28.
Oktober
2016
Weihnachten bleibt analog

Weihnachten bleibt analog

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

In 57 Tagen ist Weihnachten. Für den Einzelhandel beginnt nun die umsatzstärkste Zeit des Jahres. Für Verbraucher hingegen wird es stressig, denn Weihnachtsshopping ist bekanntlich nichts für schwache Nerven – vor allem wenn es einen hierfür in die überfüllten Innenstädte zieht. Einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young (EY) zufolge steuern 71 Prozent der Verbraucher vor allem den stationären Einzelhandel an, um Geschenke für ihre Liebsten zu kaufen¹ . Stressfaktor Nummer zwei: Verbraucher können aus einer nie dagewesenen Bandbreite an Präsenten wählen, auch, wenn es um digitale Gadgets geht. Kein Wunder, schließlich werden die Innovationszyklen in diesem Bereich immer kürzer. 

Mithilfe des Online-Marktforschers Appinio konfrontierten wir 1.000 Verbraucher mit 14 aktuell am Markt stark nachgefragten technischen Gadgets. Wir wollten wissen, welche davon in diesem Jahr bei ihnen unterm Weihnachtsbaum landen. Überraschend: 57,1 Prozent der Befragten haben keines der genannten Produkte auf der Wunschliste bzw. planen, ein solches zu verschenken. Mit knapp 16 Prozent rangieren Games auf Platz zwei, gefolgt vom Smartphone mit 11,2 Prozent. Das Schlusslicht bildet übrigens der Blu-Ray-Player mit 1,7 Prozent.  

Gadgets unterm Weihnachtsbaum

Tatsächlich tangiert die digitale Transformation das Fest der Liebe nur wenig. Geldgeschenke, Bücher (inkl. E-Books) und Lebensmittel (inkl. Süßwaren) gehören EY zufolge zu den Top-3-Geschenke-Kategorien an Weihnachten, gefolgt von Kleidung, Spielwaren und CDs/DVDs. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Technische Gadgets sind eher teuer, die Bereitschaft der Verbraucher hierfür Geld in die Hand zu nehmen ist jedoch gering. Gerade mal elf Euro geben Verbraucher in diesem Jahr im Schnitt für Unterhaltungselektronik aus². Noch weniger Budget stellen sie mit sechs Euro für Computer, Hard- oder Software bereit. Drei Euro fließen in Smartphones und Wearables.  

Häufigste Weihnachtsgeschenke
Durchschnittliche Ausgaben

¹Repräsentative Befragung von 1.500 (volljährigen) Verbrauchern in Deutschland.

²Das spiegelt sich auch in unseren Befragungsergebnissen wider: Games und Spielekonsolen kommen zusammengerechnet auf 23,6 Prozent und bilden damit rechnerisch betrachtet das Spitzen-Duo.


Artikelbild: pexels.com/stock.tookapic.com

Icon Weihnachtsbaum: flaticon.com/Vignesh Oviyan

Infografiken #2 und #3: Ernst & Young Verbraucherumfrage



1

Kommentar

  • Georg Glinz

    "Diese Studie sollte ich einmal meinen Kindern bekannt machen ... ;-)"

    28. Oktober 2016 10:43

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    26.
    Juni
    2017
    1
    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Icon Thomas Steck
    (Direktor Kundenservice & Logistik OTTO )

    Bloß weil eine gut verpackte Idee aus Seattle stammt, muss diese ja nicht immer gleich den Rest der Handelswelt ins Unglück stürzen. Ein kritischer Blick auf Amazons neues Angebot für Prime-Kunden.

  •  
    22.
    Juni
    2017
    Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

    Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

    Nachgefragt bei
    Icon Florian Hermsdorf
    (Heaf of Innovation Management Otto Group)

    Ist der Hype um das einst vieldiskutierte Thema bereits abgeklungen oder erleben wir derzeit nur die Ruhe vor dem Sturm? Wir fragten nach.

  •  
    13.
    Juni
    2017
    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    Nachgefragt bei
    Icon Thomas Schenk
    (Direktor Retail Excellence Otto Group)

    Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk spricht über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter (im Original erschienen auf locationinsider.de).

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Andreas Weiß (Managing Partner, ThesmonWellPoint) zu Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

"Big Data wird die Denkweise, über Innovation, Handel, Dienstleistung, Bildung, Erziehung, Wissenschaft,..."
19.05.2017

Neueste Tweets

  • RT @s5anbeut: Schönes Camp, tolle Leute <3 Danke an @OttoGroup_Com und @30u30 ...

  • .@TarekMueller: "Wir haben Potenziale gesehen und erkannt, dass da noch was geht." Was ...

  • RT @OHN_Infoportal: „Das Rad nicht neu erfunden“: Das sagt die Otto Group zu Amazon Prime ...