17.
März
2017
So kommt der Hermes PaketShop zu seinem Standort

So kommt der Hermes PaketShop zu seinem Standort

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

Der Onlinehandel wächst, das Paketaufkommen nimmt weiter zu. Besonders in Großstädten wollen Kunden dabei vermehrt PaketShops nutzen: Die Abgabe und Annahme in den Shops bietet eine Flexibilität, die für viele besonders wichtig ist. Und natürlich gilt, je besser erreichbar ein PaketShop, desto höher der Nutzen für die Kunden. Doch wie plant Hermes die PaketShops? Wo sollten diese eigentlich sein? Big Data hilft.

Karte mit Hermes PaketShops

Die Aufgabe

Wo sollten Hermes PaketShops eröffnet werden, damit diese den höchsten Nutzen für die Kunden bieten?

Aus der Reihe „Quick & Data… powered by Otto Group“.

Die Lösung

Big Data unterstützt schon heute bei der Planung von PaketShops und wird zukünftig noch relevanter werden. Im Mittelpunkt stehen anonymisierte Sendungsdaten, die in Kombination mit weiteren Datensätzen exakte Insights ermöglichen, wie sich Paketmengen z.B. innerhalb einer Stadt oder eines Bezirks verteilen (darauf beruhte auch das Hermes PaketRadar). Dafür werden Sendungsdaten von der Abteilung „BI & Support Solutions“ von Hermes Germany anonym ausgewertet, wozu sowohl B2C-Sendungen (also Versandhaus-bestellungen) als auch C2C-Sendungen (Privatpakete) zählen. Über Geokoordinaten und Stadtteilgrenzen (Polygone) lassen sich diese Daten entsprechend stadtteilgenau zuordnen. Über weitere öffentliche Datenquellen können noch mehr Insights generiert werden. So lassen sich die Alters- und Einwohnerstruktur und auch die Einkommensniveau hier ebenso in Relation zur Sendungsmenge setzen.

Der Nutzen

Für das PaketShop-Netz bietet Big Data vor allem bei der Standortoptimierung und der Akquise neuer Shops wichtige Vorteile, da regional spezifische Strukturen (Einwohner, Einkommen etc.) berücksichtigt werden können. Das wiederum lässt Ableitungen auf das benötigte Serviceangebot zu. Wo werden besonders viele Pakete zugestellt? Welche Servicewünsche lassen sich aufgrund der demografischen Strukturen erwarten? In einem städtischen Gebiet mit eher jüngerem, arbeitstätigem Publikum sind zum Beispiel lange Öffnungszeiten der Shops besonders wichtig, Parkplätze vor der Tür hingegen weniger. Big Data kann bei der PaketShop-Planung also verschiedene Fragen beantworten. Im Sinne der „Customer Centricity“, der sich alle Unternehmen der Otto Group verschrieben haben, profitieren so letztendlich die Kunden: Durch PaketShops, genau da, wo sie sein sollten.


Artikelbild: Freepik



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    26.
    März
    2018
    Identitätsdiebstahl: So bist du auch mobil geschützt

    Identitätsdiebstahl: So bist du auch mobil geschützt

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Siri liest Unbefügten WhatsApp-Meldungen vor: Bugs dieser Art hinterlassen bei Nutzern einen bitteren Nachgeschmack. Wie kann ich meine Daten schützen? Sieben Tipps für sicheres mobiles Surfen.

  •  
    19.
    Februar
    2018
    Beyond Möbelkauf: Potenzial von VR im E-Commerce

    Beyond Möbelkauf: Potenzial von VR im E-Commerce

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Virtual Reality hat das „Gamer-Image“ weitgehend abgelegt und bietet inzwischen auch Chancen für Online-Händler. In welchen Segmenten steckt das meiste Potenzial? Wir haben nachgefragt.

  •  
    02.
    Februar
    2018
    Pop-Up-Stores: Bald mehr als Treffpunkte der Inszenierung?

    Pop-Up-Stores: Bald mehr als Treffpunkte der Inszenierung?

    Icon Florian Hoffmann
    (Projektmanager Multichannel Retail Excellence)

    Im Beitrag für die Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen zeigt Florian Hoffmann, warum Pop-Up-Stores zukünftig eine noch größere Rolle im Stationärhandel spielen könnten.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    ()

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Alexander zu Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

"Liebe Zukunftsblickler, als begeisterter Wander- und Radtour-Blogger aus Hamburg, habe ich mich den..."
20.03.2018

Sabrina zu Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

"Hallo alle zusammen, cooles Thema! Ganz herzlichen Dank für die vielen guten Beiträge - mein Liebling..."
16.03.2018

Gregor Ilg zu Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

"Liebe Zukunftsblick Team, für die Blogparade habe ich einen ganz persönlichen Zukunftsblick gewagt...."
10.03.2018

Neueste Tweets

  • RT @mobilbranche: Nach dem #dcd18 ist vor dem #27mtalk: Seid dabei, wenn am 16.5. Speaker von ...

  • RT @AHildebrandt70: #MotsiMabuse: Warum #Baumwollbäuerinnen in Afrika eine starke Stimme ...

  • Eigener Stand, spannende Talks und Konferenz zum Thema #Diversity: Die Otto Group ist dieses ...