20.
Oktober
2014
Frauen stehen auf Cosy Shopping

Frauen stehen auf Cosy Shopping

  Anja Schlumberger
(Pressesprecherin Otto Group)

Zu Hause ist es am schönsten: Frauen verwenden das Smartphone fürs Shoppen nicht vorwiegend unterwegs, sondern in einer ruhigen, gemütlichen Situation zuhause, etwa auf dem Sofa (73 Prozent), beim Fernsehen (59 Prozent) und im Bett (52 Prozent). Erst danach folgt die Nutzung unterwegs in Bus oder Bahn (47 Prozent). Dies ergab eine von der Otto Group beim Statistik-Portal Statista in Auftrag gegebene Befragung unter 1.001 Frauen im September 2014 zum weiblichen Kaufverhalten mit dem Smartphone. 

Interessant auch: Die Nutzung des Smartphones im Bett ist deutlich abhängig vom Alter. Während die jüngste Gruppe der unter 20-Jährigen ganz selbstverständlich das Gerät zum Shoppen im Bett nutzt (52 Prozent), ist das bei den über 50-Jährigen eher selten der Fall (25 Prozent). Zum Shoppen am Arbeitsplatz wird das Smartphone hingegen gleichermaßen von allen Altersstufen ausgiebig genutzt (34 Prozent im Durchschnitt). 

Studie: Cosy Shopping

Auch bei der Frage nach der Recherche vor einem Kauf sind sich die Frauen einig: Diese findet mit durchschnittlich 69 Prozent vorwiegend im Internet auf einem anderen Gerät statt. Besonders auffällig: Kataloge und Prospekte haben nach wie vor eine hohe Bedeutung bei der Information über Produkte – und zwar in allen Altersgruppen (zwischen 20 und 24 Prozent).  

Eine weitere Erkenntnis der Befragung: Trotz des rapide wachsenden E-Commerce schätzen die Kundinnen immer noch den persönlichen Kontakt zum Händler und Verkäufer. Stationärhändler, die auch Online-Shopping anbieten, punkten bei den Kundinnen insbesondere durch die Möglichkeit, bei Problemen mit dem Produkt einen persönlichen Ansprechpartner im Laden zu haben (53 Prozent) und gekaufte Waren im Geschäft zurückgeben zu können (50 Prozent). Diesen Vorteil sehen die Befragen aller Altersgruppen gleichermaßen.


Hier gibt es die Infografik zum Download (© Otto Group). 



2

Kommentare

  • Christine

    "Vielen Dank für die Erkenntnisse.

    @werenr
    Wieso ist es denn Ihrer Meinung nach belanglos, zu wissen, an welchem Ort Kaufentscheidungen getroffen werden? Dies nimmt doch maßgeblich Einfluss darauf, ob ein User z.B. schnell zum Ziel gelangen will (z.B. wenig Suchergebnisse / Seite, wenn man in der Bahn unterwegs ist) oder vielleicht lieber noch etwas Stöbern will (z.B. auf dem Sofa), um nur eine Ableitung zu nennen.

    Ich gebe Ihnen sicherlich Recht, dass Studien nur etwas bringen, wenn man sich nicht nur die Ergebnisse anschaut, sondern im Anschluss auch Handlungsableitungen formuliert. "

    15. Juni 2015 14:54
  • werenr

    "Muss man für so Belangloses eine Untersuchung machen lassen?
    Gähn!
    "

    25. Mai 2015 19:46

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    26.
    Juni
    2017
    1
    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Icon Thomas Steck
    (Direktor Kundenservice & Logistik OTTO )

    Bloß weil eine gut verpackte Idee aus Seattle stammt, muss diese ja nicht immer gleich den Rest der Handelswelt ins Unglück stürzen. Ein kritischer Blick auf Amazons neues Angebot für Prime-Kunden.

  •  
    22.
    Juni
    2017
    Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

    Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

    Nachgefragt bei
    Icon Florian Hermsdorf
    (Heaf of Innovation Management Otto Group)

    Ist der Hype um das einst vieldiskutierte Thema bereits abgeklungen oder erleben wir derzeit nur die Ruhe vor dem Sturm? Wir fragten nach.

  •  
    13.
    Juni
    2017
    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    Nachgefragt bei
    Icon Thomas Schenk
    (Direktor Retail Excellence Otto Group)

    Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk spricht über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter (im Original erschienen auf locationinsider.de).

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Andreas Weiß (Managing Partner, ThesmonWellPoint) zu Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

"Big Data wird die Denkweise, über Innovation, Handel, Dienstleistung, Bildung, Erziehung, Wissenschaft,..."
19.05.2017

Neueste Tweets

  • Klarer Fall von #CustomerCentricity... @ABOUTYOUDE stellt die Kunden in den Mittelpunkt: Auch ...

  • .@Liefery_DE Gründer Nils Fischer und Roger Hillen-Pasedag von Hermes über die Zusammenarbeit: ...

  • RT @s5anbeut: Schönes Camp, tolle Leute <3 Danke an @OttoGroup_Com und @30u30 ...