30.
Mai
2016
Witt-Gruppe bringt IT auf den Lehrplan

Witt-Gruppe bringt IT auf den Lehrplan

  Laura Kling
(HR-Recruiting & Employer Branding Witt-Gruppe)

Laura KlingDie Witt-Gruppe in Weiden positioniert sich verstärkt als IT-Arbeitgeber: Nach dem ersten DevCamp im Herbst 2015, einem Networking-Event für Professionals aus dem IT-Bereich, richtet sich ein aktuelles Projekt nun an den potenziellen IT-Nachwuchs. 

Die Idee: Drei Nachwuchskräfte aus den Bereichen E-Commerce und IT der Witt-Gruppe bringen Schülerinnen und Schülern der neunten Klasse eines Gymnasiums Programmieren bei. Das bringt beiden Seiten Vorteile – und den Schülern ein Plus beim Eintritt in den Arbeitsmarkt. Denn im Zuge der Digitalisierung werden IT- und Programmierkenntnisse für viele Berufsbilder immer wichtiger. Kein Wunder also, dass entsprechende Fachkräfte und High Potentials auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt sind – natürlich auch bei den Unternehmen der Otto Group. In den Lehrplänen der Schulen haben Programmierkenntnisse jedoch meist noch einen geringen Stellenwert. Häufig fehlt es auch an entsprechendem Lehrpersonal. Die Witt-Gruppe schließt diese Lücke und bietet einen IT-Wahlkurs an, bei dem die Schüler direkt von jungen Profis aus dem IT-Bereich lernen.

Simon (Werkstudent Online-Marketing), Raphael (Dualstudent Online-Medien) und Patrick (Dualstudent Wirtschaftsinformatik) haben sich zusammengesetzt und eigenständig ein Konzept für ihre Unterrichtsstunden erarbeitet. Ende April ging es zur ersten IT-Schulstunde zum Ortenburg-Gymnasium Oberviechtach – mit durchweg positiver Resonanz! Bereits in der ersten Stunde waren die Nachwuchs-ITler eifrig dabei, eine eigene Website zu bauen. Im weiteren Verlauf des Wahlkurses erlernen sie die Grundlagen in HTML, CSS und JavaScript. Im Juli können die SchülerInnen außerdem den IT-Bereich der Witt-Gruppe vor Ort kennenlernen – denn der ist größer, als das die meisten erwarten würden. 

Der Witt-eigene IT-Nachwuchs führt Schüler an die Welt des Programmierens heran.
Der Witt-eigene IT-Nachwuchs führt Schüler an die Welt des Programmierens heran.

Gut ausgebildeten IT-Nachwuchs zieht es tendenziell zu den Start-Ups in die Großstädte, doch auch traditionsreiche Textilversender wie die Witt-Gruppe in Weiden benötigen immer mehr ITler. Dabei ist vielen Abiturienten und Uni-Absolventen gar nicht bewusst, wie viel IT in der Witt-Gruppe steckt – das macht es zu einer Herausforderung, die optimale Besetzung für Vakanzen im IT- und E-Commerce-Bereich zu finden. Nicht nur für die Weiterentwicklung der Online-Shops, sondern auch für die Logistik- und Datenbanksysteme benötigt die Witt-Gruppe IT-Fachleute. Und für Informatik-interessierte Schulabgänger bietet die Witt-Gruppe Ausbildungen zum Fachinformatiker und duale Studiengänge wie Wirtschaftsinformatik oder Online-Medien an.   

Da die neue Kooperation von allen Seiten so positiv aufgenommen wurde, sind wir uns sicher: Wir wollen das IT-Projekt ausweiten!


Die Witt-Gruppe ist eines der führenden textilen Distanzhandelsunternehmen für die Zielgruppe 50plus. Die Unternehmensgruppe ist mit acht Marken in zwölf Ländern aktiv, darunter die 1907 gegründete Marke WITT WEIDEN. Seit 1987 ist das Unternehmen mit Sitz in Weiden ein Teil der Otto Group. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2015/16 beträgt rund 755 Mio. Euro (IFRS). Mit über 2.800 Mitarbeitern ist die Witt-Gruppe einer der größten Arbeitgeber der Oberpfalz. Weitere Informationen finden Sie unter www.witt-gruppe.eu.



1

Kommentar

  • Ingrid

    "Eine gute Idee, bereits in der Schule für Nachwuchs zu sorgen!
    Der Artikel ist sehr informativ!"

    13. Juni 2016 15:00

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    26.
    Juni
    2017
    1
    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

    Icon Thomas Steck
    (Direktor Kundenservice & Logistik OTTO )

    Bloß weil eine gut verpackte Idee aus Seattle stammt, muss diese ja nicht immer gleich den Rest der Handelswelt ins Unglück stürzen. Ein kritischer Blick auf Amazons neues Angebot für Prime-Kunden.

  •  
    22.
    Juni
    2017
    Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

    Was macht eigentlich… der 3D-Druck im E-Commerce?

    Nachgefragt bei
    Icon Florian Hermsdorf
    (Heaf of Innovation Management Otto Group)

    Ist der Hype um das einst vieldiskutierte Thema bereits abgeklungen oder erleben wir derzeit nur die Ruhe vor dem Sturm? Wir fragten nach.

  •  
    13.
    Juni
    2017
    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    Nachgefragt bei
    Icon Thomas Schenk
    (Direktor Retail Excellence Otto Group)

    Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk spricht über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter (im Original erschienen auf locationinsider.de).

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Andreas Weiß (Managing Partner, ThesmonWellPoint) zu Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

"Big Data wird die Denkweise, über Innovation, Handel, Dienstleistung, Bildung, Erziehung, Wissenschaft,..."
19.05.2017

Neueste Tweets

  • Klarer Fall von #CustomerCentricity... @ABOUTYOUDE stellt die Kunden in den Mittelpunkt: Auch ...

  • .@Liefery_DE Gründer Nils Fischer und Roger Hillen-Pasedag von Hermes über die Zusammenarbeit: ...

  • RT @s5anbeut: Schönes Camp, tolle Leute <3 Danke an @OttoGroup_Com und @30u30 ...