16.
März
2015
E-Commerce der Zukunft schmeckt

E-Commerce der Zukunft schmeckt

  Andreas Haug
(General Partner e.ventures)

Eine Vielzahl an alten Branchen wird aktuell Teil der so genannten „On-Demand“-Economy. Mobile Apps verändern traditionelle Prozesse und ermöglichen einen direkten Zugriff auf Dienstleistungen jeder Art. Insbesondere die Bereiche Transport, Logistik, Haushaltsleistungen und Essen werden von Startups neu erfunden. So hat e.ventures in das US-Unternehmen Munchery investiert, das von Top-Köchen täglich neu kreierte Gerichte direkt nach Hause liefert. Das schmeckt nicht nur den Kunden, am Ende des Tages kann auch der gesamte Online-Handel von Geschäftsmodellen dieser Art profitieren.

Was hat ein High-Quality-Lieferdienst mit E-Commerce zu tun?

Andreas Haug, General Partner e.venturesMunchery fußt auf einem seit Jahrzehnten bewährten Konzept: der Zustellung von Gerichten auf Abruf. Für viele Menschen ist dies ein fester Bestandteil ihres täglichen Lebens. Das 2010 in San Francisco gegründete und stark wachsende Unternehmen hat das Geschäftsmodell weiterentwickelt und sich den gestiegenen Qualitäts- und Individualitätsanspruch der Konsumenten zunutze gemacht: Gourmetköche kreieren jeden Tag aufs neueste Spitzengerichte, die man sonst nur in Sternerestaurants erhält. Piccata statt Pizza.

Qualität, sofortige Verfügbarkeit und Alltagskompatibilität: Mit dieser Convenience-getriebenen Erwartungshaltung sehen sich ebenso Online-Händler zunehmend konfrontiert. Insofern betrachten wir Munchery auch als Role Model für den gesamten interaktiven Handel: Auf welchen bereits bestehenden Strukturen lässt sich aufsetzen? Wo liegt die Mobilitätsgrenze des Anbieters? Welche Zusatzkosten ist der Kunde bereit zu tragen? Und: Wie lassen sich Apps zu Anwendungen weiterentwickeln, die vor allem in Impuls-gesteuerten Situationen bestehen (Munchery-Kunden bestellen ihr Essen vor allem über das Smartphone)?

Convenience ist keine Einbahnstraße, sondern ein Megatrend, der in zahlreichen Branchen noch viele unerschöpfte Potenziale birgt. Das Drehen kleiner Stellschrauben kann hierbei schon einen neuen Markt hervorrufen. Man muss nur damit anfangen.


Der Wagniskapitalgeber e.ventures finanziert globale Startups mit hohem disruptivem Potential im Digital Business. Anspruch von e.ventures ist es, mit revolutionären Geschäftsmodellen neue Märkte zu schaffen und erstklassige Gründer und Teams weltweit auf ihrem Weg zu erfolgreichen und nachhaltig agierenden Unternehmen zu begleiten. Zum Portfolio von e.ventures gehören weltweit über 100 Unternehmen. Von den Standorten in San Francisco, Hamburg, Berlin und São Paulo aus sowie mit einem Partnerfonds in Russland und China hält die e.ventures direkten Kontakt zu den spannendsten Hot-Spots der Digitalwirtschaft. 



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    21.
    August
    2017
    Die Geschichte hinter dem Bild (III)

    Die Geschichte hinter dem Bild (III)

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Schon kurz nach dem Mauerfall hatte Hermes den Betrieb jenseits der innerdeutschen Grenze aufgenommen. Eine funktionierende Infrastruktur? Fehlanzeige! Die Geschichte eines logistischen Kraftakts.

  •  
    15.
    August
    2017
    Digital kann mich mal? Arbeitnehmer und der digitale Wandel

    Digital kann mich mal? Arbeitnehmer und der digitale Wandel

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Wir wollten wissen, wie Arbeitnehmer die zunehmende Digitalisierung in ihrem Unternehmen wahrnehmen und haben 1.865 Personen hierzu befragt.

  •  
    14.
    August
    2017
    Warum die Otto Group das Textilbündnis weiterhin unterstützt

    Warum die Otto Group das Textilbündnis weiterhin unterstützt

    Nachgefragt bei
    Icon Dr. Johannes Merck
    (Direktor Corporate Responsibility Otto Group)

    Hat das Textilbündnis eine Zukunft? Es braucht einen Schulterschluss von Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    17

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    13.
    Juni
    2017

    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    Nachgefragt bei
    Icon Thomas Schenk
    (Direktor Retail Excellence Otto Group)

    Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk spricht über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter (im Original erschienen auf locationinsider.de).

  •  
    19.
    Mai
    2017
    1

    Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Braucht es im Zuge der Digitalisierung eine Prüfstelle, die Einsicht in Algorithmen bei Internet-Dienstleistungen nimmt? Wir haben bei Unternehmen nachgefragt, die (rein theoretisch) betroffen wären.

Neueste Kommentare

bert zu G20 ist, wenn man trotzdem shoppt

"Wie viele Leute wurden von welchem Institut befragt?"
07.07.2017

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Neueste Tweets

  • "Was Menschen inspiriert, sind andere Menschen": @TarekMueller erklärt @VentureTVde, was ...

  • Eine derzeit recht seltene Farbe in #Hamburg: Strahlend-Himmelblau! #kurzePause #OttoGroup ...

  • RT @TarekMueller: Wer wissen möchte, was wir in Marketing & Tech so machen -> unbedingt ...