04.
Dezember
2017
Weihnachten in Zahlen (III): Was darf es kosten?

Weihnachten in Zahlen (III): Was darf es kosten?

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

Bei Geld hört die Freundschaft auf, heißt es im Volksmund so schön. Und ja, das gilt ein Stück weit auch für Weihnachtsgeschenke. Deutsche Verbraucher haben ziemlich genaue Vorstellungen davon, wann die preisliche Schmerzgrenze bei Präsenten erreicht ist. Das ergab eine kürzlich von uns initiierte Umfrage unter 3.000 Verbrauchern.

Die Ergebnisse zeigen: Für 39 Prozent der Befragten ist bei 100 Euro Schluss. Gut jeder Zehnte legt das Doppelte für das passende Weihnachtspräsent auf den Tisch und nur wenige geben 300 Euro oder mehr aus. Für 38 Prozent – darunter vor allem Jugendliche – hängt es ganz von der beschenkten Person ab, was die Weihnachtsüberraschung kosten darf.

Die preisliche Schmerzgrenze für ein Weihnachtsgeschenkzoom

Kinder bekommen Geschenke im Wert von 131 Euro

Handelt es sich bei den beschenkten Personen um Kinder, so bekommen diese in diesem Jahr von ihren Eltern Präsente im Wert von 131 Euro. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die von myToys bei der RC -Research & Consulting GmbH in Auftrag gegeben wurde.

Je älter das Kind, desto mehr geben Eltern für Geschenke aus

Die Jüngsten (0 bis 2 Jahre) bekommen im Durchschnitt Geschenke im Gesamtwert von 89 Euro. Die 3- bis 5-Jährigen dürfen sich über Präsente in Höhe von 112 Euro freuen. Kinder der Altersgruppe 6 bis 8 Jahre erhalten zu Weihnachten 2017 voraussichtlich Geschenke im Wert von 139 Euro. Durchschnittlich 147 Euro planen Eltern für die 9- bis 12-Jährigen ein. Das meiste Geld wird voraussichtlich für die über 12-Jährigen ausgegeben: im Schnitt 165 Euro.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    19.
    Februar
    2018
    Beyond Möbelkauf: Potenzial von VR im E-Commerce

    Beyond Möbelkauf: Potenzial von VR im E-Commerce

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Virtual Reality hat das „Gamer-Image“ weitgehend abgelegt und bietet inzwischen auch Chancen für Online-Händler. In welchen Segmenten steckt das meiste Potenzial? Wir haben nachgefragt.

  •  
    02.
    Februar
    2018
    Pop-Up-Stores: Bald mehr als Treffpunkte der Inszenierung?

    Pop-Up-Stores: Bald mehr als Treffpunkte der Inszenierung?

    Icon Florian Hoffmann
    (Projektmanager Multichannel Retail Excellence)

    Im Beitrag für die Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen zeigt Florian Hoffmann, warum Pop-Up-Stores zukünftig eine noch größere Rolle im Stationärhandel spielen könnten.

  •  
    22.
    Januar
    2018
     Win-Win: Warum About You jetzt auch Cloud-Anbieter wird

    Win-Win: Warum About You jetzt auch Cloud-Anbieter wird

    Nachgefragt bei
    Icon Sebastian Betz
    (Co-Founder und CTO bei About You)

    Ein Gespräch mit Sebastian Betz, CTO bei About You, über technologische Fallstricke im E-Commerce und welche Antworten sein eigenes Startup darauf hat.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    14.
    November
    2017

    Näher geht nicht: Wie man mit Story-Marketing Impulse setzt

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Instagram Stories lassen derzeit bei Millionen von Nutzern das Herz höher schlagen – auch bei Marketern. Was macht sie aus Anbieter-Sicht so interessant? Eine Analyse.

  •  
    27.
    Oktober
    2014

    Crosschannel-Shopping: Bei Frauen hoch im Kurs

    Icon Anja Schlumberger
    (Pressesprecherin Otto Group )

    „Connected Retail“ ist bei der weiblichen Zielgruppe längst kein Buzzword mehr, sondern wird von ihr aktiv gelebt. Teil 2 unserer Auswertung zur Online-Umfrage über das Shopping-Verhalten von Frauen.

Neueste Kommentare

Agile Unternehmen zu Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

"Hallo, Eine Studie zur Arbeitswelt von morgen! mein Beitrag zur Blogparade:..."
15.02.2018

Andreas Rothe zu KI am Arbeitsplatz: Adieu, Fremdsprachenskills?

"Den Artikel finde ich super. Die Aussage "Englisch sei allerdings bereits jetzt Standard, so Faßnacht...."
13.02.2018

Stefan Pfeiffer zu Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

"Und hier einige persönliche Gedanken zu mobilem Arbeiten, Home Office und dem so heißen Thema #Agile..."
03.02.2018

Neueste Tweets

  • Beim Otto Group #datathon: EntwicklerInnen und Business Intelligence aus Unternehmen der Otto ...

  • Highlight! https://t.co/6i0cRe10T0

  • "Welche #Technologie finden Sie für die Zukunft des Handels am spannendsten?" fragt ...