14.
Juli
2016
Digitalisierung im Gesundheitsbereich – es wird höchste Zeit

Digitalisierung im Gesundheitsbereich – es wird höchste Zeit

  Dr. Sophie Chung
(Gründerin & Geschäftsführerin Junomedical)

Gesund und fit sein – wer möchte das nicht? Kostenlose Apps und Wearables wie Freeletics, Fitbit oder Runtastic sind bereits seit einiger Zeit  auf Erfolgskurs und versprechen die Selbstoptimierung des Körpers und die einfache Integration von Fitness und Sport in den Alltag. Ein jährlicher Report  von mhealthcare, zur Zukunft des Gesundheitswesens prognostiziert, dass der globale Markt für Gesundheits- und Fitness Apps im Jahr 2017 eine Größe von 26 Billionen US-Dollar erreichen wird. Aber auch abseits der Fitness-Industrie wird es für die Gesundheitsbranche Zeit, digitale Wege einzuschlagen. Die Einführung einer digitalen Gesundheitskarte ist bereits ein Anfang, aber es muss sich noch einiges tun, damit das Gesundheitssystem im digitalen Alltag zwischen Online-Bank und Online-Essensbestellung mithalten kann. 

Sophie Chung

Es sind vor allem junge Unternehmen und Startups, die den Zusammenhang zwischen den neuesten technologischen Möglichkeiten in einer global vernetzten Welt und den Bedürfnissen von Patienten erkennen und daraus neue Lösungen im Bereich Digital Health schaffen: Präventions-Apps, die zum Beispiel an Vorsorgeuntersuchungen und anstehende Impfungen erinnern, die zahlreichen bereits erwähnten Fitness-Apps oder auch Diagnose-Apps zeigen innovative Wege im Umgang mit der Gesundheit im digitalen Zeitalter. Therapie-Apps wie Jourvie, My Therapy oder Talkspace erleichtern Patienten den Alltag und können einfach über Smartphone oder Tablet bedient werden. Anbieter wie lifetime.eu, Jameda oder das erfolgreiche US-Startup Zocdoc vereinfachen die Organisation rund um den Arztbesuch. Selbst älteren Menschen, die normalerweise nicht zur klassischen Zielgruppe von jungen Unternehmen gehören, werden mittlerweile durch innovative Ideen, wie den Medikamentendosierer namens Pillpack, der Wirkstoffdatenbank Diagnosia oder gar bei der Suche nach dem passenden Pflegern durch Careship, geholfen.

Junomedical mobile

Auch die Globalisierung ist ein Faktor, der im digitalen Gesundheitswesen eine große Rolle spielt. Durch eine zunehmende globale Vernetzung nutzen viele Patienten auch die Möglichkeit, Behandlungen im Ausland wahrzunehmen. Deshalb haben wir mit Junomedical eine Plattform zur weltweiten Vermittlung von Patienten gegründet. Dabei geht es nicht nur um kostengünstige Behandlungen, sondern auch um kürzere Wartezeiten. In Großbritannien wartet ein Patient beispielsweise bis zu neun Monate auf eine Hüftoperation, in Deutschland beträgt die Wartezeit häufig nur ein paar Wochen. Dazu sind Flüge zwischen Berlin und London relativ günstig bei einer Flugzeit von nur 90 Minuten. Gleichzeitig gibt es auch im Ausland viele renommierte Kliniken mit ausgezeichneten Ärzten und Top-Qualitätsstandards. Als Ärztin faszinieren mich diese neuen digitalen Wege, die Patienten geboten werden. Es braucht jedoch noch viel mehr Unterstützung und Bemühungen von Staat, Krankenkassen und der Privatwirtschaft, um das Thema “Digital Health” im deutschen Gesundheitssystem voranzutreiben. Denn letztendlich geht um die Gesundheit aller Menschen, speziell bereits Erkrankter, die keine Zeit haben, aufgrund von Regulierungen oder horrenden Preisen auf eine Behandlung zu warten oder zu verzichten. 


Junomedical ist ein Anbieter für Medizin- und Gesundheitstourismus, der es Patienten weltweit ermöglicht, qualitativ hochwertige Behandlungen im Ausland zu leistbaren Preisen zu finden. Das 2015 in Berlin gegründete Startup unterstützt Patienten rund um die Suche und Planung ihrer Behandlung. Junomedical arbeitet ausschließlich mit Kliniken und Krankenhäusern zusammen, die den höchsten Zertifizierungsstandards entsprechen und Erfahrungen im Umgang mit internationalen Patienten haben. Das noch junge Unternehmen hat kürzlich eine erste Seed-Finanzierung vom Berliner VC Project A Ventures erhalten, bei dem die Otto Group Hauptinvestor ist.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    26.
    Juni
    2017
    1
    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Icon Thomas Steck
    (Direktor Kundenservice & Logistik OTTO )

    Bloß weil eine gut verpackte Idee aus Seattle stammt, muss diese ja nicht immer gleich den Rest der Handelswelt ins Unglück stürzen. Ein kritischer Blick auf Amazons neues Angebot für Prime-Kunden.

  •  
    22.
    Juni
    2017
    Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

    Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

    Nachgefragt bei
    Icon Florian Hermsdorf
    (Heaf of Innovation Management Otto Group)

    Ist der Hype um das einst vieldiskutierte Thema bereits abgeklungen oder erleben wir derzeit nur die Ruhe vor dem Sturm? Wir fragten nach.

  •  
    13.
    Juni
    2017
    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    Nachgefragt bei
    Icon Thomas Schenk
    (Direktor Retail Excellence Otto Group)

    Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk spricht über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter (im Original erschienen auf locationinsider.de).

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Andreas Weiß (Managing Partner, ThesmonWellPoint) zu Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

"Big Data wird die Denkweise, über Innovation, Handel, Dienstleistung, Bildung, Erziehung, Wissenschaft,..."
19.05.2017

Neueste Tweets

  • Klarer Fall von #CustomerCentricity... @ABOUTYOUDE stellt die Kunden in den Mittelpunkt: Auch ...

  • .@Liefery_DE Gründer Nils Fischer und Roger Hillen-Pasedag von Hermes über die Zusammenarbeit: ...

  • RT @s5anbeut: Schönes Camp, tolle Leute <3 Danke an @OttoGroup_Com und @30u30 ...