14.
Juli
2014
Run auf DFB-Home-Trikots

Run auf DFB-Home-Trikots

  Thomas Voigt
(Direktor Wirtschaftspolitik und Kommunikation Otto Group)

Nach den grandiosen Auftritten der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Brasilien und dem verdienten Gewinn des Weltmeistertitels (Congratulations!) erleben OTTO und SportScheck jetzt nochmals einen regelrechten Run auf die DFB-Home-Trikots: OTTO, stark wachsender Marktführer im Onlinehandel mit Sporttextilien und -schuhen (GfK 2013) vermeldet, dass zur Weltmeisterschaft 2014 bisher dreimal so viele DFB-Home-Trikots verkauft werden konnten wie 2010. Alexander Birken, Sprecher OTTO und Konzernvorstand Multichannel Distanzhandel, rechnet damit, „dass in den kommenden Wochen und Monaten erfahrungsgemäß eine verstärkte Nachfrage im Fußballsortiment aufkommen wird, weil begeisterte Fans auch wieder selbst auf dem Platz stehen wollen.“ 

Beim Konzernunternehmen SportScheck, bekanntester Sporthändler Deutschlands, übertrafen die Home-Trikotverkäufe bisher ebenfalls alle Erwartungen. „Neben dem Herren Home Trikot gibt es einen starken `Run´ auf das Damen Trikot. Im Ranking liegen die Trikots der deutschen Nationalmannschaft deutlich vor denen der Mannschaften aus Brasilien, Argentinien und Spanien. Und ganz besonders weit vorn dabei sind die Trikots von Thomas Müller, Bastian Schweinsteiger und Miroslav Klose“, so Tobias Eichmeier, Einkaufsleiter im Bereich Sport-Textil und Schuhe bei SportScheck. 

Ab Dienstag startet der Verkauf der aktualisierten DFB-Trikots mit vier Weltmeister-Sternen in den großen SportScheck Filialen in München, Köln, Hamburg, Frankfurt und Nürnberg, ab Mittwoch dann in den kleineren Filialen. Die Stückzahl ist zunächst noch begrenzt, daher gilt: First come, first serve!



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    17.
    November
    2015
    "E-Commerce ist ein wichtiges Standbein für den FC Bayern"

    "E-Commerce ist ein wichtiges Standbein für den FC Bayern"

    Nachgefragt bei
    Icon Christian Seidel
    (Abteilungsleiter E-Commerce, FC Bayern München AG )

    Fußball und E-Commerce verschmelzen immer mehr miteinander. Christian Seidel vom FC Bayern München über Planbarkeit, Multichannel-Handel und den Auslands-Vertrieb von Merchandising-Artikeln.

  •  
    05.
    November
    2015
    Wirtschaft unterstützt Merkel beim Kampf für den Klimaschutz

    Wirtschaft unterstützt Merkel beim Kampf für den Klimaschutz

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Gegen den Klimawandel - Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2°, über die Kanzlerin, den Weltklimagipfel und die Herausforderungen.

  •  
    07.
    Oktober
    2015
    Vorurteil widerlegt

    Vorurteil widerlegt

    Icon Hanjo Schneider
    (Vorstand Otto Group Services & Aufsichtsratsvorsitzender Hermes Europe)

    Die Bestellung im Internet verursacht mehr CO2 und ist schlechter für die Umwelt, als der Einkauf im Laden. Dieser Mythos hat dank wissenschaftlich verifizierter Fakten endlich ausgedient!

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    17

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    13.
    Juni
    2017

    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    Nachgefragt bei
    Icon Thomas Schenk
    (Direktor Retail Excellence Otto Group)

    Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk spricht über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter (im Original erschienen auf locationinsider.de).

  •  
    19.
    Mai
    2017
    1

    Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Braucht es im Zuge der Digitalisierung eine Prüfstelle, die Einsicht in Algorithmen bei Internet-Dienstleistungen nimmt? Wir haben bei Unternehmen nachgefragt, die (rein theoretisch) betroffen wären.

Neueste Kommentare

bert zu G20 ist, wenn man trotzdem shoppt

"Wie viele Leute wurden von welchem Institut befragt?"
07.07.2017

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Neueste Tweets

  • "Was Menschen inspiriert, sind andere Menschen": @TarekMueller erklärt @VentureTVde, was ...

  • Eine derzeit recht seltene Farbe in #Hamburg: Strahlend-Himmelblau! #kurzePause #OttoGroup ...

  • RT @TarekMueller: Wer wissen möchte, was wir in Marketing & Tech so machen -> unbedingt ...