16.
März
2015
E-Commerce der Zukunft schmeckt

E-Commerce der Zukunft schmeckt

  Andreas Haug
(General Partner e.ventures)

Eine Vielzahl an alten Branchen wird aktuell Teil der so genannten „On-Demand“-Economy. Mobile Apps verändern traditionelle Prozesse und ermöglichen einen direkten Zugriff auf Dienstleistungen jeder Art. Insbesondere die Bereiche Transport, Logistik, Haushaltsleistungen und Essen werden von Startups neu erfunden. So hat e.ventures in das US-Unternehmen Munchery investiert, das von Top-Köchen täglich neu kreierte Gerichte direkt nach Hause liefert. Das schmeckt nicht nur den Kunden, am Ende des Tages kann auch der gesamte Online-Handel von Geschäftsmodellen dieser Art profitieren.

Was hat ein High-Quality-Lieferdienst mit E-Commerce zu tun?

Andreas Haug, General Partner e.venturesMunchery fußt auf einem seit Jahrzehnten bewährten Konzept: der Zustellung von Gerichten auf Abruf. Für viele Menschen ist dies ein fester Bestandteil ihres täglichen Lebens. Das 2010 in San Francisco gegründete und stark wachsende Unternehmen hat das Geschäftsmodell weiterentwickelt und sich den gestiegenen Qualitäts- und Individualitätsanspruch der Konsumenten zunutze gemacht: Gourmetköche kreieren jeden Tag aufs neueste Spitzengerichte, die man sonst nur in Sternerestaurants erhält. Piccata statt Pizza.

Qualität, sofortige Verfügbarkeit und Alltagskompatibilität: Mit dieser Convenience-getriebenen Erwartungshaltung sehen sich ebenso Online-Händler zunehmend konfrontiert. Insofern betrachten wir Munchery auch als Role Model für den gesamten interaktiven Handel: Auf welchen bereits bestehenden Strukturen lässt sich aufsetzen? Wo liegt die Mobilitätsgrenze des Anbieters? Welche Zusatzkosten ist der Kunde bereit zu tragen? Und: Wie lassen sich Apps zu Anwendungen weiterentwickeln, die vor allem in Impuls-gesteuerten Situationen bestehen (Munchery-Kunden bestellen ihr Essen vor allem über das Smartphone)?

Convenience ist keine Einbahnstraße, sondern ein Megatrend, der in zahlreichen Branchen noch viele unerschöpfte Potenziale birgt. Das Drehen kleiner Stellschrauben kann hierbei schon einen neuen Markt hervorrufen. Man muss nur damit anfangen.


Der Wagniskapitalgeber e.ventures finanziert globale Startups mit hohem disruptivem Potential im Digital Business. Anspruch von e.ventures ist es, mit revolutionären Geschäftsmodellen neue Märkte zu schaffen und erstklassige Gründer und Teams weltweit auf ihrem Weg zu erfolgreichen und nachhaltig agierenden Unternehmen zu begleiten. Zum Portfolio von e.ventures gehören weltweit über 100 Unternehmen. Von den Standorten in San Francisco, Hamburg, Berlin und São Paulo aus sowie mit einem Partnerfonds in Russland und China hält die e.ventures direkten Kontakt zu den spannendsten Hot-Spots der Digitalwirtschaft. 



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    31.
    Mai
    2018
    Kommen Küchen bald aus der virtuellen Realität?

    Kommen Küchen bald aus der virtuellen Realität?

    Nachgefragt bei
    Icon Mario Löwe
    (Senior Online Marketing Manager bei Küche&Co)

    Noch selten bringt man Virtual Reality mit dem Kauf einer Küche in Verbindung. Doch bereits heute gibt es vielversprechende Ansätze, unter anderem getestet bei Küche&Co. Wir fragten nach.

  •  
    29.
    Mai
    2018
    Stockfotos des Grauens: Shopping

    Stockfotos des Grauens: Shopping

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Stockfotos: Das sind Bildmotive irgendwo zwischen Wahrheit und Skurrilität. Wir haben uns auf die Suche nach den "schönsten" Motiven gemacht. Heute im (Auto)Fokus: Shopping.

  •  
    22.
    Mai
    2018
    „Mitarbeitende müssen verstehen, was sie tun“

    „Mitarbeitende müssen verstehen, was sie tun“

    Nachgefragt bei
    Icon Sebastian Purps-Pardigol
    (Autor & Coach)

    Wie lassen sich aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung auf die moderne Arbeitswelt übertragen? Coach und Autor Sebastian Purps-Pardigol ("Digitalisieren mit Hirn") liefert spannende Einblicke.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    09.
    Oktober
    2014
    31

    Ist der rasche Wandel der Handelsbranche beherrschbar?

    Icon Anja Schlumberger
    (Pressesprecherin Otto Group)

    Sehen Sie hier on demand die spannende Me-Future-Podiumsdiskussion von der Etailment Summit 2014.

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    ()

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Hendrik zu Podcast #8: Hinter den Kulissen von OTTO NOW

"Top und sehr interessant ! In Zeiten von Share-Economy und Software-as-a-Service machen Angebote für..."
04.06.2018

Alexander zu Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

"Liebe Zukunftsblickler, als begeisterter Wander- und Radtour-Blogger aus Hamburg, habe ich mich den..."
20.03.2018

Sabrina zu Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

"Hallo alle zusammen, cooles Thema! Ganz herzlichen Dank für die vielen guten Beiträge - mein Liebling..."
16.03.2018

Neueste Tweets

  • #Nachhaltigkeit in Unternehmen: Welche Maßnahmen können #KMU umsetzen? Dr. Johannes Merck, ...

  • RT @otto_de: „Unsere Führungskräfte haben erkannt, dass unsere Corporate Influencer der ...

  • RT @otto_de: Wie bildet man Mitarbeiter zu Botschaftern aus? Und was gibt’s dabei zu beachten? ...