09.
Mai
2016
Startups und die Altersfrage

Startups und die Altersfrage

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

Wie alt „darf“ man als Startup-GründerIn sein? Diese Frage umtreibt uns seit Erscheinen des lesenswerten Portraits über Ratepay-CEO Miriam Wohlfarth in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) vom 01.05.2016. Mit fast 40 Jahren ging sie mit Ratepay – das inzwischen vollständig zur Otto Group gehört – an den Start. „Nicht mehr die Jüngste“ sei sie damit gewesen, heißt es im FAS-Text.   

Gewagte These oder Tatsache?   

Rein faktisch betrachtet ist ein Gründungsalter um die 40 tatsächlich eher außergewöhnlich: Dem vom Bundesverband Deutsche Startups (BVDS) herausgegeben Startup Monitor 2015 zufolge gründen Startup-Unternehmer ihre erste Firma im Schnitt mit 29,1 Jahren, Frauen durchschnittlich sogar 2,3 Jahre später als Männer. Knapp 14 Prozent aller Startup-­Gründer sind 45 Jahre alt und älter.   

Aber: Ist jünger auch gleich besser?   

„Das ideale Alter gibt es in meinen Augen nicht“, sagt Nora Heer, Mitgründerin und Geschäftsführerin von Loopline Systems, Anbieter für intelligente HR-Software und Ausgründung des Berliner VCs Project A Ventures. Die Expertin für neue Team- und Führungsmodelle weiter: „Entscheidend ist die Zusammensetzung des Gründerteams, die Materie und der Markt, in dem sich ein Startup bewegt, die eigene Person und auch die Generation spielen eine Rolle. Ich war 34 Jahre alt, als ich vor zwei Jahren mein Unternehmen Loopline Systems gegründet habe, mein Partner Christian Kaller 27. Wir waren beide erwachsen, hatten die nötige Energie und sich gut ergänzende Perspektiven. Voraussetzung für Gründer ist die innere Haltung. Kann ich mein Tun kritisch hinterfragen, ständig lernen, zupacken und am richtigen Punkt loslassen?“   

Paul Becker, Nora Heer und Tijen Onaran (v.l.n.r.)
Paul Becker, Nora Heer und Tijen Onaran (v.l.n.r.)

Paul Becker, 24, Co-Gründer von Liqid, einer datengetriebenen Plattform für private Vermögensverwaltung, schließt sich Nora Heer weitgehend an: "DAS perfekte Gründeralter gibt es nicht. Ausschlaggebend sind neben der individuellen Persönlichkeit und Bereitschaft sicherlich auch die Eckdaten des Gründungsvorhabens: Finanzierung, Business Model, Branche, Partnerschaften, etc. In unserem Fall, als FinTech-Unternehmen im Bereich der privaten Vermögensverwaltung, hat sich eine Kombination von Jung und Alt als richtiger Weg herausgestellt: Von meinen vier Mitgründern sind zwei Mitte 20 und zwei Anfang 40."

„Mut, Ideen und Tatendrang sind entscheidend fürs Gründen – nicht das Alter. Klar ist doch: Mit 25 habe ich eine andere Lebenswirklichkeit als mit 50, daher ist doch mein Startup, das ich jung gründe vielleicht ein anderes als eines, das ich später gründe. Dabei hat jedes Lebensalter seine eigene Handschrift und eigenen Bedürfnisse. Gründen ist so voller Diversität und bringt gesellschaftspolitisch völlig neue Aspekte. Dazu brauchen wir weniger Anti-, sondern mehr Pro-Debatten“,  sagt Tijen Onaran, 31, Gründerin und Managing Director von startupaffairs sowie Initiatorin und Vorsitzende des Vereins Women in Digital e.V.

Mit fast 40 ein "alter Gründungs-Hase"? 
Miriam Wohlfarth von Ratepay
Mit fast 40 ein "alter Gründungs-Hase"?
Miriam Wohlfarth von Ratepay

These: Startup-Szene wird älter und weiblicher 

Soweit so gut. Aber wie steht es um das Thema Führung? Haben ältere Gründer hier naturgemäß nicht klare Vorteile gegenüber „jungen Hüpfern“ – Stichwort Lebenserfahrung?  

Nora Heer: „Ich würde bei älteren Gründern gerne arbeiten, gerade als junges Talent. In der Führung von Mitarbeitern ist sehr wichtig, sich selbst zu kennen, über das eigene Bauchgefühl hinaus zu denken und Potenzial zu erahnen. Ich glaube, mit der zunehmenden Professionalisierung der Gründerszene wird sich unser Bild des typischen Gründers sowieso verändern. Ich wage mal die These, dass es etwas älter wird und etwas weiblicher.“   

Und Miriam Wohlfarth? Die heute 46-Jährige nimmt es mit Humor und sagt: „Den Titel ‚jüngste Gründerin Deutschlands‘ werde ich wohl nicht mehr für mich beanspruchen können, aber ‚Geschäftsführerin eines Payment-Pioniers‘ – das ist doch auch schon was.“  



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    07.
    März
    2017
    2
    Wichtiger denn je: Online-Sicherheit im IoT-Zeitalter

    Wichtiger denn je: Online-Sicherheit im IoT-Zeitalter

    Nachgefragt bei
    Icon Simon Specka
    (Co-Founder & Managing Director ZenGuard GmbH)

    Simon Specka vom SaaS-Anbieter zenMate erklärt, wo heute und zukünftig die größten Gefahren online lauern und wie sich Nutzer und Unternehmen schützen können.

  •  
    19.
    Dezember
    2016
    Basslet: Ein Subwoofer als Wearable

    Basslet: Ein Subwoofer als Wearable

    Nachgefragt bei
    Icon Susanne Marcus
    (Head of Communications Lofelt)

    Wearables sind nicht nur für Fitness-Fans: Das Basslet by Lofelt soll Musik fühlbar machen und zu einem besonders intensiven Klangerlebnis verhelfen. Ein Interview mit Susanne Marcus von Lofelt.

  •  
    29.
    November
    2016
    3D-Foodprinting – Science Fiction auf dem Teller?

    3D-Foodprinting – Science Fiction auf dem Teller?

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Senger
    (Head of Product Management & Marketing Print2Taste)

    Stundenlanges Kochen in der Küche war gestern. Ab jetzt werden Gerichte einfach ausgedruckt. Möglich wird die neue Art der Speisenzubereitung durch das 3D-Foodprinting-Verfahren.

Beliebte Artikel

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    30.
    Januar
    2017
    8

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    06.
    Oktober
    2016

    Paketroboter in Hamburg: Mit 6D9 durch Ottensen

    Icon Ingo Bertram
    (Corporate Communications, Hermes Europe)

    Paketzustellung per Roboter – in Hamburg ist das jetzt Realität, zumindest testweise. Im Stadtteil Ottensen hat Hermes mit Starship einen umfangreichen Pilottest begonnen. Weitere Stadtteile folgen.

Neueste Kommentare

Matthias Großkopf zu Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

"Ich habe dazu auf meinem Blog ebenfalls einen Beitrag verfasst. Dort befasse ich mich mit Wearables und..."
16.03.2017

Simon zu Wichtiger denn je: Online-Sicherheit im IoT-Zeitalter

"Hi Steven, ja es geht noch, danke - hoffe bei dir auch. Artikel ist aus dem Kontext gerissen – der Test..."
09.03.2017

paul gerd zu Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

"was sollte alles nicht digitalisiert werden, das müssen wir fragen!! Die Gedankenspiele und Versuche zum..."
08.03.2017

Neueste Tweets

  • #DigitaleTransformation u. Kundenvertrauen – wie passt das zusammen? D. Ziegelmayer von ...

  • RT @danny_von_holdt: 3rd Mobile Campfire of @OttoGroup_Com - Talking about Mobile, Mobile, ...

  • 2,722 Mrd. Euro Umsatz in 2016: @otto_de wächst zum siebten Mal in Folge mit erneut positivem ...