06.
Oktober
2016
Paketroboter in Hamburg: Mit 6D9 durch Ottensen

Paketroboter in Hamburg: Mit 6D9 durch Ottensen

  Ingo Bertram
(Corporate Communications, Hermes Europe)

Ingo BertramSonnig und kalt ist es im Hamburger Westen an diesem Oktobermorgen, der für den Logistiker Hermes ein so besonderer ist. Hier, im quirligen Stadtteil Ottensen, muss der Zustellroboter des Tech-Startups Starship beweisen, was in ihm steckt  – unter den kritischen Augen der Presse. „6D9“, so der inoffizielle Name des Roboters, nimmt all das gelassen. Seine LED-Scheinwerfer strahlen, die Hermes-Fahne leuchtet, ein letzter Technik-Check im PaketShop verläuft reibungslos. „Alright, let’s go“, flüstert Jan von Starship in sein Headset. Und “6D9” gehorcht, steht Augenblicke später auf dem Bürgersteig. 

Jan ist so genannter „Handler“, der den Roboter auf seinen Touren begleitet. Alle drei von Hermes eingesetzten Starship-Roboter sind bei ihren Einsätzen mit jeweils einer solchen Begleitperson unterwegs. „Siehtaus wie Gassi gehen“, sagt der NDR. Wir sagen: Stimmt schon. Ist aber nicht nur aus Sicherheitsgründen wichtig (es handelt sich eben um einen frühen Pilottest mit Prototypen), es ist auch Auflage der Stadt. Zwar verfügt der Roboter über eine ausgefeilte Hinderniserkennung und ist permanent mit der Starship-Leitzentrale in Tallinn verbunden. Ein menschlicher Begleiter aber ist – noch – das berühmte doppelte Netz. 

Und nicht nur das: „Bei jeder Fahrt fragen mich Passanten, was das ist und was wir machen und ob das überhaupt sicher ist. Der Informationsbedarf ist riesig“, sagt Jan. Er und seine Handler-Kollegen klären also auch auf. Nicht nur in Ottensen, sondern bald auch in Volksdorf und im Grindel, wo weitere Tests starten. 

„6D9“ und das Team des NDR haben sich unterdessen auf den Weg gemacht. Im Bahrenpark, nördlich der S-Bahn-Linie 1, muss heute früh eine Sendung an eine Testkundin zugestellt werden. Zeitgleich rollt in der Gegenrichtung ein zweiter Roboter („6D20“) einem anderen Ziel entgegen, begleitet unter anderem von BILD und Abendblatt. Sein Inhalt: Kopfhörer von OTTO, sicher verstaut im Inneren des Roboters. Öffnen wird sich das Fach erst, wenn der Empfänger später den Link in seiner Zustell-SMS anklickt. 

Ist all das wirklich sicher? „Ob man den Roboter klauen, kann ist die häufigste Frage, die mir gestellt wird“, schmunzelt Jan. Meist verweist er dann auf GPS und Sensoren. Oder entgegnet auch mal keck, dass das vermutlich der bestbewachteste Diebstahl im Viertel wäre.  

Diebstahlversuche gibt es an diesem sonnigen Herbsttag erwartungsgemäß nicht, erstaunte Blicke von Passanten dafür reichlich. Noch sind „6D9“ und Co. eine kleine Sensation, die belächelt und auch mal kritisch beäugt wird – und doch viel mehr ist als nur ein PR-Gag. Klar, über die Aufmerksamkeit freuen wir uns. Aber: Nicht nur zu Showzwecken rollen jetzt Starship-Roboter mit Hermes-Paketen durch Ottensen. Vielmehr sollen die Tests zentrale Fragen klären: Ist eine teilautonome Zustellung technisch möglich? Wie müssen wir unsere Prozesse dafür anpassen? Und, am wichtigsten: Was sagen eigentlich die Kunden?

Fest steht: Angesichts verkehrsbelasteter Städte und weiter steigenden Paketmengen braucht es auch in der Logistik neuer Technologien, um auch zukünftig gleichwohl wirtschaftlich und umweltverträglich zustellen zu können. „Next Generation Logistics“ sozusagen. Und da können „6D9“ und seine Starship-Kollegen ein möglicher Lösungsansatz sein. Ob sie es sind, wird sich zeigen. Wir bleiben dran.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    16.
    August
    2018
    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    14.
    August
    2018
    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Digitalisierung wird unseren Alltag schon bald radikal verändern. Angel Investor und Tech-Connaisseur Volker Hirsch erklärt in einer Inhouse-Keynote, wie wir maximalen Nutzen daraus ziehen können.

  •  
    16.
    Juli
    2018
    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Chatbots, Sprachassistenten und Smart Speaker gewinnen in Verkauf und Kundenservice stark an Bedeutung. Wo steht das Thema aktuell? Was kommt auf uns zu? Sieben handfeste Fakten.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    09.
    Oktober
    2014
    30

    Ist der rasche Wandel der Handelsbranche beherrschbar?

    Icon Anja Schlumberger
    (Pressesprecherin Otto Group)

    Sehen Sie hier on demand die spannende Me-Future-Podiumsdiskussion von der Etailment Summit 2014.

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    (CEO Otto Group Digital Solutions)

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Kristin Scheerhorn zu „Mehr Gesicht zeigen!“

"Hut ab! Unternehmen und Unternehmer müssen viel mehr in den gesellschaftspolitischen Diskurs..."
05.09.2018

Otto Mut-los zu Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

"Mutig WÄRE die OTTO Group gewesen, wenn sie nicht alle 400+ Freelancer wegen *eines* ANÜ Falles von..."
28.08.2018

Margareta Černáková zu Möbel online: Mehr als nur ein Trend

"Schonen Guten Tag, ich mochte gerne Ihnen fragen /wegen der Emphelung des Otto group shop online/ ob es..."
27.07.2018

Neueste Tweets

  • Beim #Coding gibt es Höhen und Tiefen. Da kann gesundes Doping manchmal nicht schaden. ...

  • RT @DoeMueHam: DöMü meets MüWü. Hast du Bock Coding zu unterstützen? Hast du Bock Frauen zu ...

  • "Hey #JavaScript, mach mal DAS!" Tag 2 beim #ottocodingcamp für Frauen. Gestern das erste ...