29.
Mai
2015
Wie die Digitalisierung die Einbauküchenbranche verändert

Wie die Digitalisierung die Einbauküchenbranche verändert

  Mario Löwe
(Senior Online Marketing Manager Küche&Co)

E-Commerce boomt, doch im Einbauküchen-Segment gilt nach wie vor: gekauft wird offline. In der Regel geschieht dies in einem Fachgeschäft wie zum Beispiel Küche&Co mit seinen bundesweit rund 100 Küchenstudios. Umso spannender ist der Weg zur endgültigen Kaufentscheidung, denn hier gewinnt der Online-Kanal als Impulsgeber zunehmend an Bedeutung und treibt den Multichannel-Ansatz spürbar voran. Die Branche wandelt sich.

Mario LöweUm das Ausmaß begreifen zu können – ein kurzer Blick zurück: Bis vor wenigen Jahren bestimmte vor allem der Faktor Zeit den Kauf einer Einbauküche. Grund: Einbauküchen gehören naturgemäß zu den beratungsintensiven Produktgruppen – das Wissen lag dabei allein beim Fachberater. Um einen umfassenden Überblick zu bekommen, musste der Kunde also mehrere Gespräche in mehreren Fachgeschäften führen. Gift wiederum für den Faktor Motivation. Heute bringen inspirative Online-Services Convenience in den Kauf einer Einbauküche, denn Kunden erhalten auf diesem Weg Informationen, die es sonst nur im Fachgeschäft gibt. Folglich weiß der Kunde heute  viel besser, was er will.

Bei Küche&Co setzen wir bereits seit Jahren erfolgreich auf Online-Services wie zum Bespiel die virtuelle Küchenausstellung, die das Portfolio des lokalen Küchenstudios aufzeigt. Oder den 3D-Küchenplaner, an dem man seine Wunschküche individuell konfigurieren kann. Per Augmented Reality können Kunden zudem testen, wie ihre Wunschküche in der eigenen Wohnung aussehen könnte.

Darüber hinaus werden Küche&Co-Kataloge sowohl im Printformat als auch als E-Paper ausgegeben – optimiert für die Darstellung auf Desktop-PCs, Tablets sowie Smartphones –, bestückt mit hochwertigem Content wie zum Beispiel Bildergalerien und Videoclips. Unser Ziel: Den Kunden in jeder Nutzungssituation erreichen. Das Konzept greift: 42 Prozent der Nutzer rufen das E-Paper mit einem mobilen Endgerät auf.

Die finale Kaufentscheidung wird am Ende zwar immer noch in einem Stationärgeschäft durchgeführt. Durch die Nutzung von Online-Services im Vorwege kommt der Kunde mit einem besseren Informationsstand ins Geschäft. Fazit: Das Zusammenspiel von Online und Offline bietet dem Kunden beim Küchenkauf einen echten Mehrwert – sofern Händler stationär halten, was sie im Netz versprechen.


Die 1989 gegründete Küche&Co GmbH ist seit 1995 ein Unternehmen der Otto Group und mit rund 100 Küchenstudios Deutschlands größtes Franchisesystem für den Einbauküchenfachhandel. Seit Juni 2009 betreibt die Küche&Co GmbH den Online-Shop „Design Your Kitchen 360“. Am 5. und 6. Juni eröffnet in Hamburg-Eppendorf das neueste Küche&Co-Studio. TV-Koch Ole Plogstedt präsentiert dabei die „Kochprofis-Küche“, die er gemeinsam mit Küche & Co nach seinen persönlichen Vorstellungen einer Profi-Küche für Zuhause kreiert hat.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    07.
    Februar
    2017
    Kann bald jedes Unternehmen als Bank auftreten?

    Kann bald jedes Unternehmen als Bank auftreten?

    Icon Constance Stein
    (Innovation Manager Otto Group)

    Neue Regelungen und technologische Entwicklungen ermöglichen, dass nun auch Unternehmen abseits des klassischen Finanzmarkts ihren Kunden Banking-Dienstleistungen anbieten können – eine Analyse.

  •  
    30.
    Januar
    2017
    1
    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    26.
    Januar
    2017
    3
    Wie weit darf Personalisierung gehen?

    Wie weit darf Personalisierung gehen?

    Icon Constance Stein
    (Innovation Manager Otto Group)

    AI Webdesign ermöglicht die dynamische Anpassung von Inhalt und Gestaltung einer Webseite in Echtzeit: Welchen Impact hat diese Technologie auf den E-Commerce?

Beliebte Artikel

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    30.
    Januar
    2017
    1

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    06.
    Oktober
    2016

    Paketroboter in Hamburg: Mit 6D9 durch Ottensen

    Icon Ingo Bertram
    (Corporate Communications, Hermes Europe)

    Paketzustellung per Roboter – in Hamburg ist das jetzt Realität, zumindest testweise. Im Stadtteil Ottensen hat Hermes mit Starship einen umfangreichen Pilottest begonnen. Weitere Stadtteile folgen.

Neueste Kommentare

Lars Hahn zu Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

"Schönes Thema der Blogparade. Da mache ich gerne mit. Passend bei..."
21.02.2017

Carsten Gans zu Meine künftige Rolle in der Otto Group

"Hallo Herr Otto, ich freue mich, auch zu lesen, dass Sie mit einer neuen Stiftung gesellschaftlich aktiv..."
20.02.2017

Thomassl zu Das Hermes Future Forum: Von Hamburg in die Welt

" - "
17.02.2017

Neueste Tweets

  • RT @MJPEDesign: @OttoGroup_Com #Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich? : ...

  • RT @Franziska_DAW: Spannende Ausgabe! Auch dabei: Ein Beitrag zu Diversity in der Arbeitswelt ...

  • Welchen Stellenwert hat #mobile für die Otto Group? Einblicke bei @mobilbranche: ...