01.
April
2015
Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor

Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor

  Jürgen Bock
(Leiter Kulturentwicklung Otto und Corporate Values Otto Group)

Eine gute Unternehmenskultur ist heute gerade bei der Generation Y oft wichtiger als ein Firmenwagen oder ein hohes Gehalt. Diese Generation bringt hohe Erwartungen, Forderungen und Hoffnungen auf den Arbeitsmarkt, die Rede ist häufig von einem Wertewandel. Aber was macht eine gute Unternehmenskultur eigentlich aus?

Je vergleichbarer Produkte und Dienstleitungen werden, desto mehr wird der Charakter und die Kultur eines Unternehmens zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Insbesondere e-driven companies konkurrieren um talentierte, motivierte und engagierte Mitarbeiter. Wie Traditionsunternehmen in diesem Wettbewerb bestehen können, beschreibt Jürgen Bock, Leiter Kulturentwicklung Otto und Corporate Values Otto Group.

Für den Mitarbeiter ist der unmittelbare Botschafter der Unternehmenskultur meist die direkte Führungskraft. Sie symbolisiert das Unternehmen. Führungskräfte, die sich vom Silo-Denken lösen und statt ihres Egos die Leistungen ihrer Mitarbeiter in den Vordergrund rücken und sich dabei durch einen guten Charakter auszeichnen, sind deshalb heute besonders gefragt.

Engagement, Vertrauen und Loyalität bekommt das Unternehmen von seinen Mitarbeitern nur, wenn sie sich anerkannt und geschätzt fühlen. Davon hängt entscheidend ab, ob die Mitarbeiter kooperieren und sich mit ihren unterschiedlichen Qualifikationen gut ergänzen. Somit ist es von großer Bedeutung für den Erfolg des Unternehmens, wie Führungskräfte mit ihren Mitarbeitern umgehen. Nur wer als Führungskraft seine Mitarbeiter erreicht und die Konzentration auf eine fruchtbare Zusammenarbeit lenkt, kann Wettbewerbsvorteile erlangen. In diesem Sinne hat jede Führungskraft eigentlich nur eine Person zu führen – sich selbst.  

Jürgen BockEine starke Kultur verleiht einem Unternehmen also eine Seele und ein Gesicht – das hat nicht nur eine starke Innenwirkung sondern ist auch für die Darstellung des Unternehmens nach Draußen relevant. Häufig entscheidet ein Kandidat danach, ob er einen Job annimmt oder nicht. Dabei wird die Bedeutung der Unternehmenskultur von den meisten Unternehmen nach wie vor unterschätzt. „Culture eats strategy for breakfast“ hat der Managementvordenker Peter Drucker einmal festgestellt.

Ich sehe das ähnlich. Natürlich braucht jedes Unternehmen eine gute Strategie. Aber: Sieben von zehn Strategien scheitern, wenn sie als theoretische Konstrukte die Besonderheiten und den Einfluss der Unternehmenskultur nicht bedenken. Dann wird die weiche Kultur zur harten Wirklichkeit, die darüber entscheidet, ob eine Strategie unterstützenden Rückenwind oder lähmenden Gegenwind erfährt.




Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    08.
    Juni
    2017
    1
    „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

    „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

    Nachgefragt bei
    Icon Silke Nevermann
    (Inhaberin Office Concepts & Lean Office Masterin)

    Heißt die Office-Managerin von morgen Alexa, Siri oder Cortana? Schließlich können Smart Devices dieser Art auch Büroaufgaben übernehmen. Ein Gespräch über die Assistenz im digitalen Zeitalter.

  •  
    30.
    Mai
    2017
    „Digitalisierung kann ein starker Karriere-Hebel sein“

    „Digitalisierung kann ein starker Karriere-Hebel sein“

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzern-Vorständin Finanzen, Controlling & Personal Otto Group)

    Anlässlich des 5. Deutschen Diversity-Tags sprachen wir mit Otto Group Konzern-Vorständin Petra Scharner-Wolff unter anderem über Talentförderung und wie interne Vernetzung gelingen kann.

  •  
    23.
    Mai
    2017
    Studium trifft Praxis – zwei Betrachtungsweisen

    Studium trifft Praxis – zwei Betrachtungsweisen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Vorteile bringt ein praxisorientiertes oder duales Studium? Um der Frage auf den Grund zu gehen, sprachen wir mit einem Professor und einer Alumni-Studentin.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Andreas Weiß (Managing Partner, ThesmonWellPoint) zu Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

"Big Data wird die Denkweise, über Innovation, Handel, Dienstleistung, Bildung, Erziehung, Wissenschaft,..."
19.05.2017

Neueste Tweets

  • RT @s5anbeut: Schönes Camp, tolle Leute <3 Danke an @OttoGroup_Com und @30u30 ...

  • .@TarekMueller: "Wir haben Potenziale gesehen und erkannt, dass da noch was geht." Was ...

  • RT @OHN_Infoportal: „Das Rad nicht neu erfunden“: Das sagt die Otto Group zu Amazon Prime ...