12.
Juni
2017
Was den Markt für Gay-Travel so interessant macht

Was den Markt für Gay-Travel so interessant macht

  Nachgefragt bei Dr. Anton Waitz
(Partner beim Berliner VC Project A)

Der Markt für Online-Reiseportale boomt: Bis 2021 werden Prognosen zufolge jährlich rund 260 Milliarden Euro weltweit für Reisen, die übers Internet gebucht werden, umgesetzt – 2015 waren es noch rund 143 Milliarden Euro. In diesem Wachstumsmarkt ist 2013 das Unternehmen misterb&b gestartet, das sich innerhalb von gut vier Jahren zur weltgrößten Plattform für kurzzeitige Wohnungsvermietung für die LGBT-Community* entwickelt hat. Mit einer Series A-Finanzierung in Höhe von 8,5 Millionen Euro soll das internationale Wachstum der Plattform nun weiter vorangetrieben werden. Kapitalgeber sind der Berliner VC Project A, bei dem die Otto Group Hauptinvestor ist, sowie der VC Ventech. Wir sprachen mit Dr. Anton Waitz, Partner bei Project A, über die Beweggründe für das Investment und baten ihn um eine Bewertung des Marktes.

Was macht den so genannten „Gay-Travel“-Markt für Investoren interessant?

Dr. Anton Waitz: „Die LGBT-Community ist im Travelbereich ein sehr beliebtes Kundensegment, weil sie erwiesenermaßen über ein höheres Durchschnittseinkommen verfügt, in vielen Fällen kinderlos und entsprechend mit mehr Freizeit ausgestattet ist und generell als neugierig und weltläufig gilt. Insgesamt wird der globale LGBT-Tourismus Markt auf 100 Milliarden Dollar Jahresumsatz geschätzt.“


Warum investiert Project A gerade jetzt in die Plattform?

Dr. Anton WaitzDr. Waitz: „Die Gründer haben in den letzten Jahren mit verhältnismäßig wenigen Ressourcen ein sehr beeindruckendes Fundament geschaffen. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, die nächste Stufe zu zünden und den globalen Rollout mit der nötigen Manpower und operativen Maßnahmen wie zum Beispiel verstärktem intelligenten Marketing zu beschleunigen. Wir glauben, dass wir hier nicht nur als Kapitalgeber, sondern vor allem auch mit unserer operativen Expertise genau der richtige Partner zur richtigen Zeit sind.“


In welchen Ländern sehen Sie das größte Potenzial von misterb&b?

Dr. Waitz: „Besonders interessant sind natürlich Metropolen mit größeren LGBT-Communities, die als beliebtes Reiseziel dienen. So ist misterB&B heute schon zum Beispiel in Paris, London, Barcelona und New York sehr gut aufgestellt. Aber sowohl in diesen Städten, als auch in vielen anderen Metropolen weltweit besteht noch ein riesiges Wachstumspotenzial.“

Screenshot misterb&b

Welche Rolle spielen Werte bei der Investment-Entscheidung?

Dr. Waitz: „Die Gründer haben misterB&B mit dem Ziel gestartet, der LGBT-Community sichere Reiseerlebnisse frei von sexueller Diskriminierung zu ermöglichen, nachdem sie selbst bei Buchungen auf anderen Plattformen diskriminierende Erfahrungen gemacht haben. Das Unternehmen verfolgt also neben dem wirtschaftlichen Erfolg durchaus auch eine wertegetriebene Mission. Wir unterstützen das sehr - zumal sich Mission und Erfolg hier gegenseitig bedingen.“


Project A ist ein operativer VC, der neben Kapital ein großes Netzwerk und exklusiven Zugang zu einem breiten Spektrum an Services bietet. Der Berliner Investor verwaltet 260 Millionen Euro, mit denen er Technologie-Startups in einer früheren Phase finanziert. Kern von Project A ist das Team aus 100 erfahrenen Experten, die die Portfoliounternehmen in Bereichen wie IT, Marketing & Brand Building, Business Intelligence, Sales und Recruiting operativ unterstützen. Zum Portfolio gehören Unternehmen wie Catawiki, WorldRemit, Tictail, Contorion, nu3, Lostmy.name und ZenMate. Hauptinvestor bei Project A ist die Otto Group mit insgesamt 50 Millionen Euro bereitgestelltem Kapital.

**LGBT steht für Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    07.
    März
    2017
    2
    Wichtiger denn je: Online-Sicherheit im IoT-Zeitalter

    Wichtiger denn je: Online-Sicherheit im IoT-Zeitalter

    Nachgefragt bei
    Icon Simon Specka
    (Co-Founder & Managing Director ZenGuard GmbH)

    Simon Specka vom SaaS-Anbieter zenMate erklärt, wo heute und zukünftig die größten Gefahren online lauern und wie sich Nutzer und Unternehmen schützen können.

  •  
    19.
    Dezember
    2016
    Basslet: Ein Subwoofer als Wearable

    Basslet: Ein Subwoofer als Wearable

    Nachgefragt bei
    Icon Susanne Marcus
    (Head of Communications Lofelt)

    Wearables sind nicht nur für Fitness-Fans: Das Basslet by Lofelt soll Musik fühlbar machen und zu einem besonders intensiven Klangerlebnis verhelfen. Ein Interview mit Susanne Marcus von Lofelt.

  •  
    29.
    November
    2016
    3D-Foodprinting – Science Fiction auf dem Teller?

    3D-Foodprinting – Science Fiction auf dem Teller?

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Senger
    (Head of Product Management & Marketing Print2Taste)

    Stundenlanges Kochen in der Küche war gestern. Ab jetzt werden Gerichte einfach ausgedruckt. Möglich wird die neue Art der Speisenzubereitung durch das 3D-Foodprinting-Verfahren.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    18.
    Juli
    2017

    Die Geschichte hinter dem Bild (I)

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Seit ihrer Gründung vor über 65 Jahren treibt die Einzelgesellschaft OTTO ihre Digitalisierung konsequent voran. Wir blicken zurück in die Anfänge der automatisierten Datenverarbeitung.

  •  
    21.
    Juli
    2017

    Digital Assistants kommen an Smartphones (noch) nicht vorbei

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Wir stellten 1.000 Verbrauchern die Frage: Smartphone oder digitaler Assistent – was würden sie sich gegenwärtig am ehesten anschaffen?

Neueste Kommentare

Amalia B zu Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

"Vielen Dank für den Artikel. Ich finde die Entwicklung des 3D Druckers extrem spannend. Auch Branchen..."
04.09.2017

Henning Kahl zu Die Geschichte hinter dem Bild (III)

"Zum Thema Handy: Das analoge C-Netz war ein zellulares Mobilfunknetz der deutschen DeTeMobil (früher..."
28.08.2017

Michael Röder zu Die Geschichte hinter dem Bild (III)

"Als ich zum ersten Mal auf Tour in den "neuen Ländern" ging, hatte ich, neben den Paketen, einen..."
24.08.2017

Neueste Tweets

  • Lasst mal #Netflix Netflix sein und streamt heute diese @leuphana Veranstaltung mit @Flo_H: ...

  • RT @Franziska_DAW: "Die Stärke der Otto Group liegt in der Vielfalt ihrer Mitarbeiter" bei der ...

  • Über neue #Arbeitswelten: "Räume schaffen Arbeitskultur, müssen Zusammenarbeit fördern." ...