29.
August
2016
Quo vadis Mobile Marketing?

Quo vadis Mobile Marketing?

  Nachgefragt bei Danny von Holdt
(Mobile Marketing Manager Otto Group)

56 Prozent mobile Zugriffe auf Facebook, 54 Millionen Smartphone-Nutzer im Jahr 2018 allein in Deutschland, 2,36 Millionen Apps im Google Play Store: Mobile verändert Kommunikation, Marketing und Sales grundlegend.

Wie heute intelligent Marketing betrieben wird ist Thema der Marketing Intelligence Days am 7. und 8. September in Berlin. Danny von Holdt (Twitter @danny_von_holdt), Mobile Marketing Manager bei der Otto Group, spricht auf der Veranstaltung über die Rolle des Mobile Marketing. Im Vorfeld haben wir ihn zu aktuellen Entwicklungen im Mobile Marketing befragt.    

Danny, was ist für dich derzeit das Spannendste an „Mobile Marketing“?

Danny von Holdt, Otto GroupDanny von Holdt: Die Agilität des Mediums – Es werden in einer unglaublichen Geschwindigkeit neue technische Features geschaffen, auf die Unternehmen reagieren müssen, weil sie das Leben unserer Kunden verändern. Dabei werden permanent neue Möglichkeiten geschaffen, mit den Kunden zu interagieren, sei es durch die eigenen Produkte oder neue Trends. Durch Mobile wird Marketing noch technischer und noch analytischer. Marketeers müssen sich den Veränderungen schnell anpassen, um den Anschluss zu ihren Kunden nicht zu verlieren.


Welche Probleme oder Herausforderungen siehst du?

Danny von Holdt: In Deutschland wird Mobile immer noch als Luxus und nicht als Notwendigkeit gesehen. Das Medium hat sich fest etabliert, es muss in diesem Bereich Wissen aufgebaut und weiterentwickelt werden. In vielen deutschen Unternehmen herrscht immer noch eine große Wissenslücke und damit auch ein Grund, nicht in Mobile zu investieren.


Wo wird der Bereich in fünf Jahren sein?

Danny von Holdt: Wenn man sieht wo Mobile Marketing vor fünf Jahren stand, dann kann man nicht im entferntesten Sinn sagen, wo die Reise hingeht. Es sollte hier nicht in Jahren, sondern eher in Wochen oder Monaten gedacht werden, die ständigen Veränderungen des Mediums müssen fest im Blick bleiben. Nur wer diese Flexibilität mitbringt, wird sich langfristig am Markt halten können.




Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    07.
    Februar
    2017
    Kann bald jedes Unternehmen als Bank auftreten?

    Kann bald jedes Unternehmen als Bank auftreten?

    Icon Constance Stein
    (Innovation Manager Otto Group)

    Neue Regelungen und technologische Entwicklungen ermöglichen, dass nun auch Unternehmen abseits des klassischen Finanzmarkts ihren Kunden Banking-Dienstleistungen anbieten können – eine Analyse.

  •  
    30.
    Januar
    2017
    1
    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    26.
    Januar
    2017
    3
    Wie weit darf Personalisierung gehen?

    Wie weit darf Personalisierung gehen?

    Icon Constance Stein
    (Innovation Manager Otto Group)

    AI Webdesign ermöglicht die dynamische Anpassung von Inhalt und Gestaltung einer Webseite in Echtzeit: Welchen Impact hat diese Technologie auf den E-Commerce?

Beliebte Artikel

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    30.
    Januar
    2017
    1

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    06.
    Oktober
    2016

    Paketroboter in Hamburg: Mit 6D9 durch Ottensen

    Icon Ingo Bertram
    (Corporate Communications, Hermes Europe)

    Paketzustellung per Roboter – in Hamburg ist das jetzt Realität, zumindest testweise. Im Stadtteil Ottensen hat Hermes mit Starship einen umfangreichen Pilottest begonnen. Weitere Stadtteile folgen.

Neueste Kommentare

Lars Hahn zu Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

"Schönes Thema der Blogparade. Da mache ich gerne mit. Passend bei..."
08:22

Carsten Gans zu Meine künftige Rolle in der Otto Group

"Hallo Herr Otto, ich freue mich, auch zu lesen, dass Sie mit einer neuen Stiftung gesellschaftlich aktiv..."
20.02.2017

Thomassl zu Das Hermes Future Forum: Von Hamburg in die Welt

" - "
17.02.2017

Neueste Tweets

  • Die #EcomPK2017 der Otto Group in Berlin mit Dr. Rainer Hillebrand, Dr. Oliver Lederle, ...

  • Dr. Rainer Hillebrand bei der #EcomPK2017: "Sind aus bestehendem Geschäft um 615 Mio. Euro ...

  • Prognose 2016/17: Die Otto Group rechnet mit knapp 7 Mrd. Euro #Online-Umsatz weltweit ...