16.
März
2015
E-Commerce der Zukunft schmeckt

E-Commerce der Zukunft schmeckt

  Andreas Haug
(General Partner e.ventures)

Eine Vielzahl an alten Branchen wird aktuell Teil der so genannten „On-Demand“-Economy. Mobile Apps verändern traditionelle Prozesse und ermöglichen einen direkten Zugriff auf Dienstleistungen jeder Art. Insbesondere die Bereiche Transport, Logistik, Haushaltsleistungen und Essen werden von Startups neu erfunden. So hat e.ventures in das US-Unternehmen Munchery investiert, das von Top-Köchen täglich neu kreierte Gerichte direkt nach Hause liefert. Das schmeckt nicht nur den Kunden, am Ende des Tages kann auch der gesamte Online-Handel von Geschäftsmodellen dieser Art profitieren.

Was hat ein High-Quality-Lieferdienst mit E-Commerce zu tun?

Andreas Haug, General Partner e.venturesMunchery fußt auf einem seit Jahrzehnten bewährten Konzept: der Zustellung von Gerichten auf Abruf. Für viele Menschen ist dies ein fester Bestandteil ihres täglichen Lebens. Das 2010 in San Francisco gegründete und stark wachsende Unternehmen hat das Geschäftsmodell weiterentwickelt und sich den gestiegenen Qualitäts- und Individualitätsanspruch der Konsumenten zunutze gemacht: Gourmetköche kreieren jeden Tag aufs neueste Spitzengerichte, die man sonst nur in Sternerestaurants erhält. Piccata statt Pizza.

Qualität, sofortige Verfügbarkeit und Alltagskompatibilität: Mit dieser Convenience-getriebenen Erwartungshaltung sehen sich ebenso Online-Händler zunehmend konfrontiert. Insofern betrachten wir Munchery auch als Role Model für den gesamten interaktiven Handel: Auf welchen bereits bestehenden Strukturen lässt sich aufsetzen? Wo liegt die Mobilitätsgrenze des Anbieters? Welche Zusatzkosten ist der Kunde bereit zu tragen? Und: Wie lassen sich Apps zu Anwendungen weiterentwickeln, die vor allem in Impuls-gesteuerten Situationen bestehen (Munchery-Kunden bestellen ihr Essen vor allem über das Smartphone)?

Convenience ist keine Einbahnstraße, sondern ein Megatrend, der in zahlreichen Branchen noch viele unerschöpfte Potenziale birgt. Das Drehen kleiner Stellschrauben kann hierbei schon einen neuen Markt hervorrufen. Man muss nur damit anfangen.


Der Wagniskapitalgeber e.ventures finanziert globale Startups mit hohem disruptivem Potential im Digital Business. Anspruch von e.ventures ist es, mit revolutionären Geschäftsmodellen neue Märkte zu schaffen und erstklassige Gründer und Teams weltweit auf ihrem Weg zu erfolgreichen und nachhaltig agierenden Unternehmen zu begleiten. Zum Portfolio von e.ventures gehören weltweit über 100 Unternehmen. Von den Standorten in San Francisco, Hamburg, Berlin und São Paulo aus sowie mit einem Partnerfonds in Russland und China hält die e.ventures direkten Kontakt zu den spannendsten Hot-Spots der Digitalwirtschaft. 



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    11.
    Januar
    2017
    „Das Shopping-Center wird zu einem Omnichannel-Hub“

    „Das Shopping-Center wird zu einem Omnichannel-Hub“

    Nachgefragt bei
    Icon Sebastian Baumann
    (Leiter ECE Future Labs)

    Wie bereiten sich Shopping-Center auf den Handel der Zukunft vor? Ein Gespräch mit Sebastian Baumann, der mit seinem Team innovative Projekte bei Europas Marktführer ECE vorantreibt.

  •  
    21.
    Dezember
    2016
    2
    Das wünschen sich Kunden bei der Paketlieferung

    Das wünschen sich Kunden bei der Paketlieferung

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Laut einer Umfrage stehen Flexibilität und Umweltfreundlichkeit beim Kunden ganz oben auf der Wunschliste für Paketlieferungen.

  •  
    19.
    Dezember
    2016
    Basslet: Ein Subwoofer als Wearable

    Basslet: Ein Subwoofer als Wearable

    Nachgefragt bei
    Icon Susanne Marcus
    (Head of Communications Lofelt)

    Wearables sind nicht nur für Fitness-Fans: Das Basslet by Lofelt soll Musik fühlbar machen und zu einem besonders intensiven Klangerlebnis verhelfen. Ein Interview mit Susanne Marcus von Lofelt.

Beliebte Artikel

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    10.
    November
    2014

    Otto Group – Die gute Stube der digitalen Community

    Icon Robert Hägelen
    (Abteilungsleiter Unternehmenskommunikation Otto Group)

    Bereits zum achten Mal traf sich am 7. und 8. November die Technologie-affine Community auf dem Barcamp zum zweitägigen Dauer-Networking und Erfahrungsaustausch bei der Otto Group in Hamburg.

  •  
    06.
    Oktober
    2016

    Paketroboter in Hamburg: Mit 6D9 durch Ottensen

    Icon Ingo Bertram
    (Corporate Communications, Hermes Europe)

    Paketzustellung per Roboter – in Hamburg ist das jetzt Realität, zumindest testweise. Im Stadtteil Ottensen hat Hermes mit Starship einen umfangreichen Pilottest begonnen. Weitere Stadtteile folgen.

Neueste Kommentare

Schneider zu Das wünschen sich Kunden bei der Paketlieferung

"Gut wäre auch, wenn die Lieferfahrer wüssten, was sie tun. Wenn auf einer Kühltruhe schon direkt auf dem..."
13.01.2017

ScottMeafe zu Ist der rasche Wandel der Handelsbranche beherrschbar?

"Hi, i think that i saw you visited my wephorum thus i came to “return the favor”.I am attempting to find..."
11.01.2017

Bardo N. Nelgen zu Das wünschen sich Kunden bei der Paketlieferung

"Sehr interessante Statistik — meine persönlichen TOP 3 sind jedoch ganz andere: 1. Lieferung an die..."
22.12.2016

Neueste Tweets

  • RT @mobilbranche: Umfrage: Die wichtigsten Mobile-Trends 2017 u.a. von @_mistermobile, ...

  • Weg mit dem (Weihnachts)Speck: Nachfrage n. Fitnessgeräten auf @otto_de steigt um 124%! Größte ...

  • Hier bekommen #Gründer was auf die Ohren. #Startups #Podcast https://t.co/nsdalXRbmW