28.
Januar
2015
„Die Kundinnen sollen selbstbewusster werden“

„Die Kundinnen sollen selbstbewusster werden“

  Nachgefragt bei Anna Scholz
(Plus Size-Designerin für Sheego)

Bereits das zweite Jahr in Folge präsentierte sich Sheego, die Große Größen-Marke des Schwab Versand, in der vergangenen Woche auf der Plus Size-Messe „curvy is sexy“ in Berlin. Mit dabei: Die Designerin Anna Scholz, die ihre neue Frühjahr/Sommer-Kollektion „Anna Scholz for Sheego“ präsentierte. Ottogroupunterwegs befragte die weltweit erfolgreiche Plus Size-Designerin zu den Herausforderungen im Mode-Bereich „Große Größen“.

Frau Scholz, vom 19. bis 21. Januar fand in Berlin wieder die „curvy“ statt. Braucht es denn wirklich eine eigene Messe für Große Größen?

Ja, denn für die Einkäufer ist es praktisch, wenn sie sich alle neuen Kollektionen, die Große Größen anbieten, gemeinsam an einem Ort ansehen können. Aus meiner Sicht könnte die „curvy is sexy“ auch wunderbar im Rahmen der Messe „Premium“ stattfinden. Vielleicht in einem gesonderten Bereich oder in einer eigenen Halle. Immerhin trägt mehr als die Hälfte aller Frauen eine Kleidergröße von 42 oder größer. Es gibt also keinen Grund, warum die Kollektionen für diese Zielgruppe nicht auch auf den herkömmlichen Modemessen präsentiert werden sollten. Nichtsdestotrotz ist die „curvy“ aber eine tolle Plattform für Plus Size-Mode.


Wie kam es denn eigentlich zur Zusammenarbeit zwischen Ihnen und sheego? Und was reizt Sie an der Zusammenarbeit mit einem Multichannel-Händler?

Sheego ist Anfang letzten Jahres auf mich zugekommen und hat mir tolle Ideen für eine Zusammenarbeit vorgestellt. Daher war ich mir auch schon nach wenigen Gesprächen sicher, einen spannenden neuen Partner gefunden zu haben, mit dem ich meine Vorstellungen von Mode gemeinsam umsetzen kann. Da ich schon seit 20 Jahren im Bereich Mode für Große Größen arbeite, ist es für mich außerdem immer wieder spannend, wenn ich Kollektionen für andere Märkte designen und so auch neue Zielgruppen erschließen kann. Durch die Kooperation mit Sheego konnten wir einen besseren Einstiegspreis ermöglichen und die Anna Scholz Signature für noch mehr Frauen erschwinglich machen. Darüber freue ich mich natürlich sehr!


Was ist die besondere Herausforderung daran, Große Größen-Mode zu designen?

Wichtig ist natürlich, dass die Passform der Mode stimmt. Und das ist bei der Vielfalt der Größen gar nicht so einfach und stellt immer wieder eine neue Herausforderung dar. Im Design fühle ich mich bei meinen Kollektionen hingegen überhaupt nicht eingeschränkt! Mir geht es hierbei vor allem darum, die Kundinnen zu ermutigen, bei der Auswahl ihrer Outfits selbstbewusster zu werden. Ich möchte, dass sie mit ihrer Kleidung nicht einfach nur kaschieren wollen, sondern mehr Spaß an der Mode entwickeln! Denn welche tollen Kollektionen es auch im Plus Size-Bereich gibt, hat die „curvy is sexy“ ja gerade erst wieder eindrucksvoll gezeigt.




2

Kommentare

  • Anna Scholz

    "Liebe Frau Goebel -
    Danke fuer ihren Kommentar. Erst Mal moechte ich Ihnen die freudige Mitteilung machen , dass unsere Anna Scholz fuer Sheego Kollektion bis zu Groesse 58 erhaeltlich ist. Auch meine eigene Anna Scholz Kollektion ist bis Groesse 54 zu erwerben.
    Ich kann ihnen aus meiner Erfahrung berichten, dass es meistens finanzielle Gruende sind warum Unternehmen ihre Kollektionen nur bis zu einer bestimmten Groesse anbieten. Als Anbieter einer grosse Groessen Kollektion muessen wir jeden Schnitt in jeder Groesse gradieren lassen, was sehr kostspielig ist. ( 'normale' Anbieter verkaufen oft nur 5 Groessen, Sheego zum Beispiel 10 Groessen) Dies bereitet auch Schwierigkeiten in der Produktion, denn viele Fabriken wollen nicht 10 verschieden Groessen pro Design zuschneiden.
    Man muss sich also als Unternehmen sehr genau ueberlegen wie viele Groessen man anbieten kann umd finanziell keine Verluste zu machen.
    Ich hoffe dies beantwortet ihre Frage,
    Mit freundlichen Gruessen

    Anna Scholz"

    02. Februar 2015 15:15
  • Manu Göbel

    "Mir drängt sich bei den Designer-Kollektionen für große Größen immer wieder die Frage auf, warum diese fast immer bei Größe 52 enden? Ist da die Design-Fahnenstange erreicht? Auch andere Designer, die sich ja immer wieder an den Plus Size-Bereich trauen, enden dort. Sehen die Teile an einer 54 oder 56 vielleicht dann doch nicht so aus, das ein Designer damit leben könnte? Oder warum ist das so?"

    30. Januar 2015 02:09

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    20.
    Juni
    2018
    Branding digital: Ein GIF sagt mehr als 1.000 Bilder

    Branding digital: Ein GIF sagt mehr als 1.000 Bilder

    Icon Daniel Bichler
    (Innovation Manager Otto Group)

    In den sozialen Netzwerken sind GIFs der Renner schlechthin. Auch für Unternehmen eröffnen sich mit dem Trend neue Chancen, die eigene Marke digital zu platzieren.

  •  
    29.
    Mai
    2018
    Stockfotos des Grauens: Shopping

    Stockfotos des Grauens: Shopping

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Stockfotos: Das sind Bildmotive irgendwo zwischen Wahrheit und Skurrilität. Wir haben uns auf die Suche nach den "schönsten" Motiven gemacht. Heute im (Auto)Fokus: Shopping.

  •  
    16.
    Mai
    2018
    Digitalisierung: Das kommt

    Digitalisierung: Das kommt

    Nachgefragt bei
    Icon Sebastian Klauke
    (CDO Otto Group)

    Die Veränderungen, die die Digitalisierung mit sich bringt, werden unter populären Schlagwörtern verhandelt. Otto Group CDO Sebastian Klauke ordnet die aktuellen Buzzwords ein.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    09.
    Oktober
    2014
    31

    Ist der rasche Wandel der Handelsbranche beherrschbar?

    Icon Anja Schlumberger
    (Pressesprecherin Otto Group)

    Sehen Sie hier on demand die spannende Me-Future-Podiumsdiskussion von der Etailment Summit 2014.

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    ()

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Sarah Stelzer zu Regenschirm oder Bikini - über Kaufverhalten und das Wetter

"Finde das Thema wirklich sehr interessant! Mein Mann und ich haben uns dieses Jahr dazu entschieden ein..."
21.06.2018

Hendrik zu Podcast #8: Hinter den Kulissen von OTTO NOW

"Top und sehr interessant ! In Zeiten von Share-Economy und Software-as-a-Service machen Angebote für..."
04.06.2018

Alexander zu Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

"Liebe Zukunftsblickler, als begeisterter Wander- und Radtour-Blogger aus Hamburg, habe ich mich den..."
20.03.2018

Neueste Tweets

  • "Wir brauchen [im Zeitalter von #NewWork] ein neues Verständnis von Führung." Alexander ...

  • Wo steht #VoiceCommerce derzeit? „Das Große kommt erst noch - zB als Einstieg in die Customer ...

  • Melanie Mohr @yeay_tv stellt ihre #VideoShopping Idee vor: User, besonders GenZ, stellen in ...