25.
Juli
2014
Zukunft bringt "Kundenfokussierung ungeahnten Ausmaßes"

Zukunft bringt "Kundenfokussierung ungeahnten Ausmaßes"

  Nachgefragt bei Dr. Rainer Hillebrand
(Stv. Vorstandsvorsitzender der Otto Group)

Die Zukunftsprognosen für den E-Commerce sind vielfältig. Zweifellos wird die Digitalisierung des Handels unser Leben von morgen fundamental verändern. Wie dies aussehen könnte, haben wir Dr. Rainer Hillebrand, Stv. Vorstandsvorsitzender der Otto Group, Konzern-Vorstand Konzernstrategie, E-Commerce, Business Intelligence, gefragt:

Was, glauben Sie, wird in fünf Jahren im E-Commerce möglich sein, was bislang nur in der Theorie existiert?

Dr. Rainer Hillebrand, Stv. Vorstandsvorsitzender der Otto Group„In ein paar Jahren werden wir erleben, dass die heutigen Nachteile des Online-Shoppings  – z.B. fehlende Haptik und persönliche Beratung, sofortige Verfügbarkeit, etc. – durch technologische (z.B. eSense Technologie, intelligente Empfehlungs- und Beratungssysteme) und logistische Lösungen (z.B. Same-Day-Delivery) weitgehend verschwinden werden.  

Gleichzeitig wird der stationäre Handel radikal digitalisiert und virtualisiert (z.B. vollständige Transparenz über die in den Geschäften verfügbare Ware), was in Summe zu einer „echten“ Verschmelzung der Vertriebskanäle (Seamless Shopping) führen wird.  

Mithilfe von Big Data und Predictive Analytics werden Händler ihre Kunden noch massiv besser verstehen, ihre Bedürfnisse sogar voraussehen können, um anschließend durch effizient funktionierende Systeme und Prozesse solche Bedürfnisse zu erfüllen und den Kunden zu begeistern – in Folge dessen werden wir eine Kundenfokussierung bislang ungeahnten Ausmaßes erleben. 

So wird u.a. das „Internet of Things“ dazu führen können, dass auch im Haushalt jedes „Gerät“, z.B. jeder Kühlschrank, eine IP-Adresse hat und u.a. Daten verfügbar sind, die Aufschluss darüber geben, wann welche Nahrungsmittel „zur Neige“ gehen und bestellt werden müssen (hieraus können u.a. völlig neue „Replenishment-Geschäftsmodelle“ entstehen).   

Smartphones und Wearables werden zunehmend die Rolle eines persönlichen Assistenten übernehmen, der den Weg von Inspiration bzw. Bedarf zum Kauf auf das Minimum verkürzt (visuelle Suche, mobile Bestellung, mobile Zahlungssysteme) … und Spracherkennung wird so perfektioniert sein, dass wir vermutlich keine Tastaturen mehr benötigen – Siri wird’s richten … 

Durch massive Fortschritte bei der Entwicklung und Verbreitung von 3D-Druckern kann es gar möglich sein, dass wir z.B. keinen Sportschuh mehr bestellen, der aus dem Lager nach Hause geliefert wird, sondern nur noch eine Datei, die wir in unseren Home-3D-Drucker laden, der uns den gewünschten Schuh (natürlich individualisiert und maßgefertigt) „ausdruckt“.“  


Die Frage stellte Anja Schlumberger, Sprecherin der Otto Group.


Foto: Show-shot-Foto – Fotolia.com



1

Kommentar

  • Uwe Wagner

    "Sehr interessanter Beitrag.
    Habe gerade ein neues "same-day-delivery" Modell hier in San Francisco kennen gelernt, welches genau in die Vision von Rainer Hillebrand zu passen scheint. Damit koennten die fuer tot erklaerten brick & mortar Laeden ein revival erfahren,indem sie sich mobilen Applikationen, Big Data und BI, und Cloud Computing oeffnen. Die technischen Voraussetzungen sind gegeben. Jetzt braucht es visionaere Unternehmer und innovative e-commerce Loesungen, wie zum Beispiel der von Instacart San Francisco, die bereits mit $400 Millionen bewertet werden."

    28. Juli 2014 20:10

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    04.
    August
    2017
    2
    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Nachgefragt bei
    Icon André Müller
    (Direktor Home & Living bei OTTO)

    Sofa, Bett und Tisch per Mausklick: Was macht den Onlinekauf von Möbeln so attraktiv?

  •  
    26.
    Juli
    2017
    „Viele Anbieter müssen ihre Store-Konzepte überdenken“

    „Viele Anbieter müssen ihre Store-Konzepte überdenken“

    Nachgefragt bei
    Icon Neela Montgomery
    (CEO Brate and Barrel)

    Kurz vor ihrem Wechsel zu Crate and Barrel in die USA, baten wir Neela Montgomery, bislang Vorständin Multichannel-Retail bei der Otto Group, um eine kurze Bewertung des dortigen Retail-Markts.

  •  
    21.
    Juli
    2017
    Digital Assistants kommen an Smartphones (noch) nicht vorbei

    Digital Assistants kommen an Smartphones (noch) nicht vorbei

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Wir stellten 1.000 Verbrauchern die Frage: Smartphone oder digitaler Assistent – was würden sie sich gegenwärtig am ehesten anschaffen?

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    17

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Berit Lise Sandoe Metzner zu Möbel online: Mehr als nur ein Trend

"Sie haben das Geld für meine Bestellung bereits abgebucht, aber ich habe bis jetzt keine Bestätigung..."
15.08.2017

Marko Toivonen zu Gimmick oder Must-Have? Videochat mit dem Kundenservice

"Great comment on the online chat services and future of video in it. I believe that video will play..."
10.08.2017

bert zu G20 ist, wenn man trotzdem shoppt

"Wie viele Leute wurden von welchem Institut befragt?"
07.07.2017

Neueste Tweets

  • RT @CmiA_AbTF: CmiA's impact 2016:50 mil. #CmiA textiles, 47% increase in revenues to support ...

  • Positive Bilanz: @CmiA_AbTF erzielt Einnahmenrekord: https://t.co/YkHJhj1CM6 via @UmweltDialog ...

  • Hermes eröffnet größtes #Logistik Center der Firmengeschichte in Großbritannien: ...