28.
Juli
2015
Regenschirm oder Bikini - über Kaufverhalten und das Wetter

Regenschirm oder Bikini - über Kaufverhalten und das Wetter

  Nachgefragt bei Dunja Riehemann
(Director Marketing, Blue Yonder GmbH)

Wenn mal wieder eine Regenfront den Sommer vermiest oder das Thermometer an der 30 Grad Grenze kratzt, ändert sich auch das Kaufverhalten und Online-Shops müssen schnell reagieren. Inwiefern fließen Wettervorhersagen in die Prognosen ein und welchen Einfluss haben sie auf den E-Commerce? Diese Fragen beantwortet Dunia Riehemann, Director Marketing bei der Blue Yonder GmbH.

Welche Rolle spielt das Wetter bei den Vorhersagen von Kaufverhalten?

Dunja Riehemann: Das Wetter ist einer der vielen externen Faktoren, welche die Predictive Applications von Blue Yonder in ihre Big-Data-Analysen einbeziehen können und die in die Prognosen einfließen. Wetterveränderungen beeinflussen das Kaufverhalten der Kunden in unterschiedlichen Bereichen sehr deutlich. Nicht nur im Supermarkt nebenan, auch im Fashion- und Lifestyle-Handel hat das Wetter große Auswirkungen auf das Kaufverhalten: Gibt es beispielsweise bereits an den Pfingstfeiertagen zwischen Mitte Mai und Anfang Juni heiße Tage, steigt analog dazu auch der Absatz von Bademode deutlich an. Diese Erkenntnisse haben nicht nur Einfluss auf die Absatzplanung, sondern auch auf die Preisgestaltung. 


Wie schnell kann ein Algorithmus auf Wettervorhersagen reagieren?

Riehemann: Im Prinzip sofort. Unser Data Service Wettervorhersage liefert tägliche Wetterprognosen für ca. weltweit 18.000 bewohnte Gebiete: MetropolregionenDunja Riehemann, Großstädte und größere Gemeinden. Die Wettervorhersagen beinhalten Prognosen und historische Daten zu Mindest-, Höchst- und Durchschnittstemperatur, Niederschlagswahrscheinlichkeit, Niederschlagsmenge, Bewölkung sowie Sonnenstunden. Die Historie ist für das Training der Software wichtig, da die historischen Trainingsdaten die Wetterprognose für den Zieltag enthalten. Die tagesgenauen Vorhersagen stehen bis zu sieben Tagen im Voraus zur Verfügung.


Welche Erfahrungswerte gibt es zum Kaufverhalten in extremen Wetterlagen?

Riehemann: In unserem neuen „Data Story Book“ gehen wir genau auf solche Phänomene ein und beschreiben hierzu klare Erkenntnisse. Denn besonders bei sehr warmen Temperaturen steigt der Abverkauf von bestimmten Waren sehr stark an. Bei Regen bleiben die Händler eher auf der Ware sitzen. Unternehmen, die das Wetter einbeziehen, verbessern Ihre Ergebnisse deutlich. Wetterphänomene sind aber natürlich nur einer von vielen Faktoren, die bei den Absatzprognosen berücksichtigt werden. Hier spielen viele weitere Punkte wie der Standort, Ferien- und Feiertage, Öffnungszeiten, Werbeaktionen etc. eine Rolle. Diese wirken zusammen und ergeben komplexe Zusammenhänge, die mithilfe innovativer Algorithmen wie der von Blue Yonder abgebildet werden können.


Blue Yonder ist der führende Plattform-Anbieter für Predictive Applications im europäischen Markt. Die Plattform des Unternehmens automatisiert Entscheidungen in Echtzeit und liefert präzise Prognosen.

Foto:  © Christian Müller – Fotolia.com, Blue Yonder



1

Kommentar

  • Sarah Stelzer

    "Finde das Thema wirklich sehr interessant! Mein Mann und ich haben uns dieses Jahr dazu entschieden ein Sonnensegel für unseren Garten zu kaufen (https://www.sonnensegel-nach-mass.de/). Da wir im letzten Jahr ein wirklich heißen Sommer hatten und sich es wettertechnisch durch die Globalisierung immer wärmer wird, dachten wir uns, dass wir uns vorsichtshalber dieses Jahr mit Sonnenschutz ausstatten. Da hat uns das Wetter wohl auch bei unserer Kaufentscheidung beeinflusst."

    21. Juni 2018 09:21

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    16.
    August
    2018
    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    14.
    August
    2018
    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Digitalisierung wird unseren Alltag schon bald radikal verändern. Angel Investor und Tech-Connaisseur Volker Hirsch erklärt in einer Inhouse-Keynote, wie wir maximalen Nutzen daraus ziehen können.

  •  
    16.
    Juli
    2018
    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Chatbots, Sprachassistenten und Smart Speaker gewinnen in Verkauf und Kundenservice stark an Bedeutung. Wo steht das Thema aktuell? Was kommt auf uns zu? Sieben handfeste Fakten.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    09.
    Oktober
    2014
    30

    Ist der rasche Wandel der Handelsbranche beherrschbar?

    Icon Anja Schlumberger
    (Pressesprecherin Otto Group)

    Sehen Sie hier on demand die spannende Me-Future-Podiumsdiskussion von der Etailment Summit 2014.

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    (CEO Otto Group Digital Solutions)

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Kristin Scheerhorn zu „Mehr Gesicht zeigen!“

"Hut ab! Unternehmen und Unternehmer müssen viel mehr in den gesellschaftspolitischen Diskurs..."
05.09.2018

Otto Mut-los zu Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

"Mutig WÄRE die OTTO Group gewesen, wenn sie nicht alle 400+ Freelancer wegen *eines* ANÜ Falles von..."
28.08.2018

Margareta Černáková zu Möbel online: Mehr als nur ein Trend

"Schonen Guten Tag, ich mochte gerne Ihnen fragen /wegen der Emphelung des Otto group shop online/ ob es..."
27.07.2018

Neueste Tweets

  • Beim #Coding gibt es Höhen und Tiefen. Da kann gesundes Doping manchmal nicht schaden. ...

  • RT @DoeMueHam: DöMü meets MüWü. Hast du Bock Coding zu unterstützen? Hast du Bock Frauen zu ...

  • "Hey #JavaScript, mach mal DAS!" Tag 2 beim #ottocodingcamp für Frauen. Gestern das erste ...