbieter müssen ihre Store-Konzepte überdenken“

    „Viele Anbieter müssen ihre Store-Konzepte überdenken“

    Nachgefragt bei
    Icon Neela Montgomery
    (CEO Brate and Barrel)

    Kurz vor ihrem Wechsel zu Crate and Barrel in die USA, baten wir Neela Montgomery, bislang Vorständin Multichannel-Retail bei der Otto Group, um eine kurze Bewertung des dortigen Retail-Markts.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    17

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Berit Lise Sandoe Metzner zu Möbel online: Mehr als nur ein Trend

"Sie haben das Geld für meine Bestellung bereits abgebucht, aber ich habe bis jetzt keine Bestätigung..."
15.08.2017

Marko Toivonen zu Gimmick oder Must-Have? Videochat mit dem Kundenservice

"Great comment on the online chat services and future of video in it. I believe that video will play..."
10.08.2017

bert zu G20 ist, wenn man trotzdem shoppt

"Wie viele Leute wurden von welchem Institut befragt?"
07.07.2017

Neueste Tweets

  • RT @CmiA_AbTF: CmiA's impact 2016:50 mil. #CmiA textiles, 47% increase in revenues to support ...

  • Positive Bilanz: @CmiA_AbTF erzielt Einnahmenrekord: https://t.co/YkHJhj1CM6 via @UmweltDialog ...

  • Hermes eröffnet größtes #Logistik Center der Firmengeschichte in Großbritannien: ...