28.
Juli
2015
Regenschirm oder Bikini - über Kaufverhalten und das Wetter

Regenschirm oder Bikini - über Kaufverhalten und das Wetter

  Nachgefragt bei Dunja Riehemann
(Director Marketing, Blue Yonder GmbH)

Wenn mal wieder eine Regenfront den Sommer vermiest oder das Thermometer an der 30 Grad Grenze kratzt, ändert sich auch das Kaufverhalten und Online-Shops müssen schnell reagieren. Inwiefern fließen Wettervorhersagen in die Prognosen ein und welchen Einfluss haben sie auf den E-Commerce? Diese Fragen beantwortet Dunia Riehemann, Director Marketing bei der Blue Yonder GmbH.

Welche Rolle spielt das Wetter bei den Vorhersagen von Kaufverhalten?

Dunja Riehemann: Das Wetter ist einer der vielen externen Faktoren, welche die Predictive Applications von Blue Yonder in ihre Big-Data-Analysen einbeziehen können und die in die Prognosen einfließen. Wetterveränderungen beeinflussen das Kaufverhalten der Kunden in unterschiedlichen Bereichen sehr deutlich. Nicht nur im Supermarkt nebenan, auch im Fashion- und Lifestyle-Handel hat das Wetter große Auswirkungen auf das Kaufverhalten: Gibt es beispielsweise bereits an den Pfingstfeiertagen zwischen Mitte Mai und Anfang Juni heiße Tage, steigt analog dazu auch der Absatz von Bademode deutlich an. Diese Erkenntnisse haben nicht nur Einfluss auf die Absatzplanung, sondern auch auf die Preisgestaltung. 


Wie schnell kann ein Algorithmus auf Wettervorhersagen reagieren?

Riehemann: Im Prinzip sofort. Unser Data Service Wettervorhersage liefert tägliche Wetterprognosen für ca. weltweit 18.000 bewohnte Gebiete: MetropolregionenDunja Riehemann, Großstädte und größere Gemeinden. Die Wettervorhersagen beinhalten Prognosen und historische Daten zu Mindest-, Höchst- und Durchschnittstemperatur, Niederschlagswahrscheinlichkeit, Niederschlagsmenge, Bewölkung sowie Sonnenstunden. Die Historie ist für das Training der Software wichtig, da die historischen Trainingsdaten die Wetterprognose für den Zieltag enthalten. Die tagesgenauen Vorhersagen stehen bis zu sieben Tagen im Voraus zur Verfügung.


Welche Erfahrungswerte gibt es zum Kaufverhalten in extremen Wetterlagen?

Riehemann: In unserem neuen „Data Story Book“ gehen wir genau auf solche Phänomene ein und beschreiben hierzu klare Erkenntnisse. Denn besonders bei sehr warmen Temperaturen steigt der Abverkauf von bestimmten Waren sehr stark an. Bei Regen bleiben die Händler eher auf der Ware sitzen. Unternehmen, die das Wetter einbeziehen, verbessern Ihre Ergebnisse deutlich. Wetterphänomene sind aber natürlich nur einer von vielen Faktoren, die bei den Absatzprognosen berücksichtigt werden. Hier spielen viele weitere Punkte wie der Standort, Ferien- und Feiertage, Öffnungszeiten, Werbeaktionen etc. eine Rolle. Diese wirken zusammen und ergeben komplexe Zusammenhänge, die mithilfe innovativer Algorithmen wie der von Blue Yonder abgebildet werden können.


Blue Yonder ist der führende Plattform-Anbieter für Predictive Applications im europäischen Markt. Die Plattform des Unternehmens automatisiert Entscheidungen in Echtzeit und liefert präzise Prognosen.

Foto:  © Christian Müller – Fotolia.com, Blue Yonder



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    26.
    Juni
    2017
    1
    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Icon Thomas Steck
    (Direktor Kundenservice & Logistik OTTO )

    Bloß weil eine gut verpackte Idee aus Seattle stammt, muss diese ja nicht immer gleich den Rest der Handelswelt ins Unglück stürzen. Ein kritischer Blick auf Amazons neues Angebot für Prime-Kunden.

  •  
    22.
    Juni
    2017
    Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

    Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

    Nachgefragt bei
    Icon Florian Hermsdorf
    (Heaf of Innovation Management Otto Group)

    Ist der Hype um das einst vieldiskutierte Thema bereits abgeklungen oder erleben wir derzeit nur die Ruhe vor dem Sturm? Wir fragten nach.

  •  
    13.
    Juni
    2017
    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    Nachgefragt bei
    Icon Thomas Schenk
    (Direktor Retail Excellence Otto Group)

    Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk spricht über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter (im Original erschienen auf locationinsider.de).

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Andreas Weiß (Managing Partner, ThesmonWellPoint) zu Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

"Big Data wird die Denkweise, über Innovation, Handel, Dienstleistung, Bildung, Erziehung, Wissenschaft,..."
19.05.2017

Neueste Tweets

  • RT @s5anbeut: Schönes Camp, tolle Leute <3 Danke an @OttoGroup_Com und @30u30 ...

  • .@TarekMueller: "Wir haben Potenziale gesehen und erkannt, dass da noch was geht." Was ...

  • RT @OHN_Infoportal: „Das Rad nicht neu erfunden“: Das sagt die Otto Group zu Amazon Prime ...