01.
April
2015
Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor

Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor

  Jürgen Bock
(Leiter Kulturentwicklung Otto und Corporate Values Otto Group)

Eine gute Unternehmenskultur ist heute gerade bei der Generation Y oft wichtiger als ein Firmenwagen oder ein hohes Gehalt. Diese Generation bringt hohe Erwartungen, Forderungen und Hoffnungen auf den Arbeitsmarkt, die Rede ist häufig von einem Wertewandel. Aber was macht eine gute Unternehmenskultur eigentlich aus?

Je vergleichbarer Produkte und Dienstleitungen werden, desto mehr wird der Charakter und die Kultur eines Unternehmens zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Insbesondere e-driven companies konkurrieren um talentierte, motivierte und engagierte Mitarbeiter. Wie Traditionsunternehmen in diesem Wettbewerb bestehen können, beschreibt Jürgen Bock, Leiter Kulturentwicklung Otto und Corporate Values Otto Group.

Für den Mitarbeiter ist der unmittelbare Botschafter der Unternehmenskultur meist die direkte Führungskraft. Sie symbolisiert das Unternehmen. Führungskräfte, die sich vom Silo-Denken lösen und statt ihres Egos die Leistungen ihrer Mitarbeiter in den Vordergrund rücken und sich dabei durch einen guten Charakter auszeichnen, sind deshalb heute besonders gefragt.

Engagement, Vertrauen und Loyalität bekommt das Unternehmen von seinen Mitarbeitern nur, wenn sie sich anerkannt und geschätzt fühlen. Davon hängt entscheidend ab, ob die Mitarbeiter kooperieren und sich mit ihren unterschiedlichen Qualifikationen gut ergänzen. Somit ist es von großer Bedeutung für den Erfolg des Unternehmens, wie Führungskräfte mit ihren Mitarbeitern umgehen. Nur wer als Führungskraft seine Mitarbeiter erreicht und die Konzentration auf eine fruchtbare Zusammenarbeit lenkt, kann Wettbewerbsvorteile erlangen. In diesem Sinne hat jede Führungskraft eigentlich nur eine Person zu führen – sich selbst.  

Jürgen BockEine starke Kultur verleiht einem Unternehmen also eine Seele und ein Gesicht – das hat nicht nur eine starke Innenwirkung sondern ist auch für die Darstellung des Unternehmens nach Draußen relevant. Häufig entscheidet ein Kandidat danach, ob er einen Job annimmt oder nicht. Dabei wird die Bedeutung der Unternehmenskultur von den meisten Unternehmen nach wie vor unterschätzt. „Culture eats strategy for breakfast“ hat der Managementvordenker Peter Drucker einmal festgestellt.

Ich sehe das ähnlich. Natürlich braucht jedes Unternehmen eine gute Strategie. Aber: Sieben von zehn Strategien scheitern, wenn sie als theoretische Konstrukte die Besonderheiten und den Einfluss der Unternehmenskultur nicht bedenken. Dann wird die weiche Kultur zur harten Wirklichkeit, die darüber entscheidet, ob eine Strategie unterstützenden Rückenwind oder lähmenden Gegenwind erfährt.




Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    22.
    Mai
    2018
    „Mitarbeitende müssen verstehen, was sie tun“

    „Mitarbeitende müssen verstehen, was sie tun“

    Nachgefragt bei
    Icon Sebastian Purps-Pardigol
    (Autor & Coach)

    Wie lassen sich aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung auf die moderne Arbeitswelt übertragen? Coach und Autor Sebastian Purps-Pardigol ("Digitalisieren mit Hirn") liefert spannende Einblicke.

  •  
    11.
    Mai
    2018
    „Mütter, traut Euch zu gründen!“

    „Mütter, traut Euch zu gründen!“

    Nachgefragt bei
    Icon Miriam Wohlfarth
    (Geschäftsführerin und Mitgründerin von RatePAY)

    Statt Muttertagsblumen: Lasst uns über die Doppelrolle Mutter + Unternehmerin sprechen! Am besten mit einer, die es erfolgreich vorlebt: Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin des Fintechs RatePAY.

  •  
    30.
    April
    2018
    „Die ältere Generation für Digitalisierung begeistern“

    „Die ältere Generation für Digitalisierung begeistern“

    Nachgefragt bei
    Icon Dagmar Hirche
    (Gründerin Wege aus der Einsamkeit e.V.)

    Was bedeutet der digitale Wandel für Mitarbeiter ab 50? Und wie können die alten Hasen auf die digitale Reise mitgenommen werden? Ein Interview mit Dagmar Hirche, Digital-Coach für Oldies.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    31.
    Mai
    2018

    Kommen Küchen bald aus der virtuellen Realität?

    Nachgefragt bei
    Icon Mario Löwe
    (Senior Online Marketing Manager bei Küche&Co)

    Noch selten bringt man Virtual Reality mit dem Kauf einer Küche in Verbindung. Doch bereits heute gibt es vielversprechende Ansätze, unter anderem getestet bei Küche&Co. Wir fragten nach.

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    (CEO Otto Group Digital Solutions)

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Carla Woppmann zu Stockfotos des Grauens: Shopping

"Die Werbungen im allgemeinen sind unzumutbar! Für Kinder oft positive obwohl wir Erwachsenen unmöglich..."
23.06.2018

Sarah Stelzer zu Regenschirm oder Bikini - über Kaufverhalten und das Wetter

"Finde das Thema wirklich sehr interessant! Mein Mann und ich haben uns dieses Jahr dazu entschieden ein..."
21.06.2018

Hendrik zu Podcast #8: Hinter den Kulissen von OTTO NOW

"Top und sehr interessant ! In Zeiten von Share-Economy und Software-as-a-Service machen Angebote für..."
04.06.2018

Neueste Tweets

  • #CGI macht möglich, was lange nicht möglich war. Warum @otto_de 2,6 Mio Euro in eine interne ...

  • Wie im vergangenen Jahr unterstützt die Otto Group auch 2018 @Hamburg_Pride und den #CSD2018. ...

  • Warum jede #BI-Abteilung eine "agile DNA" besitzen muss, die Relevanz der Daten für den Handel ...