13.
Juni
2016
Recruiting muss Unternehmenskultur erlebbar machen!

Recruiting muss Unternehmenskultur erlebbar machen!

  André Linke
(Abteilungsleiter Personal Strategie und Projekte bei bonprix)

Unseren 30. Geburtstag in diesem Jahr haben wir zum Anlass genommen, potenziellen Bewerbern noch stärker als bisher einen Blick hinter die Kulissen von Bonprix zu ermöglichen und so für uns als Arbeitgeber zu werben. Die Entscheidung, uns erstmals bei der Hamburg Company Tour zu präsentieren, hatte verschiedene Gründe:

  • Bonprix ist gleichzeitig Mode- und E-Commerce-Unternehmen. Deshalb gibt es bei uns viele neue Karrierewege und Berufschancen, die zum Beispiel Absolventen aus IT-Studiengängen nicht unbedingt „auf dem Schirm“ haben. Diesen konnten wir uns im persönlichen Austausch präsentieren und so für das ein oder andere Aha-Erlebnis sorgen.

  • Unsere Unternehmenskultur ist nur bedingt über Anzeigenkampagnen vermittelbar, sie wird am besten live und greifbar erlebt. Indem wir Studenten und Absolventen aus verschiedenen Studiengängen zu uns eingeladen haben, konnten diese die Atmosphäre bei Bonprix unmittelbar kennenlernen. Beim Gespräch mit den Kollegen aus den Fachbereichen genauso wie beim gemeinsamen Mittagessen in unserer neuen Kantine.

  • Im Online-Modehandel geht es zunehmend darum, Dinge schnell zu realisieren. Unsere Mitarbeiter sollen eigenverantwortlich arbeiten und sich aktiv einbringen. Statt den Teilnehmern Vorträge zu halten, sind wir deshalb direkt in die Praxis eingestiegen: „Wie können wir junge Neukunden dauerhaft an uns binden?“ Unter dieser Fragestellung haben die Teilnehmer einen konkreten Case aus dem E-Commerce bearbeitet und ihre – teilweise bemerkenswerten – Ergebnisse den Experten von Bonprix präsentiert.

André Link, bonprixMein Fazit: Die Hamburg Company Tour hat allen Beteiligten Spaß gemacht und auf beiden Seiten für spannende Erkenntnisse gesorgt. Der direkte Draht zu High Potentials wird im Recruiting künftig noch relevanter werden – die Unternehmenskultur macht häufig den Unterschied aus.

Neben Bonprix war auch OTTO bei der Hamburg Company Tour am 9. Juni 2016 vertreten.

Titelfoto:  © Klaus Tuma für Bonprix


Bonprix ist ein international erfolgreicher Modeanbieter und in 29 Ländern weltweit vertreten. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Hamburg hat rund 3.000 Mitarbeiter. Die Kunden erleben bei Bonprix Mode und Shopping auf allen Kanälen – online, per Katalog oder in einem der Fashion Stores. Den Hauptanteil des Umsatzes macht mit über 70 Prozent der E-Commerce aus. In Deutschland gehört bonprix.de zu den zehn umsatzstärksten Online-Shops*. Das Unternehmen der Otto Group besteht seit 1986 und feiert in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag. Aus diesem Anlass hat Bonprix unter anderem sein Karriereportal neu gestaltet, wo es den Dialog mit Bewerbern sucht.       

*Quelle: Studie „E-Commerce-Markt Deutschland 2015“ von EHI Retail Institute / Statista



1

Kommentar

  • Markus Dziewulak

    "..noch mal eine kurze Ergänzung aus dem Recruiting der Nachbarschaft. Auch die Otto GmbH & Co. KG hat zum wiederholten Male an der Company Tour teilgenommen und wir können der Headline des Artikels nur zustimmen! Erlebbar empfanden es auch die zukünftigen Potenzialträger. Hier mal zwei dankbare Rückmeldungen zwei junger Damen:
    "Der Besuch bei Otto hat mich positiv überrascht und nachhaltig begeistert."

    "Nach dem tollen Eindruck von der dynamischen, spannenden und sympathischen Arbeitsatmosphäre bei OTTO, den ich am vergangenen Donnerstag im Rahmen der Hamburg Company Tour gewinnen durfte, würde ich mich freuen, wenn wir in Kontakt bleiben."

    Kulturwandel fruchtet :)!"

    17. Juni 2016 16:27

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    08.
    Juni
    2017
    1
    „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

    „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

    Nachgefragt bei
    Icon Silke Nevermann
    (Inhaberin Office Concepts & Lean Office Masterin)

    Heißt die Office-Managerin von morgen Alexa, Siri oder Cortana? Schließlich können Smart Devices dieser Art auch Büroaufgaben übernehmen. Ein Gespräch über die Assistenz im digitalen Zeitalter.

  •  
    30.
    Mai
    2017
    „Digitalisierung kann ein starker Karriere-Hebel sein“

    „Digitalisierung kann ein starker Karriere-Hebel sein“

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzern-Vorständin Finanzen, Controlling & Personal Otto Group)

    Anlässlich des 5. Deutschen Diversity-Tags sprachen wir mit Otto Group Konzern-Vorständin Petra Scharner-Wolff unter anderem über Talentförderung und wie interne Vernetzung gelingen kann.

  •  
    24.
    Mai
    2017
    Bessere Kaufentscheidungen dank künstlicher Intelligenz

    Bessere Kaufentscheidungen dank künstlicher Intelligenz

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Mithilfe einer Machine-Learning-Lösung hat otto.de Kundenbewertungen noch smarter gemacht. Wir werfen einen Blick in den Maschinenraum – aus der Reihe „Quick & Data… powered by Otto Group“.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

esotbemeb zu Vier Perspektiven auf die Sharing Economy

"uxumud-a.anchor.com [URL=http://uxumud-u.com/]uxumud-u.anchor.com[/URL] http://uxumud-t.com/..."
00:59

iiidanin zu Vier Perspektiven auf die Sharing Economy

"pcugtaaq-a.anchor.com [URL=http://pcugtaaq-u.com/]pcugtaaq-u.anchor.com[/URL] http://pcugtaaq-t.com/..."
00:58

eusukotac zu Vier Perspektiven auf die Sharing Economy

"uluqqi-a.anchor.com [URL=http://uluqqi-u.com/]uluqqi-u.anchor.com[/URL] http://uluqqi-t.com/..."
00:58

Neueste Tweets

  • RT @BMZ_Bund: Min Müller & Unternehmen d @Stiftung2Grad bekräftigen Zusammenarbeit f ...

  • RT @TalentryDE: Jetzt zeigt uns Susanne Kröber von der @Witt_Gruppe_Job wie sie die ...

  • RT @Stiftung2Grad: Aufsichtsratsvorsitzender der @OttoGroup_Com, Dr. Otto, zum Termin im ...