18.
Juli
2014
Sheego: Von Online zu Offline?

Sheego: Von Online zu Offline?

  Interview mit Sabine Tietz
(Geschäftsführerin Sheego)

Sabine Tietz, Geschäftsführerin SheegoFrau Tietz, man hat das Gefühl, ohne
E-Commerce läuft heute nichts mehr. Stationärhändler bieten ihr Sortiment mehr
und mehr im Internet an, permanent werden neue Online-Shops aus der Taufe gehoben. Warum wählen Sie mit Sheego genau den umgekehrten Weg und gehen jetzt auf die Fläche? Ist das eigentlich noch zeitgemäß?
  


 
Absolut. Bislang ist das Kerngeschäft von Sheego der so genannte „Distanzhandel“. Was für ein schreckliches Wort! Denn wir wollen ja gar nicht auf Distanz zu unseren Kundinnen gehen, ganz im Gegenteil, wir suchen die Nähe zu ihnen. Und das ist auch der Grund, weswegen es uns auf die Fläche zieht. Gleichzeitig ergänzen wir darüber unseren Multichannel-Ansatz. Ich bin davon überzeugt, dass dies für eine Herstellermarke extrem wichtig ist. Die Kundinnen erwarten doch, dass ihre Lieblingsmarke überall verfügbar ist. Dabei sind alle Kanäle wichtig, denn sie haben ja unterschiedliche Stärken und müssen in Summe die Kundenbedürfnisse optimal bedienen. Und am Ende zahlt jeder einzelne Kontakt auf die Markenbekanntheit und das Markenerlebnis mit Sheego ein. Davon profitieren dann alle Beteiligten.


Was haben Sie sich konkret vorgenommen?   

Wir setzen momentan auf das Shop-in-Shop-Konzept – für uns der ideale Weg in den Stationärhandel. Aktuell haben wir 20 Shop-in-Shops, mittelfristig wollen wir auf 200 kommen. Wir bieten Mode in mittleren Preislagen und Alterszielgruppen an und versprechen dem Händler „den ganz normalen Mode-Wahnsinn“ für seine Kundinnen, einer Klientel, die heute oft noch von einem „normalen“ Shoppingerlebnis ausgeschlossen ist. Bei Größe 44/46 ist in der Regel bei den angesagten Modemarken Schluss. Im Sinne des Multichannel-Ansatzes ermöglichen wir unseren Partnern die Anbindung an unsere E- und M-Commerce-Plattform. Damit haben die Händler Zugriff auf all unsere Artikel aus dem Online-Shop und können diese in die Filiale ordern und vor Ort verkaufen. Im Umfeld des Geschäftes können wir die Kundinnen über aktuelle Sheego-Aktionen zum Beispiel per Newsletter informieren und so die Frequenz im Geschäft steigern. Wir schaffen so eine Win-Win-Situation, verzahnen im Sinne der Beteiligten die Online- und Offline-Welt und schaffen eine ganzheitliche Sheego-Welt.   

Ich bin mir sicher, dass die stationäre Präsenz von Sheego erfolgreich sein wird, denn wir kommen näher an unsere Kundin ran und ermöglichen ihr nun auch das haptische Einkaufserlebnis, das man zugegeben beim Online-Shopping nicht hat. Deshalb investieren wir in diesen Bereich. Und ich will nicht ausschließen, dass wir nach einer Testphase nicht auch mit eigenen Filialen starten, um die Marke für die Endkundin noch erlebbarer zu machen.


Das Interview führte Kristina Drews, Redaktion ottogroupunterwegs


Über Sheego: Sheego ist die Marke für modeorientierte Frauen ab Konfektionsgröße 40. Das Spezialkonzept der Schwab Versand GmbH wurde im Januar 2009 eingeführt und hat sich mittlerweile erfolgreich etabliert. Sheego bietet in Katalogen, im Online-Shop www.sheego.de sowie im mobilen Shop unter m.sheego.de und über die Sheego iPad App Fashiontrends und eine große Auswahl an perfekt geschnittener, aktueller Mode für jedes Styling und jeden Figurtyp ab Größe 40. Dazu kommen Wäsche, Bademode, Schuhe, Schmuck und Accessoires.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    26.
    Juni
    2017
    1
    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Icon Thomas Steck
    (Direktor Kundenservice & Logistik OTTO )

    Bloß weil eine gut verpackte Idee aus Seattle stammt, muss diese ja nicht immer gleich den Rest der Handelswelt ins Unglück stürzen. Ein kritischer Blick auf Amazons neues Angebot für Prime-Kunden.

  •  
    13.
    Juni
    2017
    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    Nachgefragt bei
    Icon Thomas Schenk
    (Direktor Retail Excellence Otto Group)

    Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk spricht über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter (im Original erschienen auf locationinsider.de).

  •  
    24.
    Mai
    2017
    Bessere Kaufentscheidungen dank künstlicher Intelligenz

    Bessere Kaufentscheidungen dank künstlicher Intelligenz

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Mithilfe einer Machine-Learning-Lösung hat otto.de Kundenbewertungen noch smarter gemacht. Wir werfen einen Blick in den Maschinenraum – aus der Reihe „Quick & Data… powered by Otto Group“.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Andreas Weiß (Managing Partner, ThesmonWellPoint) zu Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

"Big Data wird die Denkweise, über Innovation, Handel, Dienstleistung, Bildung, Erziehung, Wissenschaft,..."
19.05.2017

Neueste Tweets

  • Klarer Fall von #CustomerCentricity... @ABOUTYOUDE stellt die Kunden in den Mittelpunkt: Auch ...

  • .@Liefery_DE Gründer Nils Fischer und Roger Hillen-Pasedag von Hermes über die Zusammenarbeit: ...

  • RT @s5anbeut: Schönes Camp, tolle Leute <3 Danke an @OttoGroup_Com und @30u30 ...