14.
Januar
2016
Wie Big Data die Zukunft des Einzelhandels prägt

Wie Big Data die Zukunft des Einzelhandels prägt

  Tim Wegner
(Gründer und Geschäftsführer MiNODES)

E-Commerce boomt, keine Frage – vor allem seit Big Data Einzug in die Branche gehalten hat. Der Schlüssel zum Erfolg liegt dabei insbesondere in Technologien, die das Verhalten der Konsumenten entlang der Customer-Journey dokumentieren. Sie bieten wichtige Einblicke in das Besuchsverhalten und führen zu einem umfassenderen Verständnis der verborgenen Kundenwünsche. Wer diese Daten richtig nutzt, kann optimal auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen und diesen die beste und persönlichste Shopping-Experience bieten. 

Den Kunden besser zu verstehen und daraus resultierend interessensbasierte Werbung auszustrahlen ist heute aber nicht mehr exklusiv dem Online-Handel vorbehalten. Dem stationären Handel stehen vergleichbare erfolgsentscheidende Werkzeuge zur Verfügung, mit denen sie dem Kunden ein auf seine Bedürfnisse angepasstes Einkaufserlebnis bieten können. 

Doch wie kann der stationäre Einzelhändler das Verhalten seiner Kunden nachvollziehen, ohne auf Cookies oder Login-Daten zurückgreifen zu können? 

Tim Wegner

Minodes setzt bei seinen Einzelhandels-Lösungen auf WLAN-Technologie. Die Smartphones der Kunden werden auf der Handelsfläche erfasst (sofern WLAN aktiviert ist) und ihre genaue Position und Aufenthaltsdauer ermittelt – ohne dass es einer App oder Bluetooth-Diensten bedarf. Auf diese Weise können im Schnitt über 50 Prozent der Shop-Besucher gesehen werden – das System erkennt sie anschließend bei jeden weiteren Filial-Besuchen wieder. Der stationäre Einzelhändler erhält auf Grundlage dieser Daten relevante Einblicke in das Besuchs-Verhalten seiner Kundschaft und kann fortan seine On- und Offline-Marketing-Kampagnen noch effektiver aussteuern. 

Die Big Data Einblicke von Minodes beantworten beispielsweise folgende erfolgsentscheidende Fragestellung von innerstädtischen Modehändlern: Wie erfolgreich ziehen meine Schaufenster vorbeilaufende Anwohner und Touristen in mein Geschäft? Informationen über die Reaktionen verschiedener Besucher-Kohorten auf Schaufenster-Auslagen und anderen Marketing-Aktionen erlauben es den Store-Managern, sämtliche Marketing-Maßnahmen der Laufkundschaft anzupassen, sowohl im Tagesverlauf als auch im Rahmen von saisonalen Werbekampagnen. Besucher profitieren von zugeschnittener Produktplatzierung und optimal angepasstem Service. 

„Sowohl Kunden als auch Werbetreibende profitieren von ansprechender digitaler Werbung, die eine hohe Relevanz für den jeweiligen Betrachter hat“

Weitere Möglichkeiten zur Optimierung der Customer-Experience eröffnen sich beispielsweise für Shopping Malls. Minodes-Kunden verstehen genau, welche Ankerläden wie viele Kunden tatsächlich in die Mall locken und ob andere Shops davon profitieren. Auch Inhalte von digitalen Beschilderungen, die zu Werbe- und Service-Zwecken in modernen Malls auf der Fläche verteilt sind, können auf die spezifischen Shopping-Profile der vorbeilaufenden Besucher angepasst werden. Basis für das Retargeting der Kundschaft ist die individuelle Historie ihrer Store-Besuche – sowohl online als auch offline –, welche zuvor durch die WLAN-Systeme von Minodes erfasst wurde. So profitieren sowohl Kunden als auch Werbetreibende von ansprechender digitaler Werbung, die eine hohe Relevanz für den jeweiligen Betrachter hat.   

Das Risiko? Nicht mit den sich schnell weiterentwickelnden Kunden- und Technologie-Trends mithalten zu können und letztlich vom Wettbewerb überholt zu werden. Die intelligente Anwendung von Big Data Analysetools bietet Entscheidern die Möglichkeit schnell und überlegt auf Kundenbedürfnisse zu reagieren und trägt somit als wesentliches Element zu einem langfristigen Erfolg des Einzelhandels bei.


Minodes ist der führende europäische Retail Analytics- und Omnichannel Retargeting-Partner für Einzelhändler und Werbekunden. Das in Berlin und New York ansässige Unternehmen zählt bereits über 50 nationale und internationale Handelsketten und Shopping Malls zu seinen Kunden. Minodes gehört zum Portfolio des Company Builders Project A Ventures, bei dem die Otto Group derzeit Hauptinvestor ist. Zum Minodes-Blog: www.minodes.com/de/blog.   



1

Kommentar

  • Manhart

    "Die allgemein hier und woanders propagierte Analytics zur Analyse des Kundenverhaltens dient in meinen Augen nur dazu, die Umsätze der Analytlics Anbieter wie IBM, Microsoft, Google oder HP nur zu steigern. Ein guter E-Commerce-Anbieter braucht das nicht, weil er seine Erfahrung einsetzt, um Kundenverhalten zu progrnostizieren. Dafür braucht es keine Maschinen. Diskutieren Sie zu diesem Thema auch mit im Forum von IBM Experts:
    http://ibmexperts.computerwoche.de/community/t/wozu-analytics,1422"

    29. Januar 2016 17:01

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    20.
    Juni
    2018
    Branding digital: Ein GIF sagt mehr als 1.000 Bilder

    Branding digital: Ein GIF sagt mehr als 1.000 Bilder

    Icon Daniel Bichler
    (Innovation Manager Otto Group)

    In den sozialen Netzwerken sind GIFs der Renner schlechthin. Auch für Unternehmen eröffnen sich mit dem Trend neue Chancen, die eigene Marke digital zu platzieren.

  •  
    31.
    Mai
    2018
    Kommen Küchen bald aus der virtuellen Realität?

    Kommen Küchen bald aus der virtuellen Realität?

    Nachgefragt bei
    Icon Mario Löwe
    (Senior Online Marketing Manager bei Küche&Co)

    Noch selten bringt man Virtual Reality mit dem Kauf einer Küche in Verbindung. Doch bereits heute gibt es vielversprechende Ansätze, unter anderem getestet bei Küche&Co. Wir fragten nach.

  •  
    16.
    Mai
    2018
    Digitalisierung: Das kommt

    Digitalisierung: Das kommt

    Nachgefragt bei
    Icon Sebastian Klauke
    (CDO Otto Group)

    Die Veränderungen, die die Digitalisierung mit sich bringt, werden unter populären Schlagwörtern verhandelt. Otto Group CDO Sebastian Klauke ordnet die aktuellen Buzzwords ein.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    09.
    Oktober
    2014
    31

    Ist der rasche Wandel der Handelsbranche beherrschbar?

    Icon Anja Schlumberger
    (Pressesprecherin Otto Group)

    Sehen Sie hier on demand die spannende Me-Future-Podiumsdiskussion von der Etailment Summit 2014.

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    ()

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Sarah Stelzer zu Regenschirm oder Bikini - über Kaufverhalten und das Wetter

"Finde das Thema wirklich sehr interessant! Mein Mann und ich haben uns dieses Jahr dazu entschieden ein..."
21.06.2018

Hendrik zu Podcast #8: Hinter den Kulissen von OTTO NOW

"Top und sehr interessant ! In Zeiten von Share-Economy und Software-as-a-Service machen Angebote für..."
04.06.2018

Alexander zu Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

"Liebe Zukunftsblickler, als begeisterter Wander- und Radtour-Blogger aus Hamburg, habe ich mich den..."
20.03.2018

Neueste Tweets

  • "Wir brauchen [im Zeitalter von #NewWork] ein neues Verständnis von Führung." Alexander ...

  • Wo steht #VoiceCommerce derzeit? „Das Große kommt erst noch - zB als Einstieg in die Customer ...

  • Melanie Mohr @yeay_tv stellt ihre #VideoShopping Idee vor: User, besonders GenZ, stellen in ...