28.
Juli
2015
Regenschirm oder Bikini - über Kaufverhalten und das Wetter

Regenschirm oder Bikini - über Kaufverhalten und das Wetter

  Nachgefragt bei Dunja Riehemann
(Director Marketing, Blue Yonder GmbH)

Wenn mal wieder eine Regenfront den Sommer vermiest oder das Thermometer an der 30 Grad Grenze kratzt, ändert sich auch das Kaufverhalten und Online-Shops müssen schnell reagieren. Inwiefern fließen Wettervorhersagen in die Prognosen ein und welchen Einfluss haben sie auf den E-Commerce? Diese Fragen beantwortet Dunia Riehemann, Director Marketing bei der Blue Yonder GmbH.

Welche Rolle spielt das Wetter bei den Vorhersagen von Kaufverhalten?

Dunja Riehemann: Das Wetter ist einer der vielen externen Faktoren, welche die Predictive Applications von Blue Yonder in ihre Big-Data-Analysen einbeziehen können und die in die Prognosen einfließen. Wetterveränderungen beeinflussen das Kaufverhalten der Kunden in unterschiedlichen Bereichen sehr deutlich. Nicht nur im Supermarkt nebenan, auch im Fashion- und Lifestyle-Handel hat das Wetter große Auswirkungen auf das Kaufverhalten: Gibt es beispielsweise bereits an den Pfingstfeiertagen zwischen Mitte Mai und Anfang Juni heiße Tage, steigt analog dazu auch der Absatz von Bademode deutlich an. Diese Erkenntnisse haben nicht nur Einfluss auf die Absatzplanung, sondern auch auf die Preisgestaltung. 


Wie schnell kann ein Algorithmus auf Wettervorhersagen reagieren?

Riehemann: Im Prinzip sofort. Unser Data Service Wettervorhersage liefert tägliche Wetterprognosen für ca. weltweit 18.000 bewohnte Gebiete: MetropolregionenDunja Riehemann, Großstädte und größere Gemeinden. Die Wettervorhersagen beinhalten Prognosen und historische Daten zu Mindest-, Höchst- und Durchschnittstemperatur, Niederschlagswahrscheinlichkeit, Niederschlagsmenge, Bewölkung sowie Sonnenstunden. Die Historie ist für das Training der Software wichtig, da die historischen Trainingsdaten die Wetterprognose für den Zieltag enthalten. Die tagesgenauen Vorhersagen stehen bis zu sieben Tagen im Voraus zur Verfügung.


Welche Erfahrungswerte gibt es zum Kaufverhalten in extremen Wetterlagen?

Riehemann: In unserem neuen „Data Story Book“ gehen wir genau auf solche Phänomene ein und beschreiben hierzu klare Erkenntnisse. Denn besonders bei sehr warmen Temperaturen steigt der Abverkauf von bestimmten Waren sehr stark an. Bei Regen bleiben die Händler eher auf der Ware sitzen. Unternehmen, die das Wetter einbeziehen, verbessern Ihre Ergebnisse deutlich. Wetterphänomene sind aber natürlich nur einer von vielen Faktoren, die bei den Absatzprognosen berücksichtigt werden. Hier spielen viele weitere Punkte wie der Standort, Ferien- und Feiertage, Öffnungszeiten, Werbeaktionen etc. eine Rolle. Diese wirken zusammen und ergeben komplexe Zusammenhänge, die mithilfe innovativer Algorithmen wie der von Blue Yonder abgebildet werden können.


Blue Yonder ist der führende Plattform-Anbieter für Predictive Applications im europäischen Markt. Die Plattform des Unternehmens automatisiert Entscheidungen in Echtzeit und liefert präzise Prognosen.

Foto:  © Christian Müller – Fotolia.com, Blue Yonder



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    07.
    Februar
    2017
    Kann bald jedes Unternehmen als Bank auftreten?

    Kann bald jedes Unternehmen als Bank auftreten?

    Icon Constance Stein
    (Innovation Manager Otto Group)

    Neue Regelungen und technologische Entwicklungen ermöglichen, dass nun auch Unternehmen abseits des klassischen Finanzmarkts ihren Kunden Banking-Dienstleistungen anbieten können – eine Analyse.

  •  
    30.
    Januar
    2017
    1
    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    26.
    Januar
    2017
    3
    Wie weit darf Personalisierung gehen?

    Wie weit darf Personalisierung gehen?

    Icon Constance Stein
    (Innovation Manager Otto Group)

    AI Webdesign ermöglicht die dynamische Anpassung von Inhalt und Gestaltung einer Webseite in Echtzeit: Welchen Impact hat diese Technologie auf den E-Commerce?

Beliebte Artikel

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    30.
    Januar
    2017
    1

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    06.
    Oktober
    2016

    Paketroboter in Hamburg: Mit 6D9 durch Ottensen

    Icon Ingo Bertram
    (Corporate Communications, Hermes Europe)

    Paketzustellung per Roboter – in Hamburg ist das jetzt Realität, zumindest testweise. Im Stadtteil Ottensen hat Hermes mit Starship einen umfangreichen Pilottest begonnen. Weitere Stadtteile folgen.

Neueste Kommentare

Lars Hahn zu Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

"Schönes Thema der Blogparade. Da mache ich gerne mit. Passend bei..."
21.02.2017

Carsten Gans zu Meine künftige Rolle in der Otto Group

"Hallo Herr Otto, ich freue mich, auch zu lesen, dass Sie mit einer neuen Stiftung gesellschaftlich aktiv..."
20.02.2017

Thomassl zu Das Hermes Future Forum: Von Hamburg in die Welt

" - "
17.02.2017

Neueste Tweets

  • Die #EcomPK2017 der Otto Group in Berlin mit Dr. Rainer Hillebrand, Dr. Oliver Lederle, ...

  • Dr. Rainer Hillebrand bei der #EcomPK2017: "Sind aus bestehendem Geschäft um 615 Mio. Euro ...

  • Prognose 2016/17: Die Otto Group rechnet mit knapp 7 Mrd. Euro #Online-Umsatz weltweit ...