24.
September
2015
Hosentaschenshops: Wie wir wirklich mobil einkaufen

Hosentaschenshops: Wie wir wirklich mobil einkaufen

  Dr. Thomas Schnieders
(Direktor E-Commerce Innovation & Plattform bei OTTO)

Rund jeder zweite Visit auf otto.de kommt bereits über Smartphones und Tablets, unser Umsatz über Mobile Commerce liegt inzwischen bei rund 35 Prozent. Keine Frage: Die Bedeutung mobiler Endgeräte im Kaufprozess nimmt für OTTO-Kunden kontinuierlich zu.

Wie aber stehen die Konsumenten da draußen zur Bestellung per Smartphone und Tablet – also jene, die vielleicht noch nicht regelmäßig bei uns shoppen? Wir haben den 20. Geburtstag von otto.de zum Anlass genommen, das Nutzerverhalten im Mobile Commerce zu analysieren. Gemeinsam mit dem ECC Köln haben wir internetrepräsentativ bei deutschen Verbrauchern nachgefragt, wie sie wirklich online einkaufen – und warum.

Dr. Thomas Schnieders, Direktor E-Commerce Innovation & Plattform bei OTTODass Smartphones tendenziell eher der gezielten Produkt- und Informationssuche dienen, während Tablets eher zum Stöbern genutzt werden, hat mich nicht überrascht. Eine erstaunlich deutliche Ansage ist dagegen, dass noch mehr als jeder vierte Onlinekäufer nach der Informationssuche über das Smartphone seinen PC oder Laptop hochfährt, um das bereits ausgewählte Produkt dann auch tatsächlich zu bestellen. Was für ein Bruch, was für ein Aufwand! Dahinter steckt die oftmals noch immer als unzureichend empfundene Bedienbarkeit der kleinen Hosentaschenshops. Jüngere Zielgruppen sind hier tendenziell sogar noch anspruchsvoller als ältere, die sich in erster Linie an der schlechten Lesbarkeit stören. An dritter Stelle folgen Sicherheitsbedenken bezüglich persönlicher Daten und Bezahlung. 

ECC-Studie "Wie wir wirklich online einkaufen"

Erkenntnisse, die unmittelbar in unsere Arbeit einfließen werden. Im April haben wir mit der Umsetzung von otto.de im Responsive Design dafür gesorgt, dass der Wechsel von einem Device zum anderen nahtlos und maximal komfortabel funktioniert. Erst vor wenigen Tagen haben wir unsere neue Universal-App vorgestellt. Sie überträgt die nahtlose User Experience aus der Web-Welt in die App-Welt – auf Smartphones, Tablets und jeden anderen „intelligenten“ Bildschirm. Die Zahlen belegen die Wirksamkeit dieses Ansatzes: Der Wechsel vom einen Gerät zum anderen erscheint für unsere Kunden immer seltener notwendig, was den Mobile Shift unseres Geschäftsmodells weiter vorantreibt.

Gleichzeitig unternehmen wir erste Fingerübungen auf der Smartwatch, um zu testen und zu lernen, welche Rolle die „Uhr“ des 21. Jahrhunderts in der Customer Journey spielen kann – noch in der Nische und mit vernachlässigbaren Nutzungszahlen. Nicht ausgeschlossen jedoch, dass wir in gar nicht allzu ferner Zukunft die deutschen Verbraucher auch dazu befragen werden. Denn unser Anspruch ist ambitioniert: Wir wollen nicht weniger sein als der beste und persönlichste Anbieter im digitalen Handel. In der Hosentasche und bei Interesse auch am Handgelenk.


Alle Ergebnisse der Studie „E-Commerce 2015 – Wie wir wirklich online einkaufen“ des ECC Köln finden Sie hier.


Foto: © pingu2004 - Fotolia



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    16.
    August
    2018
    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    14.
    August
    2018
    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Digitalisierung wird unseren Alltag schon bald radikal verändern. Angel Investor und Tech-Connaisseur Volker Hirsch erklärt in einer Inhouse-Keynote, wie wir maximalen Nutzen daraus ziehen können.

  •  
    16.
    Juli
    2018
    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Chatbots, Sprachassistenten und Smart Speaker gewinnen in Verkauf und Kundenservice stark an Bedeutung. Wo steht das Thema aktuell? Was kommt auf uns zu? Sieben handfeste Fakten.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    09.
    Oktober
    2014
    30

    Ist der rasche Wandel der Handelsbranche beherrschbar?

    Icon Anja Schlumberger
    (Pressesprecherin Otto Group)

    Sehen Sie hier on demand die spannende Me-Future-Podiumsdiskussion von der Etailment Summit 2014.

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    (CEO Otto Group Digital Solutions)

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Kristin Scheerhorn zu „Mehr Gesicht zeigen!“

"Hut ab! Unternehmen und Unternehmer müssen viel mehr in den gesellschaftspolitischen Diskurs..."
05.09.2018

Otto Mut-los zu Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

"Mutig WÄRE die OTTO Group gewesen, wenn sie nicht alle 400+ Freelancer wegen *eines* ANÜ Falles von..."
28.08.2018

Margareta Černáková zu Möbel online: Mehr als nur ein Trend

"Schonen Guten Tag, ich mochte gerne Ihnen fragen /wegen der Emphelung des Otto group shop online/ ob es..."
27.07.2018

Neueste Tweets

  • Beim #Coding gibt es Höhen und Tiefen. Da kann gesundes Doping manchmal nicht schaden. ...

  • RT @DoeMueHam: DöMü meets MüWü. Hast du Bock Coding zu unterstützen? Hast du Bock Frauen zu ...

  • "Hey #JavaScript, mach mal DAS!" Tag 2 beim #ottocodingcamp für Frauen. Gestern das erste ...